Windows 10

    Neue GPO-Einstellungen für Windows 10 1809 und Server 2019, ADMX-Download

    Teaser-Bild für GPOMit den jüng­sten Updates des Client- und Server-Betriebs­systems kamen Ein­stellungen für die Gruppen­richtlinien hin­zu, die Vor­lagen gibt es wieder als separaten Down­load. Zuwachs gab es bei der Konfi­guration von Edge, zur Steuerung der Group Policy Preferences und zu neuen Features wie der erwei­terten Zwischen­ablage.

    Windows as a Service: Stopp für Windows 10 1809, Server 2019 überspringt RTM

    Windows as a ServiceDie nicht über­mäßig popu­lären Feature-Updates für Windows 10 im Halb­jahres­takt bringen den Hersteller in Bedrängnis. Daten­verluste beim Upgrade auf die Version 1809 erzwangen einen Aus­lieferungs­stopp des OS. Gleich­zeitig riskiert Microsoft beim Server das Vertrauen der Anwender durch eine be­schleunigte Freigabe.

    Windows 10 1809: Neue Features für Unternehmen

    Windows 10 1809 WinverViele Änderungen für den pro­fes­sionellen Einsatz be­treffen weni­ger das System selbst, sondern ergän­zende Services. Dazu zählen Diagnose-, Sicherheits- und Deployment-Tools aus der Cloud oder ein längerer Support. Für Admins ändert sich die Installation der RSAT, und regedit.exe vereinfacht die Eingabe von Pfaden.

    Microsoft bringt separate Feature-Updates für Windows 10 x64 in WSUS

    Feature-Updates für Windows 10 in WSUSDie Feature-Upgrades für Windows 10, die Microsoft zwei­mal pro Jahr für In-Place-Updates bereit­stellt, gehören in WSUS zu den größ­ten Band­breiten- und Speicher­fressern. Um die Größe der Down­loads zu redu­zieren, liefert der Hersteller seit dem 27. September eigene Pakete für das 64-Bit-OS aus.

    Microsoft verlängert Support für Windows 10, Patches für Windows 7 bis 2023

    Roadmap von und zu Windows 10Die Bedin­gungen für Windows as a Service ändern sich erneut. Auf Druck der An­wender ge­währt der Her­steller län­geren Support für Windows 10 Enterprise, so dass Unter­nehmen künf­tig bis zu zwei­ein­halb Jahre Zeit für Upgrades haben. Für Windows 7 gibt es gegen Gebühr Sicherheits-Updates bis Januar 2023.

    Windows 10: Internet-Verbindung für Apps, Cortana, Store oder Diagnosedaten blockieren

    Microsoft Store blockierenEinige Kompo­nenten von Windows 10 kontaktieren regel­mäßig Online-Diensten von Microsoft. Eine vom Her­steller veröffent­lichte Liste mit allen Kommu­nikations­end­punkten erlaubt es Admins, die ge­schwätzigen Sub­systeme von ihren Anlauf­stellen zu iso­lieren und so den Daten­transfer zu unterbinden.

    Windows 10 härten mit der Security Baseline

    Privileged Admini­strative WorkstationMicrosoft veröffent­licht für jedes Release von Windows 10 eine eigene Security Baseline. Es handelt sich dabei um empfoh­lene GPO-Einstellungen, die das OS weniger angreif­bar machen. Ein unge­prüftes Aus­rollen auf alle PCs ist nicht ratsam, aber die komplette Baseline empfiehlt sich zum Härten von Admin-PCs.

    Windows 10 erhält eine eigene Edition für Remote Desktop Services

    RDS TeaserDas Setup der Windows 10 Insider Preview 17713 ent­hält bei der Aus­wahl der Edition die neue Option Enter­prise for Remote Sessions. Im Unter­schied zu anderen Aus­führungen des Client-OS lässt sie mehrere Remote­desktop-Verbin­dungen paral­lel zu. Von Micro­soft gibt es dafür noch keine offi­zielle Ankün­digung.

    Windows 10 1803 erhält den Status Semi-annual Channel (SAC)

    Auswahl zwischen Semi-annual Channel und Semi-annual Channel (Targeted) in WUfB.Microsoft änderte den Status von Windows 10 1803 von Semi-annual Channel (targeted) auf SAC. Der Her­steller sieht darin aber keine Frei­gabe für Unter­nehmen. Diese sollten viel­mehr gleich beim Er­scheinen einer neuen Ver­sion mit dem Roll-out beginnen. Aus­wir­kungen hat dieser Schritt aber auf Windows Update for Business.

    Semi-annual Channel Targeted verschwindet: Wann ist Windows 10 bereit für Unternehmen?

    Auswahl zwischen Semi-annual Channel und Semi-annual Channel (Targeted) in WUfB.Kürz­lich mel­deten mehrere News-Portale, dass Micro­soft Windows 10 1803 für den Einsatz in Unter­nehmen freige­geben habe. Seit der Ab­schaffung des Current Branch for Business (CBB) findet eine solche Freigabe aber nicht mehr statt. Die Ver­wirrung ent­steht durch WUfB, das immer noch 2 Service-Channels bietet.

    Seiten