Know-how

    Aktivitätsverlauf (Timeline) in Windows 10 (mit Gruppenrichtlinien) deaktivieren

    Windows 10 Timeline (Aktivitätsverlauf)Zu den auffälligsten Neuerungen von Windows 10 1803 gehört die so genannte Timeline. Mit diesem Feature können Benutzer nach­verfolgen, wann sie welche Anwen­dungen, Dateien oder Web-Seiten geöffnet haben. Wenn dies in Unter­nehmen nicht er­wünscht ist, lässt der Aktivitäts­verlauf per GPO ab­schalten.

    WSUS-Datenbank neu indizieren, geplante Aufgabe einrichten

    Index für WSUS-Datenbank neu erstellenZu den regel­mäßigen Wartungs­arbeiten an den Windows Server Update Services (WSUS) gehört die Neu­indexierung der Daten­bank. Setzt man die interne Windows-Datenbank (WID) ein, dann muss diese Tätigkeit lokal erfolgen. Am einfach­sten ist es daher, zu diesem Zweck eine geplante Auf­gabe mit PowerShell zu erstellen.

    Windows Admin Center unter Server Core installieren

    Windows Admin Center LogoDie neue Browser-basierte Management-GUI für Windows benötigt keinen Server mit instal­lierter Desktop Experience, sie lässt sich auch unter Core ein­richten. Dabei liegt es nahe, eine Silent Installation gleich von der Kommando­zeile zu starten. Diese funk­tioniert natür­lich auch auf einem Server mit GUI.

    Health Report erstellen für Local Administrator Password Solution (LAPS)

    Local Administrator Password Solution (LAPS)Bei LAPS handelt es sich um ein kosten­loses Tool von Microsoft, das für lokale Admin-Konten auf jedem PC ein zufäl­liges Pass­wort erzeugt. Aller­dings kann man nicht so ein­fach erkennen, ob der Mecha­nismus auf jedem Rechner funk­tioniert. Abhilfe schafft hier ein PowerShell-Script, das einen Health-Report erstellt.

    vSphere DRS: Migrationsschwellenwert einstellen

    Design von vSphere DRSWer über eine 10Gb/s-Netzwerk­anbindung für den vMotion-Kernel-Adapter und seine VM-Port­gruppen verfügt, der kann den automa­tischen DRS-Modus ein­schalten. Wie aggressiv dieser dann beim Aus­führen von vMotion vor­geht, sollte der Admin durch Ein­stellen des so genannten Migrations­schwellen­wertes selbst fest­legen.

    Amazon Web Services für Einsteiger: Konto und Support

    Kostenloses Konto für AWS anmeldenUm die Amazon Web Services (AWS) aktiv nutzen zu können, be­nötigt man ein eigenes AWS-Konto. Dieser Root-Account ist nur für wenige Auf­gaben erfor­derlich, für die täg­liche Arbeit reichen viel­mehr so genannte IAM-User aus. Ihnen kann man über Gruppen und Rollen gezielt Rechte in AWS zuteilen.

    Office 2016: Nur ausgewählte Programme installieren, Setup anpassen

    Angepasstes Setup für Office 2016 mit dem Deployment ToolWenn man das Setup von Office 2016 startet, dann instal­liert es sämtliche Appli­ka­tionen, und zwar auf Basis einiger vorge­gebener Ein­stellungen. Dieses Ver­halten ist häufig unerwünscht. Daher besteht die Möglich­keit, die Instal­lation mit Hilfe des Office Deploy­ment Tools und einer Konfi­gurations­datei anzu­passen.

    File-Server mit dem Storage Migration Service auf Server 2019 umziehen

    Storage Migration Srevice in Windows Server 2019Mit Windows Server 2019 führt Microsoft den Storage Migration Service ein, der den Um­zug be­tagter File-Server auf das neu­e OS ver­ein­facht. Dieses Feature er­laubt nicht nur eine kom­fortable Mig­ration der freige­gebenen Ord­ner und der Daten, son­dern auch von Sicher­heits­ein­stellungen wie den NTFS-Berech­tigungen.

    Deployment von Windows 10 1803: ADK, Diagose-Tool, neue DISM-Optionen

    Windows 10 SetupParallel zur Frei­gabe von Windows 10 1803 veröffent­lichte Micro­soft einige Tools, die dem Deploy­ment des Betriebs­systems bzw. dem eventuell fälligen Trouble­shooting dienen. Dazu zählen das Assess­ment und Deploy­ment Kit (Windows ADK) sowie zwei Kommando­zeilen-Tools für die Nach­bearbeitung des Setup.

    VMware vSphere DRS: Funktionsweise und Automatisierungsmodi

    vSphere Distributed Resource Scheduler (DRS)Unter einem Cluster versteht VMware eine Samm­lung von ESXi-Hosts inklusive der damit ver­knüpften virtu­ellen Maschinen plus gemein­sam genutzte Ressourcen. Er gewähr­leistet nicht nur die Hoch­ver­fügbarkeit von VMs, son­dern dank DRS auch eine opti­male Ressourcen­auslastung mittels Pooling.

    Seiten