Windows Server 2016

    Überblick: Windows Server 2016 Storage Spaces Direct im 2-Node-Cluster

    Storage Spaces Direct auf Cluster mit 2 KnotenStorage Spaces Direct (S2D) verbinden zerti­fizierte Standard-Hardware samt lokalen Lauf­werken zu einem Cluster und stellen so hoch­verfügbaren Speicher für Hyper-V bereit­. Die kleinste Konfi­guration für eine Hyper-converged Infra­structure erfordert nur zwei Knoten.

    vTPM in Hyper-V 2016 aktivieren und VM-Laufwerke mit Bitlocker verschlüsseln

    Virtual TPM in Hyper-V 2016Ein wich­tiges neues Feature von Hyper-V 2016 sind Shielded VMs, welche den unbe­fugten Zu­griff auf die darin ent­hal­tenen Daten und Anwen­dungen ver­hindern. Dafür werden diese unter anderem durch BitLocker ver­schlüs­selt. Das geht auch ohne Guarded Fabric, voraus­gesetzt ein virtu­elles Trusted Platform Module (vTPM) wurde in der VM aktiviert.

    Anleitung: Windows Server Container mit Docker-Kommandos erstellen

    Windows Server ContainerZu den signi­fi­kanten Neuerungen in Server 2016 zählen Con­tainer. Sie er­lauben im Ver­gleich zu VMs eine leicht­gewich­tige Virtua­li­sie­rung von Hard­ware und Appli­kationen. Windows Server Con­tainer bauen dabei auf die Docker-Tech­no­logie. Des­halb lassen sie sich mit den bekann­ten Docker-Kom­man­dos ein­richten und ver­walten.

    Backup und Monitoring: Veeam gibt die Availability Suite 9.5 frei

    Veeam Backup & Replication für VMware und Hyper-VDer Hersteller hat im Lauf des Jahres bereits mehrere Neuer­ungen seiner Daten­sicherung für virtu­elle Umge­bungen ange­kündigt, da­run­ter die Unter­stützung für zahl­reiche neue Microsoft-Techno­logien. Die Software ist nun verfügbar.

    Übersicht über alle Updates für Windows 10 und Server 2016

    Windows 10 installierte UpdatesMicrosoft erweiterte seine Über­sicht über alle verfüg­baren Updates für Windows 10 und Server 2016, so dass Nutzer mehr Einblick in die Verbes­serungen und in mögliche Neben­effekte erhalten. Außer­dem erleichtert der Her­steller damit den Download vom Update Catalog.

    Image Builder: GUI für die Installation von Nano Server

    Nano Server LogoWindows Server 2016 bietet mit dem Nano Server eine neue super­schlanke Installations­option, die sich aber nicht über das nor­male Setup einrichten lässt. Die dafür vorge­sehenen Power­Shell-Cmd­lets sind mit ihren zahl­losen Para­metern schwierig zu nutzen. Der Image Builder bietet eine GUI für sie an.

    Windows Server 2016 Essentials: Neuerungen, Einschränkungen, Preis

    Logo Windows Server 2016 Essentials Kurz nach den Editionen Standard und Datacenter gab Microsoft nun auch Windows Server 2016 Essentials frei. Der kleinste Server profitiert nur relativ wenig von den Neuer­ungen des Haupt­produkts, und die meisten von 2012 R2 bekannten Ein­schränkungen bleiben in Kraft.

    Windows Server 2016: Die wichtigsten Neuerungen im Überblick

    Logo Windows Server 2016Mit Windows Server 2016 veröffentlicht Microsoft nach vier Jahren wieder ein Major Release seines Betriebssystems. Es bringt eine Fülle von Neuerungen in allen Subsystemen und führt mit Nano Server und Container weitere Deployment-Optionen ein. Neben technischen Änderungen bringt es auch neue Lizenzbedingungen.

    Nested Virtualization: Hyper-V in einer Hyper-V-VM installieren

    Nested VirtualizationIn Windows 10 und Server 2016 kann man Hyper-V in einer virtu­ellen Maschine instal­lieren und so mehrere virtuelle Hosts erzeugen. Nested Virtua­lization erfreut sich großer Beliebt­heit in Lab-Umge­bungen und bildet auch die tech­nische Grund­lage für Hyper-V Container in Server 2016.

    Server 2016 Failover-Cluster: SMB-Multichannel im selben Subnet

    SMB-Multichannel im Failover-Cluster unter Windows Server 2016Es mag unwe­sent­lich er­schei­nen, dass im Fail­over-Cluster unter Windows Server 2016 keine unter­schied­lichen Sub­netze mehr erfor­derlich sind, um in den Genuss von SMB-Multi­channel zu kommen. Das verein­facht die Cluster-Konfigu­ration jedoch deutlich.

    Seiten