Windows 11

    Windows 11 und Server vNext erhalten NTLM-Schutz gegen Brute-Force-Angriffe

    Authentifizierung über Username und PasswortDie NTLM-Authenti­fizierung wird nach wie vor in vielen Umgebungen beim Zugriff auf SMB-Freigaben verwendet. Dieses ver­altete Proto­koll ist jedoch anfällig für alle mög­lichen Angriffe, darunter auch Brute-Force-Attacken mit Hilfe von Wörter­­büchern. Ein neuer Schut­z­mechanismus soll solche auto­mati­sierten Angriffe ausbremsen.

    Windows 11 in einer VM auf VMware Workstation oder ESXi installieren

    Installation von Windows 11 in einer VMViele Firmen testen Windows 11 in virtu­ellen Maschinen, bevor sie es auf echter Hardware instal­lieren. VMware Work­station und vSphere sind dafür beliebte Optionen. Dabei muss auch eine VM die Hardware-Anfor­derungen für Windows 11 er­füllen. Die größte Hürde ist ein virtu­elles TPM, wes­wegen Windows 11 offi­ziell nicht in VirtualBox läuft.

    Aktionen aufzeichnen und Workflows erstellen mit Power Automate for Desktop

    Power Automate for DesktopViele Alt­systeme bieten keine REST-APIs und keine Möglich­keit, sie pro­gramma­tisch zu steuern. Micro­soft Power Auto­mate for Desktop ist eine kosten­lose Lösung, mit der man wieder­kehrende Aufgaben auto­matisieren kann, ohne dafür Programm-Code zu schreiben. Die ein­fachste Möglich­keit dafür besteht darin, Benutzer­aktionen in Makros aufzu­zeichnen.

    Potenziell unerwünschte Anwendungen blockieren mit PowerShell oder Gruppenrichtlinien

    Microsoft DefenderPotenziell uner­wünschte Anwen­dungen (PUAs) sind zwar nicht bös­artig, aber zumindest störend. Sie zeigen Werbung aus dubiosen Quellen an, leiten die Browser-Startseite um oder nutzen den Computer heim­lich für Krypto-Mining. Admins können Micro­soft Defender mit Power­Shell oder GPOs konfigu­rieren, um solche Aktivitäten zu stoppen.

    Technisches Webinar: PCs schnell und unkompliziert auf Windows 11 migrieren

    Betriebssystem und Software verteilenZu den zen­­tralen Auf­­gaben des Client-Manage­ments gehört das Er­­stellen, War­ten und Ver­teilen von OS-Images. Sie werden sowohl für das Update auf ein neues Release als auch für das regel­mäßige Betanken von PCs be­nötigt. Windows 11 ändert diese Auf­gabe nicht grund­sätzlich, es bedarf dafür aber kompa­tibler Tools.