Performance-Daten von S2D sammeln und analysieren unter Windows Server 2019

    Kostenloses eHandbook: Failover-Cluster für Hyper-V 2016 installieren und konfigurieren mit PowerShell und Virtual Machine Manager. Zum Download »

    (Anzeige)

    Performance History für Storage Spaces DirectBeim Trouble­shooting eines Clusters mit Storage Spaces Direct (S2D) half bisher in Realtime der Health Service. In Windows Server 2019 kommt die Möglich­keit hinzu, zahlreiche Performance-Daten zu sammeln und bis zu einem Jahr rück­wirkend auszu­werten. Als Tools dafür sind das Admin Center und PowerShell vorgesehen.

    Das Feature Performance History gibt es, um genau zu sein, seit der Insider Preview 17093. Fakt ist jedoch, Windows Server 2016 DC fehlt die wichtige Möglichkeit der Rückverfolgung von Leistungsdaten eines S2D-Verbundes. Die Cluster-Ressource des Health Service ist aber seit Server 2016 aktiv, sobald man eben Storage Spaces Direct aktiviert. Performance History verhält sich ähnlich und wird mit S2D eingeschaltet, wenn man es nicht explizit abwählt.

    Diese Objekte berücksichtigt die Performance History

    Gesammelt werden dabei Metriken über einen Zeitraum von maximal einem Jahr rund um Compute, RAM, Netzwerk, Storage, Volumes und VMs. Die Historie setzt sich dann zusammen aus aggregierten Performance-Countern pro Objekt. Dabei werden folgende Performance-Objekte berücksichtigt:

    Falls RDMA-Karten (Remote Direct Memory Access) in die Cluster-Knoten für Storage Spaces Direct eingebaut sind, folgt ein Objekt für Network Adapter diesem Muster:

    Networkadapter.bytes.rdma.inbound

    Der Ausgangs-Counter ist hier Inbound bytes/sec.

    Das ClusterPerformanceHistory-Volume

    Mein Lab stützt sich auf Windows Server 2019 (Build 17639 LTSC) mit drei konfigurierten Cluster-Knoten inklusive Storage Spaces Direct. S2D habe ich über den Alias Enable-ClusterS2D ohne Schalter aktiviert und per Vorein­stellung zeigt sich dann unter den Disks im Failover Cluster Manager oder Windows Admin Center das Volume ClusterPerformanceHistory.

    Überblick der Volumes im FCM, hier: ClusterPerformanceHistory Volume

    Der folgende Screenshot zeigt das Volume im Windows Admin Center:

    Das Volume ClusterPerformanceHistory im Windows Admin Center

    Es handelt sich dabei um ein 12 GB großes 3-Wege-gespiegeltes Volume für die Historie, das automatisch angelegt wird.

    Abfrage über Get-Volume

    Die Daten selbst werden in einer JET-Datenbank gespeichert. Möchte man bei der Aktivierung von Storage Spaces Direct das Sammeln von Performance-Daten deaktivieren, dann verwendet man Enable-ClusterS2D wie folgt:

    Enable-ClusterS2D -CollectPerformanceHistory $false

    Der Health Service durchforstet im Cluster selbständig die oben genannten Objekte wie etwa Networkadapter und überträgt deren Performance-Counter laufend in die JET-Datenbank.

    Hinweis: Microsoft verspricht durch diesen Vorgang eine geringe Auswirkung auf die Leistungs­fähigkeit des Gesamtsystems.

    Cluster Shared Volume ohne ClusterPerformanceHistory-Volume 

    Info: Das Volume mit der Historie ist kein CSV und erscheint nicht unterhalb des ClusterStorage. Übrigens erhalten CSV seit kurzem direkt den Namen auf Dateiebene, welcher auch bei Erstellung angegeben wird.

    Abfrage der Performance-History

    Eine grundlegende Abfrage der zurückliegenden Performance-Metriken ist denkbar einfach, via PowerShell verwendet man:

    Get-ClusterPerformanceHistory

    oder über den knappen Alias:

    Get-ClusterPerf

    Für die Abfrage von Ereignissen aus der Vergangenheit grenzt der Schalter -TimeFrame das Zeitfenster mittels LastHour, LastDay, LastWeek, LastMonth oder LastYear sinnvollerweise ein. Folgendes Beispiel schickt die Metriken NetworkAdapter.Bytes.Total des letzten Tages im 5-Minuten Intervall in eine Variable:

    Die geordnete Ausgabe erfolgt hier über:

    ($Records).Group

    Abfrage der zurückliegenden Performance-Daten für die Netzwerkadapter

    Alle Performance History-Links im oben genannten Objekte-Abschnitt verweisen auf die möglichen Serien zu Festplatten, Netzwerk­adaptern, Knoten, VHDs, VMs, Volumes und Clustern.

    Im Windows Admin Center zwischen den Ansichten für verschiedene Zeiträume wechseln.

    Im Windows Admin Center stehen für die verschiedenen Zeiträume eigene Ansichten zur Verfügung, zwischen denen man mit einem einfachen Klick wechseln kann, um die Performance-Daten für die jeweilige Periode zu sehen.

    Keine Kommentare