Know-how

    Vergleichsoperatoren und if/else in Batch-Dateien

    Während der Batch-Prozessor früher mit Hilfe von syntaktischen Tricks gerade einmal die Gleichheit eines Kommandozeilenarguments mit einem bestimmten Wert feststellen konnte, ist er heute immerhin zu allen Vergleichsoperationen fähig. Auch wenn er damit insgesamt noch weit von den Möglichkeiten einer Unix- oder Powershell entfernt ist, erschließen die Operatoren doch einige Einsatzgebiete für Batch-Dateien.

    Dynamische DNS-Updates unter Windows Server 2008 (R2)

    Der Management-Konsole für DNSDNS ist ein Dienst, der im Kern ledig­lich aus einer Daten­bank mit Hosts und deren Eigen­schaften, vor allem deren IP-Nummern besteht. Ob er korrekt konfi­guriert und abge­sichert ist, ent­scheidet über aber Wohl oder Wehe der gesamten Netz­werk­infra­struktur: Es handelt sich um einen Dienst mit höch­sten Sicher­heits­anforderungen. Werden DNS-Updates mani­puliert, können Anfragen beliebig umge­leitet und damit ernst­haft Schaden angerichtet werden.

    IPv6 abschalten oder konfigurieren

    Teaser IPv4 / IPv6Der Betrieb sowohl eines IPv4- als auch eines IPv6-Stacks auf Windows macht die Netzwerkkonfiguration und Fehlersuche komplexer: Ist der Rechner über beide Protokolle an das Netzwerk angeschlossen, gibt es zu jedem Host, auf den das ebenfalls zutrifft, 2 Protokolle, um die Verbindung aufzunehmen, also 2 gleichberechtigte Möglichkeiten.

    FSMO-Rollen zwangsweise übernehmen

    FSMO TeaserUnter bestimmten Bedingungen muss man FSMO-Rollen von einem Server zwangsweise übernehmen, das heißt ohne ihren bisherigen Inhaber am Transfer zu beteiligen. Dieses Verfahren dient nicht als Standard- sondern als Ausnahme-Methode in den folgenden Fällen:

    GPO mit Gruppenrichtlinienverwaltung sichern und wiederherstellen

    Sicherung läuft …Jenseits aller Backup-Strategien gibt es Anlässe genug, als Administrator eines oder mehrere Gruppenricht­linien­objekte sichern zu wollen. Dazu muss man sich nicht in die Tiefen des Dateisystems am Server begeben, sondern kann die Management-Konsole Gruppenricht­linien­verwaltung verwenden, und dies auch über RSAT von einem anderen Rechner aus.

    Svchost.exe – Probleme finden

    Der Windows-Remoteverwaltungsdienst (WinRM)Es ist Richtlinie bei Microsoft, dass interne Windows-Funktionen möglichst komplett in DLLs vorliegen sollen statt als EXE-Dateien, um eine optimale Wiederverwendbarkeit durch andere Programme zu ermöglichen. Will man diese Funktionen direkt ausführen, benötigt man die Hilfe eines Host-Prozesses, da man DLLs nicht direkt starten kann. Aus Benutzersicht ist dies rundll32.exe, für Windows-Dienste erfüllt svchost.exe die entsprechende Funktion. Auch diese liegen überwiegend in Form von DLLs vor; svchost.exe ist der Host-Prozess, mit dessen Hilfe sie ausgeführt werden.

    Der Active Directory Globale Katalog (GC)

    Teaser NTDS SettingsActive-Directory-Umgebungen können sehr komplex werden: Das Modell "Ein Unternehmen - eine Domäne" spielt selbst bei KMUs kaum eine Rolle; vielmehr hat man es gewöhnlich mit Domänen zu tun, welche die Teilbereiche der Organisation widerspiegeln und eine übergreifende Gesamtstruktur bilden. Die Summe aller Objekte der Gesamtstruktur heißt globaler Katalog (GC).

    NTFS-Tuning: 8.3-Dateinamen entfernen?

    Überprüft man mit dem Best Practice Analyzer die Dateidienste eines Windows-2008-(R2)-Servers, empfiehlt dieser, für eine bessere Performance die Generierung kurzer Dateinamen nach dem 8.3-Standard abzuschalten. Aus Kompatibilitätsgründen legt NTFS ansonsten automatisch jeweils einen solchen Namenseintrag nach dem berüchtigten Muster PROGRA~1 neben dem normalen an, es könnte ja eine Alt-Anwendung über diesen Weg darauf zugreifen wollen.

    Energiesparmodus funktioniert nicht

    Findet man den Hardware-Fehler nicht sofort, kann man zumindest den für die betreffende Geräte problematischen Energiesparmodus vorläufig abschaltenEnergiesparmodus und Ruhezustand sind unter Windows 7 gut dazu geeignet, das System nur noch nach bestimmten Updates, Service-Pack-Installationen oder anderen Systemeingriffen jemals neu starten zu müssen. Wegen einer Arbeitspause hingegen – auch über Nacht – muss man es nicht mehr herunterfahren. Es „schlafen zu schicken“ genügt vollkommen und man hat es folglich bei Bedarf nach dem Aufwecken auch sehr viel schneller wieder zur Verfügung, als wenn man es erst komplett starten müsste.

    Ursache für Bluescreen (BSOD) mit Crash Analyzer ermitteln

    ein Blue Screen Of Death (BSOD)In einer Serie von TechNet-Videos zum Einsatz von MDOP können sich Administratoren kurze Walkthrough-Beiträge zur effektiven Verwendung der darin enthaltenden Tools anschauen. Interessant ist insbesondere ein ca. 1½-minütiger Beitrag darüber, wie man Crash Analyzer und Computer-Management-Tools aus dem DaRT aus zur Analyse und Behebung von BSODs verwendet.

    Seiten