Windows Server 2019

    Azure Stack HCI: Microsoft kombiniert Windows Server 2019, Storage Spaces Direct und Admin Center

    Azure Stack HCIMicrosoft bün­delt On-prem-Produkte unter dem Namen Azure Stack HCI. Anders als Azure Stack ist es für An­wender keine Black Box, sondern kann von ihnen ver­waltet werden. Dazu nutzen sie nicht das Azure Portal, sondern lokale Tools wie Admin Center. Hard­ware-Zerti­fizierungen werden sich künf­tig daran orientieren.

    Application Control: Windows Server 2016 / 2019 gegen unerwünschte Anwendungen und Malware schützen

    Erzeugen der CI-Regeln durch New-CIPolicyWindows Defender Application Control (WDAC) ist Micro­softs neueste Tech­nologie für das White­listing von Anwen­dungen. Wegen ihrer umständ­lichen Hand­habung eig­net sie sich nicht für die meisten Work­stations, kann aber Domain-Controller, Hyper-V-Hosts oder File-Server gegen unauto­risierte Pro­gramme schützen.

    Übersicht zu den Neuerungen für Storage Spaces Direct unter Windows Server 2019

    Storage Spaces Direct in Server 2019Storage Spaces Direct (S2D) bündelt lokale Daten­träger eines Clusters zu einem Pool. Micro­soft unter­stützt damit auch hyper­konv­ergente Konfi­gurationen mit Hyper-V, lokalem Speicher und Speicher­netz­werk auf den Cluster-Knoten. Server 2019 bringt einige Verbes­serungen für S2D, darunter auch mehr Kapa­zität.

    Subsystem für Linux unter Windows 10 LTSC und Server 2019 installieren

    Ubuntu WSL screenfetchDas in Windows 10 1609 einge­führte Sub­system für Linux brachte in Windows 10 1809 einige Fort­schritte. Neu ist aber auch, dass es mit der Version 2019 erstmals am Server ver­füg­bar ist. Die Instal­lation verläuft mangels Store App dort aber über die Kom­mando­zeile. Das gilt auch für Windows 10 im Long Term Service Channel.

    Speicherkapazität für Cluster Shared Volumes planen mit System Insights

    Server System InsightsSystem Insights hilft bei der Kapa­zitäts­planung unter Server 2019, indem es künftige Hard­ware-Anfor­derungen prog­nos­tiziert. Es be­schränkt sich nicht auf ein­zelne Server, son­dern funk­tioniert auch für die Knoten eines Clusters. Dabei berück­sichtigt Insights auch Cluster Shared Volumes (CSV) und geclusterten Speicher.

    OpenSSH unter Windows 10 ab 1803 und Server 2019 installieren

    OpenSSH als optionales Feature in Windows Server 2019In der Version 2019 ent­hält Windows Server erstmals OpenSSH als optio­nales Feature, was die Instal­lation und Konfi­guration verein­facht. Aller­dings ver­hindern Fehler in einigen Builds des Betriebs­systems ein erfolg­reiches Hinzu­fügen des SSH-Servers, und mit WSUS gibt es die gleichen Pro­bleme wie bei den RSAT.

    Künftige Hardware-Anforderungen in Windows Server 2019 mit System Insights prognostizieren

    Management von System Insights im Admin CenterSystem Insights in Windows Server 2019 dient der voraus­schauenden Beur­teilung der lokalen Infra­struktur. Es sammelt Kapazitätswerte, etwa zu Daten­trägern, um daraus eine Prog­nose zu generieren. Admins können so absehen, ob und wann Eng­pässe bei der Hard­ware drohen und recht­zeitig Maß­nahmen ergreifen.

    Active Directory in Windows Server 2019: Keine neue Funktionsebene für Forests und Domains

    Active Directory StrukturWindows Server brachte bisher in jeder Version einen eigenen Functional Level für Domänen und Forests des Active Directory. Server 2019 bleibt aber auf der Funktions­ebene 2016 stehen. Bevor man Domain Controller unter Server 2019 zu einer bestehen­den Struk­tur hinzu­fügen kann, ist jedoch wie üblich ein Schema-Update fällig.

    Cluster OS Rolling Upgrade von Windows Server 2012 R2 nach 2019

    Cluster Rolling Upgrade Server 2019Hyper-V-Cluster lassen sich über Rolling Up­grades unter­brechungs­frei von Server 2012 R2 nach 2016 mig­rieren. Mit dem Er­scheinen der Version 2019 stellt sich die Frage, welche Migrations­pfade Micro­soft hier für Server 2012 R2 vor­sieht. Ein Misch­betrieb der Cluster Func­tional Level 8 und 10 ist dabei nicht zu­lässig.

    Microsoft veröffentlicht Security Baseline für Windows 10 1809 und Server 2019

    Privileged Admini­strative WorkstationKurz nach der erneuten Frei­gabe von Windows 10 1809 und Server 2019 ist nun die dazu­gehörige Security Baseline ver­fügbar. Sie ent­hält die von Micro­soft empfoh­lene Sicher­heits­konfi­guration auf Basis von Grup­pen­richt­linien. Neben den GPOs für den Import bietet sie eine umfang­reiche Doku­mentation.

    Seiten