Windows 10

    Aktivitätsverlauf (Timeline) in Windows 10 (mit Gruppenrichtlinien) deaktivieren

    Windows 10 Timeline (Aktivitätsverlauf)Zu den auffälligsten Neuerungen von Windows 10 1803 gehört die so genannte Timeline. Mit diesem Feature können Benutzer nach­verfolgen, wann sie welche Anwen­dungen, Dateien oder Web-Seiten geöffnet haben. Wenn dies in Unter­nehmen nicht er­wünscht ist, lässt der Aktivitäts­verlauf per GPO ab­schalten.

    RSAT für Windows 10 künftig kein eigener Download mehr

    Hinzufügen eines RSAT-Programms als optionales FeatureDer Build 17682 enthält die Remote Server Admini­stration Tools (RSAT) als optionales Feature. Damit ent­fällt künftig die Not­wen­digkeit, die RSAT nach dem OS-Upgrade auf die Admin-Work­station herunter­zuladen und zu installieren. Das Hinzu­fügen er­folgt statt­dessen über die App Einstellungen.

    Dual Scan: Windows Update for Business und WSUS parallel nutzen

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenSeit Windows 10 1607 unterstützt Microsoft ein hybrides Modell, bei dem PCs die Updates für das Betriebs­system online und für andere Produkte von WSUS beziehen können. Dieses Neben­einander von zwei Update-Quellen führt manch­mal zu uner­wünschten Effekten, die man mit Gruppen­richtlinien unter­binden kann.

    Deployment von Windows 10 1803: ADK, Diagose-Tool, neue DISM-Optionen

    Windows 10 SetupParallel zur Frei­gabe von Windows 10 1803 veröffent­lichte Micro­soft einige Tools, die dem Deploy­ment des Betriebs­systems bzw. dem eventuell fälligen Trouble­shooting dienen. Dazu zählen das Assess­ment und Deploy­ment Kit (Windows ADK) sowie zwei Kommando­zeilen-Tools für die Nach­bearbeitung des Setup.

    Excel-Tabelle mit allen (deutschen) GPO-Einstellungen für Windows 10 1803, 30 neue Optionen

    Teaser-Bild für GPOMicrosoft aktualisierte die Excel-Tabelle mit allen Ein­stellungen für die Gruppen­richtlinien, die jetzt auch die neuen Optionen für Windows 10 1803 umfasst. Letztere betref­fen unter anderem Application Guard, WUfB und Diagnose­daten. An bei gibt es die Tabelle mit den ins Deutsche über­setzten Einstel­lungen.

    Windows 10 Build 17666: Mehrstufige Zwischenablage, Anwendungen in Tabs, Notepad-Update

    Tabs verschieben in Windows 10Der Insider Build 17666 (Redstone 5) bringt auf­fällige Änderungen bei der Be­dienung des Sys­tems. Dazu ge­hört, dass die Zwischen­ablage nun mehrere Objekte auf­nehmen und sogar dauer­haft speichern kann. Außer­dem lassen sich die meisten Anwen­dungen in Tabs öffnen, darunter auch Konsolen­programme.

    ADMX-Download für Windows 10 1803 und Security Baselines verfügbar

    Installation der ADMX-Vorlagen für Windows 10 1803Wie nach dem Erscheinen eines Windows-Updates üblich, veröffent­lichte Microsoft nun die dazu gehörigen admini­strativen Vor­lagen für die Gruppen­richtlinien. Mit ihnen kann man GPOs für Windows 10 1803 von PCs aus verwalten, auf denen noch ein älteres OS läuft. Verfügbar ist nun auch das neue Security Compliance Toolkit.

    RSAT für Windows 10 1803 (April 2018 Update) verfügbar

    RSAT für Windows10Kurz nach dem Release von Windows 10 1803 veröffent­lichte Microsoft eine neue Version der Remote Server Admini­stration Tools (RSAT). Neuerungen gibt es erwartungs­gemäß keine, aber immer­hin wurden einige Mängel der 1709 beseitigt. Über die System­steuerung verwalten lassen sich die Tools aber immer noch nicht.

    Windows 10 1803: Die wichtigsten Neuerungen (für Unternehmen)

    Geräte für Windows 10Zum 30. April 2018 gab Micro­soft die Version 1803 von Windows 10 offi­ziell frei. Die meisten Änderungen be­stehen in der Erwei­terung be­stehender Features. Für geschäft­liche Anwender und IT-Pros gibt es nur eine Hand­voll auffälliger Neuerungen. Das Upgrade rechtfertigt sich vor allem durch zahl­reiche Detail­verbes­serungen.

    Semi-Annual Channel (Targeted): Service-Branch für Windows 10 konfigurieren und auslesen

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenMit Windows 10 1703 hat Microsoft das Service-Modell von Current Branch (for Business) auf den Semi-annual Channel umge­stellt. Dadurch ändern sich die Bezeich­nungen und Optionen in den Ein­stellungen für GPOs. Möchte man wissen, welchem Update-Kanal ein Com­puter folgt, dann gibt es dafür ebenfalls neue Registry-Keys.

    Seiten