Know-how

    VMware Virtual SAN 6.6: Hosts oder Disks entfernen

    ESXi-Host aus vSAN-Cluster entfernenMuss ein ESXi-Host in den Wartungs­modus, etwa für einen Reboot nach dem Ein­spielen von Patches, dann sind die Aus­wir­kungen bei einem vSAN-Cluster größer als wenn der Host nur Teil eines DRS- bzw. HA-Clusters wäre. Der Storage-Verbund muss nämlich die Inte­grität der Daten weiterhin garan­tieren. VMware sieht für diese Situation mehrere Optionen vor.

    Desired State Configuration: Nodes und configuration mit Parametern anpassen

    Desired State Configuration (DSC) über Parameter steuernDSC eignet sich auch für die Konfi­guration von vielen Rechnern in einer Umgebung. Daher bietet die Tech­nologie die nötigen Mit­tel, um Nodes flexibel fest­zulegen, auf welche eine Konfi­guration ange­wandt werden soll. Dazu zählen Para­meter, die auch andere Aspekte einer confi­guration anpassen können.

    Exchange: Fehler beim Konfigurieren von "Senden als" in öffentlichen Ordnern

    Fehlermeldung beim Versuch, Mail-Adressen für das Senden im Namen eines öffentlichen Ordners einzutragen.Wer für einen öffentlichen Ordner, welcher für E-Mail aktiviert ist, das Feature Senden im Auftrag von für Benutzer konfigurieren möchte, der könnte unter Umständen auf diesen Fehler hier stoßen. Die Ursache dafür liegt in einer unzureichenden Berechtigung und sie lässt sich auf zwei Arten beseitigen.

    Praxisbeispiel für JEA: Management von Storage Spaces Direct (S2D) delegieren

    Just Enough Administration für Strage Spaces DirectJust Enough Admini­stration (JEA) ermög­licht eine fein­körnige Zuteilung admini­strativer Rechte an Benutzer und Gruppen. Der Aktions­radius von Mit­arbeitern lässt sich dabei durch die Beschrän­kung auf be­stimmte Cmdlets und Funk­tionen ein­grenzen. Ich demon­striere JEA hier am Beispiel eines S2D-Clusters.

    Best Practice: Terminal-Server und virtuelle Desktops auf Windows Server 2016 migrieren

    RDS-Topologie im Server ManagerWindows Server 2016 brachte für die Remote Desktop Services eine Reihe von Ver­bes­serungen, die für ein Upgrade sprechen. Nach­dem Session Hosts und virtu­elle Desk­tops eine rela­tiv kom­plexe Infra­struk­tur erfor­dern, muss man bei der Um­stellung einige Dinge beachten.

    Speicherrichtlinien in VMware vSphere mit Tags umsetzen

    Policy Based Storage-ManagementAuf Speicher­systemen, die VMwares vStorage APIs for Storage Aware­ness (VASA) unter­stützen, kann vSphere die Work­loads mit Hilfe von Policies weit­gehend auto­matisch auf einem passenden Data­store platzieren. Aber auch ein manu­elles Ver­fahren mit Tags hilft dabei, die Nutzung von Storage zu optimieren.

    Benutzerprinzipalname (UPN) im Active Directory konfigurieren

    UPN-Suffix in Active Directory-Benutzer und -ComputerStatt mit Domäne\Benutzer­name kann man sich mit dem Benutzer­prinzipal­name (User Principal Name, UPN) am Active Direc­tory an­mel­den. Dafür ver­wendet man die Form benutzer­name@upnsuffix. Diese Anlei­tung zeigt, wie man den UPN an die Mail-Adresse anpasst.

    Rollen und Features in Container-Images installieren

    Docker ContainerWindows 10 und Server 2016 unter­stützen die Ein­richtung von Docker-kompa­tiblen Con­tainern, die wahl­weise Images von Server Core oder Nano Server aus­führen können. Die ver­füg­baren Basis-Images ent­halten keine Rol­len und Features, so dass man bei­spiels­weise IIS oder ASP.NET erst instal­lieren muss.

    VMware vSAN 6.6: Health und Kapazität überwachen

    VMware vSAN Health überwachenEin vSAN-Cluster ist empfind­lich gegen­über Fehl­konfigu­rationen und Fehlern. Des­halb hat VMware mehrere Tools und Hilfen inte­griert, um den Gesundheits­zustand des Clusters zu über­prüfen. Außer­dem erhält der Admin damit einen Über­blick über die verfüg­bare Speicher­kapazität.

    E-Mails über Alias-Adressen verschicken in Exchange 2016

    Alias-Adressen für E-MailAuch in Exchange 2016 gilt noch die Ein­schränkung, dass ein Benutzer keine Nach­richten über seine Alias-Adressen ver­schicken kann. Fol­gende Anlei­tung zeigt, wie sich dieses Defi­zit mit frei­gege­benen Post­fächern oder mit Ver­teiler­gruppen um­gehen lässt. Anson­sten schließen noch Dritt­anbieter diese Lücke.

    Seiten