Know-how

    DVD-Laufwerke von VMs anzeigen und entfernen, Medien auswerfen

    DVD-LaufwerkLegt man eine neue virtu­elle Maschine an, dann erhält sie standard­mäßig ein DVD-Lauf­werk. In der Regel dient dieses dazu, das Gast­betriebs­system zu instal­lieren. Ist dies erle­digt, dann bleibt die ISO häufig im Lauf­werk und die virtu­elle DVD-Hard­ware erfüllt keinen Zweck mehr. Es empfiehlt sich, sie dann zu entfernen.

    Taskleiste in Windows 10: Icons mit GPO hinzufügen oder entfernen

    Icons in der Taskleiste von Windows 10Seit dem Jubiläums-Upgrade 1607 bietet Windows 10 einen Mecha­nismus, mit dem man Sym­bole auf der Taskleiste zentral ver­walten kann. Seine wesent­lichen Nach­teile bestehen jedoch darin, dass er einiges an Hand­arbeit erfor­dert und offi­ziell nur in der Enter­prise bzw. Edu­cation Edition verfügbar ist.

    Master-Image von Windows 10 auf PCs verteilen mit der baramundi Management Suite

    Windows 10 über OS-Clone verteilen.Microsoft empfiehlt Unter­nehmen das In-Place-Upgrade für die Umstel­lung auf Windows 10. Dieses eig­net sich jedoch nicht für alle Bereit­stel­lungen, so dass die unbe­auf­sichtigte Instal­lation oder das Cloning weiter ihre Berech­tigung haben. baramundi automatisiert das Erstel­len und das Deployment von Clones.*

    Get-CimClass: WMI-Klassen finden in PowerShell

    WMIWindows bietet zahl­reiche WMI- bzw. CIM-Klas­sen, die wiederum viele Eigen­schaften und Methoden enthalten. Power­Shell kann die Suche nach den benö­tigten Infor­ma­tionen durch Fil­tern der Ergeb­nis­liste verein­fachen.

    Deployment von VMware ESXi: ISO, Offline Bundle oder Driver Rollup?

    Setup von ESXi 6.0Möchte man ESXi auf Hosts installieren, dann stellt VMware die Installations­medien für den Hyper­visor in drei verschiedenen Aus­führungen bereit. Es handelt sich dabei um ESXi ISO Image (iso), ESXi Offline Bundle (zip) und ESXi 6.0 Update 2 Driver Rollup (iso). Wann soll man sich für welches Medium entscheiden?

    Windows 10 im abgesicherten Modus starten, F8 aktivieren

    Problembehandlung in WinREDer abgesicherte Modus dient dem Trouble­shooting des Systems, etwa wenn es nach der Instal­lation von Treibern oder Soft­ware nicht mehr startet. In Windows 10 kann man ihn auf mehrere Arten akti­vieren, auch die alte Methode durch Drücken von F8 lässt sich wieder­beleben.

    WinRM (Hyper-V Manager, PowerShell-Remoting) für Standardbenutzer zulassen

    WinRM und Hyper-VDas PowerShell-Remoting läuft seit jeher über WinRM, und der Hyper-V Manager stellte unter Windows 10 und Server 2016 auf dieses Proto­koll um. Per Vorein­stellung ver­weigert es aber Nicht-Admini­stra­toren den Zu­griff, so dass man Standard­benutzern zusätz­liche Rechte auf dem Ziel­rechner ein­räumen muss.

    Verzeichnisse vergleichen mit PowerShell

    Verzeichnisse vergleichenWenn man den Inhalt von Ordnern oder ganzen Verzeichnis­bäumen ver­gleichen möchte, dann bietet PowerShell dafür kein eigenes Cmdlet an. Die Auf­gabe lässt sich aber relativ elegant mit einer Kombi­nation aus Get-ChildItem und Compare-Object lösen.

    Hosts-Datei in Windows 10 bearbeiten

    Aufbau einer Hosts-DateiDie Hosts-Datei gilt oft als Relikt aus Vor-DNS-Zeiten, das keine Bedeutung mehr hat. Tat­sächlich ist dieser einfache Mechanismus für die Namens­auflösung aber weiter­hin wirk­sam und unter­stützt selbst IPv6. Neben den Bord­mitteln gibt es einige spezia­lisierte Tools, um die Ein­träge in der Hosts-File bequemer zu bearbeiten.

    Azure Active Directory mit PowerShell AzureAD-Modul v2 administrieren

    PowerShell-Modul für Azure AD v2Azure Active Directory lässt sich über das Web-Portal oder mit Power­Shell admini­strieren. Letztere setzt jedoch die Integration des Azure AD-Moduls für Power­Shell voraus. Damit lassen sich unter anderem Benutzer und Gruppen in Scripts oder auf der Kommando­zeile verwalten.

    AAD Connect: AD-Objekte mit Azure Active Directory synchronisieren

    Azure AD ConnectAzure Active Directory Connect schlägt die Brücke zwischen einem Windows Server Active Directory und Azure AD. Es über­trägt Be­nutzer­objekte aus den AD DS in ein Azure AD, um sie dort für die Anmel­dung an SaaS-Applika­tionen zu ver­wenden.

    Seiten