Analysen

    Zero Client: Definition, Varianten, Vorteile und Nachteile

    Pano Zero ClientAls Reaktion auf die zunehmende Komplextität von Thin Clients riefen Hersteller wie Pano Logic oder NComputing die Rückkehr zum absolut schlanken Endgerät aus, dem Zero Client. Um den Begriff hat sich mittlerweile ein Hype gebildet, und deshalb benutzen ihn mehrere Hersteller, um sehr unterschiedliche Konzepte zu benennen. Was kennzeichnet also den Zero Client und ist er wirklich das einzig wahre Endgerät für virtuelle Desktops?

    IPv6: Der Durchbruch lässt noch lange auf sich warten

    IPv6 teaserDie knapp 4,3 Milliarden IPv4-Adressen sind weitgehend aufgebraucht: Im Februar diesen Jahres wurden von der IANA die letzten /8-IPv4-Adressblöcke an die RIRs vergeben. Hier rechnet man damit, dass die im asiatisch-pazifischen Raum letzten zusammenhängenden Blöcke bereits am 1. Mai 2011 an die von der APNIC an die lokalen Registrierstellen vergeben sein werden – damit sind sie in dieser geographischen Region aufgebraucht.

    CommuniGate Pro: Vielfältige Clients für Unified Communications

    CommuniGate Pro ClientsCommuniGate Pro, eine Plattform für E-Mail, VoIP, Chat und Groupware, bietet seit jeher mehrere Clients. Dazu zählen solche für den Desktop, mobile Apps oder Dritt­produkte wie Microsoft Outlook. Beson­dere Bedeutung erlan­gten mit dem letzten Release jedoch die HTML5-Clients.*

    VMware vCenter Operations: Performance- und Kapazitätsmanagement inklusive Analytics

    vCenter Operation bietet in der Standard Edition einige Funktionen für das Perfomance-MonitoringVMware vCenter Operations ist ein neues Produkt von VMware, das Performance-, Kapazitäts- und Configuration-Management mit den Ana­lyse­funk­tionen des im letzten Jahr zugekauften Integrien vereint. VMware möchte vor allem mit der Enterprise Edition über das reine Management der Virtualisierungsschicht hinausgehen und insgesamt einen kompletten Tools-Stack anbieten, der auch Hardware- und Application-Monitoring umfasst.

    Fraunhofer-Studie: Thin Clients und PCs im Kostenvergleich

    Fat versus Thin ClientDas Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik (UMSICHT) hat im Auftrag des deutschen Thin-Client-Herstellers IGEL eine Studie (PDF) verfasst, die PCs und Thin Clients hinsichtlich ihrer Umweltverträglichkeit und Kosten vergleicht.

    Trends 2010: Migration auf Windows 7 kommt in Schwung

    Migration auf Windows 7Nach dem Fehlschlag von Vista zeichnete sich 2010 deutlich ab, dass Windows 7 eine bessere Resonanz bei den Anwendern erhalten würde. Verantwortlich dafür war einerseits, dass Microsoft die ärgsten Defizite von Vista beseitigte. Das betraf vor allem die Kompatibilität mit alten Anwendungen und den Ressourcen-Verbrauch. Darüber hinaus setzt das absehbare Ende für den Support von XP die Unternehmen unter Zugzwang, so dass etwa die Gartner Group zu einem Umstieg auf Windows 7 bis 2012 rät.

    Trends 2010: Der Web-Browser als der neue Desktop

    Internet Explorer 9Von Marc Andreessen stammt der Spruch, dass der Netscape-Browser die Rolle von Windows auf ein "poorly debugged set of device drivers" reduzieren werde. Zumindest der Teil der Prophezeiung, der die Rolle von Netscape betrifft, stellte sich relativ bald als falsch heraus.

    Trends 2010: Auf dem Weg zum 64-Bit-Desktop

    Teaser-Bild Ende 32-Bit15 Jahre nach der Umstellung des Windows-Clients von 16 auf 32 Bit steht nach mehreren Anläufen nun die nächste Verbreiterung der Spurweite auf dem Programm.

    Trends 2010: Desktop-Virtualisierung nach dem Hype

    VDI TeaserDie erwartete Umstellung auf Windows 7 sollte für viele Unternehmen der Anlass sein, ihr Desktop-Modell grundsätzlich in Frage zu stellen. Hersteller wie Citrix und VMware hofften darauf, dass sich Anwender bei dieser Gelegenheit für virtuelle Desktops entscheiden würden, die im Rechenzentrum gehostet werden und die über verschiedene Endgeräte zugänglich sind.

    SSL-Verschlüsselung: Ist Windows Live für Kleinunternehmen Business-tauglich?

    Windows Live HTTPSKostenlose Mail mit allen Kontakten in der Cloud, 25 GB Online-Speicherplatz mit SkyDrive, Office Web Apps, ein Instant Messenger mit Audio- und Video-Funktion: Windows Live scheint nicht nur attraktiv für Heimbenutzer, sondern auch für Kleinunternehmer und Freiberufler ein attraktives Angebot zu sein.

    Silverlight versus HTML 5: Microsofts Strategie für Rich Clients

    SilverlightEin Interview mit Bob Muglia, President der Server and Tools Division bei Microsoft, sorgte für Aufregung, weil er eine neue Ausrichtung von Silverlight angekündigt und HTML 5 eine zentrale Position eingeräumt hatte.

    Seiten