Know-how

    Anleitung: WSUS auf Windows Server 2016 installieren

    Windows Server Update Services (WSUS) 5.0Die Windows Server Update Services (WSUS) 5.0 ge­hören zum Liefer­umfang von Windows Server 2016. Die Instal­lation besteht aus drei Ab­schnitten, nämlich dem Hinzu­fügen der Rolle, den so genannten Nach­installations­aufgaben und der Erst­konfigu­ration des Dienstes. Diese An­leitung kon­zen­triert sich auf die GUI-Variante.

    System Center VMM: Gruppen erstellen, Hosts hinzufügen und konfigurieren

    Hosts zu System Center Virtual Machine Manager hinzufügenSobald der Virtual Machine Manager einsatz­bereit ist, kann man Gruppen er­stellen und Hosts in sie auf­nehmen. Auf die Hyper-V-Server werden dann erforderliche Agenten ausge­bracht. Damit ist die Voraus­setzung ge­geben, um die Server zu konfi­gurieren. Dieser Beitrag zeigt zudem einige Ein­stellungen für Hosts in VMM.

    Semi-Annual Channel (Targeted): Service-Branch für Windows 10 konfigurieren und auslesen

    Update und Sicherheit in der App EinstellungenMit Windows 10 1703 hat Microsoft das Service-Modell von Current Branch (for Business) auf den Semi-annual Channel umge­stellt. Dadurch ändern sich die Bezeich­nungen und Optionen in den Ein­stellungen für GPOs. Möchte man wissen, welchem Update-Kanal ein Com­puter folgt, dann gibt es dafür ebenfalls neue Registry-Keys.

    Exchange 2016: Mails an unbekannte Empfänger mit der Empfängerfilterung ablehnen

    E-Mail abweisenExchange 2016 nimmt standard­mäßig jede Mail an akzep­tierte Domains an und stellt sie an die (internen) Empfänger zu. Gibt es für einen Rezi­pienten keine Mail­box mit der Empfänger­adresse, dann ver­schickt Exchange eine Unzu­stell­barkeits­nachricht (NDR). Dieses Ver­halten kann uner­wünscht sein und lässt sich ändern.

    Schriften ohne administrative Rechte installieren

    Schriftarten in Windows 10Die Instal­lation von Fonts gehört immer noch zu den Tätig­keiten, die admini­strativen Be­nutzern vorbe­halten bleiben. Wenn User häufig Schriften instal­lieren müssen, aber keine erhöh­ten Privi­legien er­halten sollen, dann helfen hier eigene Tools. Windows 10 ab Version 1803 erlaubt das Nach­laden von Fonts aus dem Store.

    Installation von WSUS auf Server 2016 planen: Systemvoraussetzungen, Storage-Optionen, Workgroups

    Windows Server Update Services (WSUS)Die eigent­liche Instal­lation der WSUS-Rolle geht flott über die Bühne. Bevor man aber damit los­legt, sollte man den gesamten Ein­satz von WSUS planen. Dabei ist etwa zu klären, wo man Updates speichert und wie sie an welche Clients gelan­gen. Zu­dem stellt sich die Frage, ob man WSUS zentral oder dezen­tral verwalten möchte.

    VMware vSphere: VMs aus Vorlagen erstellen, mit Sysprep generalisieren

    VM klonen in VMware vSphereVirtu­elle Maschinen werden selten von Grund auf neu installiert, son­dern aus einer Vor­lage erstellt oder geklont. In beiden Fällen kann man Prob­leme mit iden­tischen OS-Merkmalen wie MAC- oder IP-Adresse, UUID, SID, etc. be­kommen. Für Windows-VMs integriert vSphere daher Sysprep, um solche Kon­flikte zu ver­meiden.

    Exchange 2016: Berechtigungen für öffentliche Ordner setzen mit PowerShell

    Exchange 2016 Öffentliche Ordner (Public Folder)Gerade bei größeren Ordner­strukturen ist das Rechte-Management mit der Web-Konsole um­ständlich und lang­sam. Exchange 2016 bringt daher wie seine Vor­gänger eigene PowerShell-Scripts für solche Auf­gaben mit. Sie können Benutzer­berechtigungen für ganze Hierarchien hinzu­fügen oder ent­fernen.

    XML in PowerShell: XPath-Abfragen und Namespaces

    XML Path Language (XPath)Um Informationen aus XML-Dokumenten zu extrahieren gibt es mit XPath eine vom W3C standar­disierte Abfrage­sprache. Damit kann man wesent­lich kom­plexere Opera­tionen aus­führen als mit der Punkt-Notation von PowerShell. Umständlich wird XPath im Zusammen­spiel mit Namespaces.

    VMware PowerCLI 10.0 für Windows, macOS und Linux: Installation, Anmeldung an vSphere, Upgrade

    VMware PowerCLIKurz nach der Freigabe von PowerShell Core 6 veröffent­lichte VMware nun seine darauf auf­setzenden Module für vSphere und vSAN. Damit können Admins nun Hosts und VMs mit PowerCLI von ver­schiedenen Clients aus zu verwalten. Derzeit liegen aber noch nicht alle Module in der Version 10.0 vor.

    Seiten