Festplatten und Dateien sicher löschen mit kostenlosen Tools

    WipediskEs ist eine allgemein bekannte Tatsache, dass Löschbefehle des Betriebssystems die betroffenen Daten nicht physikalisch vom Datenträger entfernen, sondern nur ihren Speicher zum Beschreiben durch Anwendungen freigeben. Wenn Firmen PCs ausmustern, dann reicht daher weder das Löschen von Verzeichnissen noch das Formatieren der Festplatte, um ein Wiederherstellen durch Unbefugte zuverlässig zu verhindern. Vielmehr bedarf es spezieller Software, um die zu löschende Daten überschreiben. Einige freie Tools erledigen diese Aufgabe zuverlässig.

    Um Dateien oder ganze Laufwerke sicher zu löschen, ist es indes mit einem simplen Überschreiben nicht getan. Vielmehr existieren mehrere Algorithmen, die verschieden strengen Anforderungen gerecht werden. Zu den am meisten genutzten zählen das Gutmann-Verfahren mit 35 Durchläufen und das vom amerikanischen Verteidigungsministerium angewandte DOD 5220.22 mit 4 bzw. 7 Wiederholungen.

    Windows selbst besitzt ein paar Hilfsmittel, um das Auslesen von Informationen zu unterbinden. Dazu zählt das Dienstprogramm cipher.exe, das zur Ver- und Entschlüsselung von Dateien im Rahmen des Encrypting File System (EFS) dient. Das Kommandozeilen-Tool bietet auch eine sichere Löschfunktion, von der aber nicht klar ist, welchen Algorithmus sie nutzt und wie vertrauenswürdig dieser ist. Darüber hinaus lässt sich Windows mit dem Registrierschlüssel ClearPageFileAtShutdown so konfigurieren, dass es beim Herunterfahren die Auslagerungsdatei automatisch löscht. Ein verlässlicher Schutz gegen das Ausspähen von darin enthaltenen Klartextinformationen ist das jedoch nicht.

    Eraser

    Eraser bietet 14 verschiedene Verfahren, um Dateien sicher zu löschenBei Eraser handelt es um ein Open-Source-Tool mit grafischer Oberfläche, das insgesamt 14 verschiedene Algorithmen zum Überschreiben von Dateien bietet. Standardmäßig ist das Gutmann-Verfahren mit 35 Durchgängen eingestellt.

    Eraser kann einzelne Dateien, Listen von Dateien, Verzeichnisse, unbenutzten Plattenplatz und den Papierkorb sicher löschen. Das Programm enthält einen Scheduler, so dass alle Löschaufgaben auch zeitgesteuert ausgeführt werden können.

    Zu den besonderen Features von Eraser zählt die Shell-Integration, so dass sich Dateien aus dem Explorer-Kontextmenü sicher löschen lassen sowie die Fähigkeit, geöffnete Dateien zu entsperren und zu überschreiben.

    Sysinternals SDelete

    Das kostenlose Kommandozeilen-Tool von Microsoft eignet sich zum sicheren Löschen von Dateien und Verzeichnissen sowie zum Überschreiben von freiem Speicherplatz. Es verwendet dafür ausschließlich das Verfahren DOD 5220.22-M.

    Die Verwendung ist angesichts des überschaubaren Funktionsumfanges relativ einfach. Um Dateien oder Verzeichnisse zu löschen gibt man

    sdelete [-p Durchgänge] <Datei oder Verzeichnis>

    ein. Will man rekursiv löschen, dann muss man zusätzlich den Schalter -s angeben. Möchte man den freien Speicher auf einem Laufwerk überschreiben, dann hilft

    sdelete [-p Durchgänge] -z [Laufwerksbuchstabe]

    In beiden Fällen kann man mit -p die Zahl der Durchläufe bestimmen.

    Wipefile

    Wipefile kann über eine GUI und die Kommandozeile verwendet werden.Wie der Name vermuten lässt, löscht das Programm nur Dateien und Verzeichnisse, aber keine Datenträger durch Überschreiben. Wie Eraser unterstützt Wipefile eine Vielzahl von Algorithmen, darunter jene von Gutmann, des DOD und der NATO.

    Die Software wird als RAR-Archiv zum Download bereitgestellt und muss nur in ein Verzeichnis entpackt werden, eine Installation ist nicht nötig. Es lässt sich sowohl über eine grafische Oberfläche bedienen als auch von der Kommandozeile ausführen, indem man den Schalter /nogui verwendet.

    Wipefile ist in mehreren Landessprachen lokalisiert und als einziges hier besprochenes Tool mit einer deutschen Bedienerführung ausgestattet. Der Terminus "wipen" auf der Schaltfläche, mit der das Überschreiben gestartet wird, dürfte allerdings nicht dem Duden entspringen.

    Wipedisk

    Wipedisk stammt wie Wipefile von Werner Rumpeltesz und ergänzt das Tool zum Löschen von Dateien und Verzeichnissen um die Funktion, ganze Datenträger zu bereinigen. Es unterstützt dafür die gleichen Methoden wie Wipefile und es muss ebenfalls nicht installiert werden. Das ist von Vorteil, wenn man das Tool auf einen Boot-Datenträger kopieren möchte, etwa wenn man das System von Windows PE via USB-Stick startet. Nachdem dies Rumpf-Windows keine GUI bietet, ist es hier wesentlich, dass sich Wipedisk ebenfalls von der Kommandozeile ausführen lässt.

    Darik's Boot And Nuke

    DBAN ist ein Linux-Programm mit einer Bedieneroberfläche im TextmodusDBAN, wie das Tool abgekürzt bezeichnet wird, eignet sich zum Löschen von Partitionen und ganzen Festplatten. Es handelt sich dabei um eine Linux-Anwendung, die nach dem Booten von CD/DVD ausgeführt werden kann. Entsprechend erfolgt der Download in Form eines ISO-Abbilds, mit dem man den startfähigen Datenträger brennen kann.

    Die Bedienung von DBAN erfolgt über eine textbasierte Oberfläche. Es beherrscht mehrere Verfahren zum Überschreiben von Daten, darunter jenes von Gutmann und DOD 5220.22.