Know-how

    DHCP-Server mit Windows Server 2008 (R2)

    DHCP Skizze von MicrosoftDHCP ist der Netzwerk­dienst, der die Clients mit ihrer IP-Konfiguration versorgt und bildet somit die Grundlage für ein sinnvolles Netzwerk-Management auf höheren Ebenen. Zur IP-Konfiguration zählen neben der IP-Adresse selbst etwa auch Angaben wie das Gateway, der Netzmaske, der DNS-Server oder der Domain-Name.

    Schattenkopien und Wiederherstellungspunkte: Funktionen und Fehlerbehebung

    VSS thumbnailSchatten­ko­pien und Wie­der­her­stel­lungs­punkte bieten seit Windows Vista/Server 2008 Netz und doppelten Boden, um entweder das ganze System oder auch nur einzelne gelöschte oder veränderte Dateien und Ordner auf einen früheren Zustand zurückzuführen. Die zugrundeliegende Technik, die Volu­men­schatten­ko­pien (VSS), gibt es bereits seit Windows XP/2003, wurde dort aber nur begrenzt genutzt – etwa von Ntbackup unter XP, wo sie jedoch nicht für dauerhafte Snapshots, sondern nur für eine temporäre Moment­auf­nahme im Zuge eines Backup-Tasks verwendet wurde.

    VMware: LAN-Segmente für Teams verwalten

    VMware Team WizardVMware Work­station bietet eine ausgewachsene Test­um­ge­bung nicht nur für einzelne Maschinen, auch virtuelle Netze lassen sich hier konfigurieren und isoliert von physischen LAN betreiben. Mittels der Team-Funktion lassen sich existierende Klone bereits vorhandener oder neue VMs schnell zu Netz­werken zusammenschließen.

    Ein solches Test­netz kann man mit einer Schalt­fläche komplett einschalten, wobei sich in den Einstellungen des Teams auch festlegen lässt, ob bestimmte VMs mit Verzögerung starten sollen, etwa um virtuelle Work­stations erst dann ans Netz zu lassen, wenn ihre Domaincontroller, DHCP-Server etc. dieses bereits verwalten.

    Eigenen Standarddrucker für jedes Netzwerk in Windows 7 einrichten

    Geräte und DruckerAls Notebook-Benutzer, der mit seinem Rechner häufig zwischen Firma und Home-Office wechselt, schickt man Druckaufträge oft ins Nirwana, weil der eingestellte Standarddrucker nicht im aktuellen, sondern im gerade anderen Netzwerk angeschlossen ist. Windows 7 erlaubt es nun, für jeden Netzwerknamen einen eigenen Standarddrucker auszuwählen und das manuelle Umstellen zu vermeiden.

    Bootsektor und MBR reparieren unter Windows 7 und Windows Server 2008 (R2)

    Windows startet nicht, weil der Boot-Speicher keinen gültigen Eintrag enthält (Thumbnail)Auch wenn das Tool bcdedit auf den zweiten Blick weniger sperrig zu bedienen ist, als es auf den ersten scheint, kann es doch nicht alle Aufgaben abdecken, die nötig sind, ein nicht mehr startendes System wieder flottzukriege

    Mit bcdedit das Boot-Menü von Windows 7 konfigurieren

    BcdeditDas Startmenü von Windows 7/2008 wird eigentlich erst dann interessant, wenn irgendetwas nicht funktioniert. Adminis­tratoren, die noch auf dem Stand der unter Windows XP/2003 verwendeten Boot-Konfigurationsdatei boot.ini sind, müssen ihre Kenntnisse schleunigst auffrischen. Windows Server 2008 R2, Windows 7 und Vista besitzen im Wurzel­verzeichnis keine Datei NTLDR mehr, die in den vorigen Versionen die boot.ini gelesen und ausgewertet hat. Folglich ignorieren sie eine vorhandene boot.ini, egal was darin verzeichnet sein mag.

    Windows 7 nachträglich aktivieren

    Windows 7 nicht aktiviertDie Aktivierung ist ein Mechanismus, mit dem Microsoft sicherstellen möchte, dass Anwender nur legal erworbene Kopien seiner Software einsetzen. Bei Windows 7 fordert das Setup-Programm im Anschluss an eine erfolgreiche Installation dazu auf, das Betriebssystem gleich online zu aktivieren.

    Virtual PC: Speicherort für virtuelle Maschinen festlegen

    Virtual PC neue VMMit Windows 7 wurde der Virtual PC integraler Bestandteil des Betriebssystems. In den Editionen Professional, Ultimate und Enterprise erteilt Microsoft zudem die Lizenz zur Ausführung von XP in einer virtuellen Maschine und liefert diese gleich in Form des XP Modus. Virtualisierung auf dem Client wird damit zum Mainstream und ein Fall für die Systemadministration.

    Gruppenrichtlinien (GPO): Suche und Hilfe lokal und in der Cloud

    GPO ThumbnailAd­mi­nis­tra­toren werden das eventuell kennen: Die neuen ADM(X)-Templates sind fast fertig, da schaut einem der Kollege über die Schulter und gibt den Tipp, dass es diese Einstellung bereits gäbe. Angesichts der Vielzahl an verfügbaren Gruppen­richt­li­nien kann es durchaus passieren, dass man ab und zu bei Auf­ga­ben­stellungen in den Autoren­modus verfällt, obwohl dies gar nicht nötig ist. Microsoft veröffentlicht pro Platt­form zwar die ent­sprechen­den Re­ferenz­dokumente, die für Windows XP/Vista/7 und Windows Server 2008 R2 findet man etwa hier. Daneben gibt es aber kom­for­tablere Angebote, die helfen, sich im Gruppen­richt­li­nien-Überangebot zu orientieren.

    Microsoft Browser Choice deinstallieren oder abschalten

    Das Fenster mit Microsoftfs Browser ChoiceDie infolge vom Microsofts Aus­einander­setzung mit der EU auf zahllosen Rechnern ungefragt eingerichtete Browser-Auswahl per Windows-Update-Patch ist eigentlich nichts, worüber sich Adminis­tratoren große Sorgen machen müssten. Erstens kann man das Update, sofern man einen eigenen WSUS betreibt, einfach abwählen. Außerdem betrifft es nur Benutzer, die als lokale Adminis­tratoren an ihren PCs arbeiten, den Internet Explorer als Standard-Browser und einen Standort innerhalb der EU eingestellt haben.

    Ist dieses Update deswegen im Unter­nehmens­bereich kein Thema? Doch, ein Blick in Admin-Diskussionsforen zeigt vielmehr, dass es das Unternehmen mit der perfekten IT-Struktur nun einmal nicht gibt und dieses Update deshalb auf vielen Rechnern gelandet ist.

    Seiten