Windows Server 2019

    Exchange 2019: Installation auf Server Core, Tiered Storage, Aus für Unified Messaging

    Logo für ExchangeMicrosoft veröf­fent­lichte eine erste Preview von Exchange 2019 und gab einen Über­blick über die wichtig­sten Neuerungen. Dazu gehören die Instal­lation auf Server Core, der Ein­satz von SSDs für das Caching und die Inte­gration des Such­indexes in die Daten­bank. Die Anbin­dung an Telefon­anlagen oder Skype for Business entfällt.

    Installation von Windows Server 2019: Core oder Desktop Experience?

    Konfiguration von Server Core mit sconfigEs ist ein offenes Geheim­nis, dass Micro­soft für die meisten Anwen­dungen Server Core em­pfiehlt. Mit der Version 2019 ver­bessert sich die Admini­strier­barkeit von Core sowohl remote als auch lokal, so dass es noch weniger Gründe für einen Server-Desktop gibt. Einer davon bleibt jedoch die Inkom­patibilität von Anwen­dungen.

    Storage Spaces Direct in Server 2019: Größere Kapazität, Support für PMEM, Zeuge auf USB-Stick

    Storage Spaces Direct Disk mit 2 KnotenMicrosoft gab weitere Neuerungen zu Storage Spaces Direct in Server 2019 be­kannt, einer Kern­kompo­nente für Hyper-converged Infra­structures. Dazu zählen eine maxi­male Speicher­kapazität von 4PB, der Support für Persistent Memory und die Konfi­gu­ration eines 2-Knoten-Verbundes mit einem Witness auf USB-Stick.

    RDS in Windows Server 2019: HTML5-Client, HA für Lizenz-Server, Aus für vGPU

    Komponenten der Remote Desktop ServicesMicrosoft gab auf dem Windows Server Summit einen Aus­blick auf die Remote Desktop Services in Server 2019. Das neue OS unter­stützt weiter ein voll­ständiges On-Prem-Deployment der RDS und bringt eine Reihe von Verbes­serungen. Die vGPU in RemoteFX weicht der GPU-Partitio­nierung, Multi­Point ent­fällt ganz.

    Core App Compatibility für Server 2019: MMC, PowerShell ISE und andere GUI-Tools unter Core nutzen

    Konfiguration von Server Core mit sconfigZusammen mit dem aktuellen Preview-Build 17682 stellte Microsoft die Server Core App Compa­tibility vor. Es handelt sich dabei um ein sepa­rat verfüg­bares Paket, das unter Server Core eine Reihe von gra­fischen Admin-Tools sowie die dafür nöti­gen Biblio­theken nach­rüstet. Der IE befindet sich aber nicht darunter.

    File-Server mit dem Storage Migration Service auf Server 2019 umziehen

    Storage Migration Srevice in Windows Server 2019Mit Windows Server 2019 führt Microsoft den Storage Migration Service ein, der den Um­zug be­tagter File-Server auf das neu­e OS ver­ein­facht. Dieses Feature er­laubt nicht nur eine kom­fortable Mig­ration der freige­gebenen Ord­ner und der Daten, son­dern auch von Sicher­heits­ein­stellungen wie den NTFS-Berech­tigungen.

    Performance-Daten von S2D sammeln und analysieren unter Windows Server 2019

    Performance History für Storage Spaces DirectBeim Trouble­shooting eines Clusters mit Storage Spaces Direct (S2D) half bisher in Realtime der Health Service. In Windows Server 2019 kommt die Möglich­keit hinzu, zahlreiche Performance-Daten zu sammeln und bis zu einem Jahr rück­wirkend auszu­werten. Als Tools dafür sind das Admin Center und PowerShell vorgesehen.

    Cluster in Windows Server 2019: Unabhängigen Dateifreigabenzeugen einrichten

    Unabhängiger Dateifreigabenzeuge in Windows Server 2019Das Quorum-Modell verlan­gte bisher, dass der Datei­freigaben­zeuge auf einem Server konfi­guriert wird, der sich im gleichen Active Directory-Forest befindet wie die Cluster-Knoten. Ab Server 2019 gilt diese Eins­chränkung nicht mehr, so dass man dafür sogar einen Server ver­wenden kann, der kein AD-Mitglied ist.

    Windows Admin Center (Project Honolulu): Installation, Funktionsweise, Features, Positionierung

    Windows Admin Center LogoRund ein halbes Jahr nach der ersten öffent­lichen Preview gibt Microsoft die Web-basierten Manage­ment-Tools als Windows Admin Center zum produ­ktiven Ein­satz frei. Auf­grund ihres gerin­geren Funktions­umfangs können sie die RSAT noch nicht völlig ersetzen, sollen aber künftig weitere Aufgaben über­nehmen.

    Neue Features in Windows Server 2019: Storage Migration Services, Storage Replica Standard

    Windows Server 2019 17639Das Preview-Release 17639 bringt zwei neue Storage-Funktionen für Windows Server 2019. Die erste namens Storage Migration Services dient dazu, die Daten von  einem anderen (älteren) Windows Server zu übernehmen. Beim zweiten handelt es sich um eine Light-Variante von Storage Replica für die Standard Edition.

    Seiten