Windows 10

    NCP optimiert Windows-VPN-Clients für das Home-Office

    Der NCP Secure Entry Client - jetzt mit Homezone- und Bypass-FunktionDas Nürnberger Software-Haus NCP engineering hat seine VPN-Clients für Windows um Funk­tionen erweitert, die den Einsatz im Home Office vereinfachen sollen. Neu in der Version 10.11 sind die Funktionen "Homezone" und "Bypass". Homezone ist ein Nutzer­profil, das sich automatisch aktiviert, wenn der Benutzer im Heim­büro tätig ist. In diesem Fall modifiziert der VPN-Client die Fire­wall-Regeln.

    Windows 10 aktivieren mit dem Key Management Service (KMS)

    Windows 10 aktivierenFür Firmen mit vielen Windows-PCs stellt Microsoft den Key Management Service bereit, um das Betriebs­system sowie Office zen­tral zu akti­vieren. Die Funktions­weise von KMS ändert sich für Windows 10 nicht, aber wenn man es über eine beste­hende Infrastruktur aktivieren will, dann sind Anpassungen fällig.

    Taskleiste in Windows 10: Icons mit GPO hinzufügen oder entfernen

    Icons in der Taskleiste von Windows 10Seit dem Jubiläums-Upgrade 1607 bietet Windows 10 einen Mecha­nismus, mit dem man Sym­bole auf der Task­leiste zentral ver­walten kann. Seine wesent­lichen Nach­teile bestehen je­doch darin, dass er einiges an Hand­arbeit erfor­dert und offi­ziell nur in der Enter­prise verfüg­bar ist (Anm.: seit 1703 auch wieder in der Pro).

    Code42 ermöglicht schnellere Migration zu Windows 10

    Code42 CrashPlan - Auswahl der nutzerbezogenen Daten, die zu Windows 10 migriert werden sollen.Eine um bis zu 66 Prozent schnellere Migration zu Windows 10 verspricht Code42 Nutzern, welche die Version 5.4 der Software CrashPlan einsetzen. Der Schlüssel dazu ist der Device Replacement Wizard von CrashPlan. Diese Funktion arbeitet dazu eng mit dem Microsoft User State Migration Tool (USMT) zusammen.

    Windows 10 im abgesicherten Modus starten, F8 aktivieren

    Problembehandlung in WinREDer abgesicherte Modus dient dem Trouble­shooting des Systems, etwa wenn es nach der Instal­lation von Treibern oder Soft­ware nicht mehr startet. In Windows 10 kann man ihn auf mehrere Arten akti­vieren, auch die alte Methode durch Drücken von F8 lässt sich wieder­beleben.

    Übersicht über alle Updates für Windows 10 und Server 2016

    Windows 10 installierte UpdatesMicrosoft erweiterte seine Über­sicht über alle verfüg­baren Updates für Windows 10 und Server 2016, so dass Nutzer mehr Einblick in die Verbes­serungen und in mögliche Neben­effekte erhalten. Außer­dem erleichtert der Her­steller damit den Download vom Update Catalog.

    Windows 10 erhält künftig differenzielle Feature-Upgrades

    Windows 10 UpdateMit Windows as a Service spielt Microsoft 2 bis 3 Mal pro Jahr eine neue OS-Version auf PCs und Smart­phones auf. Bisher laden Anwender dafür die kom­pletten Instal­la­tions­medien herunter. Ab dem Creators Update beschränkt sich der Down­load auf die Änderungen.

    Hosts-Datei in Windows 10 bearbeiten

    Aufbau einer Hosts-DateiDie Hosts-Datei gilt oft als Relikt aus Vor-DNS-Zeiten, das keine Bedeutung mehr hat. Tat­sächlich ist dieser einfache Mechanismus für die Namens­auflösung aber weiter­hin wirk­sam und unter­stützt selbst IPv6. Neben den Bord­mitteln gibt es einige spezia­lisierte Tools, um die Ein­träge in der Hosts-File bequemer zu bearbeiten.

    Client-Management ohne VPN mit der baramundi Management Suite

    Die baramundi Management Suite 2016 R2 liefert Detailinformationen zu Branches und dem Release-Stand von Windows-10-Systemen.Mit Release 2 der bara­mundi Manage­ment Suite der baramundi software AG können Admini­stratoren jetzt Windows-Systeme außerhalb des Unter­nehmens­netzwerks ver­walten, ohne dass dazu ein VPN (Virtual Private Network) erforderlich ist.

    Windows 10: In-Place-Upgrade mit der baramundi Management Suite

    Die 4 Phasen des In-Place-Upgrades.Microsoft empfiehlt das In-Place-Upgrade für den Umstieg auf Windows 10 und für danach folgende Aktuali­sierungen. Im Vergleich zum tradi­tionellen Wipe and Load redu­ziert es den Auf­wand, weil die Migra­tion der Benutzer­profile und die Neuinstal­lation aller Pro­gramme entfallen. Mit der baramundi Management Suite (bMS) lässt sich der Upgrade-Pro­zess automa­tisieren und zen­tral steuern.*

    Seiten