Analysen

    Rollup: Microsoft bringt kumulatives Update für Windows 7 SP1

    Windows 7: Es wird nach Updates gesucht.Seit dem Service Pack 1 sind bisher mehr als 200 kri­tische Updates für Windows 7 erschienen. Wenn man das Betriebs­system von den Instal­lations­medien neu auf­spielt, dann folgt ein Update-Mara­thon, bis der Rechner einsatz­fähig ist. Ein neues kumula­tives Update soll diesen Zustand beenden.

    Nano Server unterstützt keine Gruppenrichtlinien

    Teaser-Bild für GPODie super­schlanke Variante von Windows Server 2016 ver­zichtet auf zahl­reiche Kompo­nenten einer vollen OS-Installation. Auf der Strecke bleiben dabei auch die Client Side Extensions für Group Policies, so dass die zentral definierten GPO-Einstel­lungen dort nicht wirken. Als Alter­native sieht Microsoft auch hier PowerShell vor.

    Azure Stack, Microsofts Cloud im eigenen Rechenzentrum

    Azure Stack, die Microsoft-Cloud im Firmen-RechenzentrumGerade in deutschen Firmen gibt es viele Wider­stände gegen die Nutzung von Public Clouds wie Azure. Azure Stack erlaubt es Unter­nehmen künftig, Microsofts Cloud-Platt­form im eigenen Rechen­zentrum einzu­richten. Die Hardware-Voraus­setzungen dafür sind jedoch erheblich.

    Service Branch konfigurieren: Windows Update for Business versus WSUS

    Phasen der Entwicklung und Verteilung von Windows 10Upgrades für Windows 10 Pro und Enterprise lassen sich auf­schieben, wenn PCs in den Ver­teiler­ring Current Branch for Business wechseln. Admins können die AKtuali­sierungs­intervalle über Update for Business oder WSUS konfigurieren.

    Ubuntu on Windows 10: bash, gcc, sed, ssh, vi nativ als ELF64 ausführen

    Ubuntu on WindowsUnter der Bezeichnung Ubuntu on Windows kündigte Microsoft ein Feature für Windows 10 an, welches das Aus­führen nativer Text­modus-Pro­gramme für Linux erlaubt. Diese Neuerung richtet sich primär an (Web-)Entwickler, die Tools wie grep, sed, bash oder Python nutzen wollen, ohne dafür auf ein anderes System zu wechseln.

    VMware vSphere 6.0 Update 2: Host Client 1.0, vSAN 6.2, 50 GBit-Ethernet

    vSphere-ArchitekturVMware veröffentlichte vSphere 6.0 Update 2. Es enthält einige wichtige Neuerungen für den Hypervisor und vCenter. Gleich­vzeitig erschien auch Virtual SAN 6.2, das vSphere 6.0 Update 2 voraus­setzt und einige funda­mentale Features für Enterprise-Storage nachrüstet.

    ESXi 6.0 Free Update 2 enthält Embedded Host Client

    VMware vSphere Host ClientVMware inte­griert den Web-Client für das Manage­ment einzelner Hosts in ESXi 6.0 Update 2. Damit wird er zu einer offi­ziellen Kompo­nente des Hyper­visors, für die Anwender auch Support bekommen. Seit einiger Zeit unter­stützt das Tool auch die kostenlose Version von ESXi.

    VMware vSAN 6.2: Dedup, Komprimierung, RAID 5 und 6, QoS, Prüfsummen

    Architektur von VMware vSANRund zwei Jahre nach der Einführung von Virtual SAN (vSAN) stellte VMware bereits die vierte Version des verteilten Speichersystems vor. Dennoch bestehen viele Neuerungen von vSAN 6.2 in Features, die zur Standard­ausstattung von Enterprise Storage gehören, wie etwa die Deduplizierung und Komprimierung der Daten.

    Microsoft beschränkt Support für Windows 7 / 8.1 auf neuen Intel-CPUs

    Dell Inspiron Support für Windows 7Microsoft kündigte an, dass es Windows 7 und 8.1 auf Intels Skylake-CPUs nur kurz­zeitig unter­stützen wird, die neueste Hardware soll Windows 10 vorbe­halten bleiben. Ihre Anschaf­fung erfordert somit die baldige Migration auf das aktuelle Betriebs­system, und zwar noch vor dem Support-Ende von Windows 7 oder 8.1.

    System Center 2016: Lizenzierung, Editionen, Preise

    Lizenz-ManagementParallel zu den Lizenzbedingungen für Windows Server 2016 veröffentliche Microsoft auch die Konditionen, unter denen System Center 2016 erworben und genutzt werden kann. Auch hier stellte der Anbieter auf eine Lizenzierung pro Core um. Im Unterschied zu Windows Server sollen sich die Editionen aber nicht durch ihre Features unterscheiden.

    Seiten