Beiträge von Marcel Küppers

    Microsoft Operations Management Suite: Systemverwaltung aus der Cloud

    Dashboard der Operations Management Suite (OMS)Die Operations Management Suite (OMS) ist eine Monitoring- und Verwaltungs­lösung in der Azure Public Cloud. Damit lassen sich Res­sourcen sowohl im Rechen­zentrum von Unter­nehmen als auch in Azure admini­strieren. Die Suite umfasst Tools zur Log-Analyse, zum Schutz vor Malware, zur Automa­ti­sierung von Abläufen sowie Site Recovery.

    Microsoft Azure Stack mit der Azure Public Cloud verknüpfen

    Azure Stack Marketplace AdministrationNach dem Deployment von Azure Stack POC auf einem Host kann man die Syndi­cation mit Azure ein­richten. Der große Gewinn dieses Features besteht darin, dass man vorge­fertigte Images vom Azure Market­place nach Azure Stack herun­ter­laden und in lokalen VMs ausführen kann.

    Windows Server 2016: Storage Spaces Direct mit Health Service überwachen

    Health Service für Storage Spaces DirectWindows Server 2016 bringt Tools für das Monitoring von Speicher­funk­tionen wie Storage Spaces Direct, Replica und QoS mit. Dabei berück­sichtigt der Health Service nicht nur Metri­ken, sondern analy­siert auch die Fehler­ursachen und erleichtert so das Trouble­shooting.

    Anleitung: Microsoft Azure Stack POC installieren

    Azure Stack POCAzure Stack bringt Dienste aus der Public Cloud in das private Rechen­zentrum. Der­zeit liegt es noch als Proof of Con­cept (POC) vor, welches man auf eigener Hard­ware aus­pro­bieren kann. Fol­gende Anlei­tung zeigt, welche Vor­aus­setzungen für eine solche Evalu­ierung gegeben sein müssen und geht Step-by-Step durch die Instal­lation.

    Kostenloses Shared Storage für Hyper-V und ESXi mit StarWind Virtual SAN Free

    StarWind Virtual SAN FreeStarWind VSAN fasst ähnlich wie Storage Spaces Direct oder VMware vSAN lokale Lauf­werke eines Server-Clusters zu einem hoch­verfüg­baren (HA) "Pool" zusammen. Dieser dient Virtua­lisierungs-Hosts oder Anwen­dungen als Shared Storage. Die Free Edition bietet fast alle Features der Voll­version und darf pro­duktiv eingesetzt werden.*

    Azure Stack: Die Microsoft-Cloud im eigenen Rechenzentrum

    Azure StackAzure Stack stellt die meisten IaaS- und PaaS-Dienste aus der Microsoft-Cloud im Rechen­zentrum der Unter­nehmen bereit. Dieses Konzept soll gleich mehrere Vor­teile bieten: Die Anwender behalten Hoheit über ihre Daten, können mit geringen Laten­zen im Netz­werk rechnen und Work­loads aufgrund der gleichen tech­nischen Basis zwischen der Private und Public Cloud verschieben.

    Hyper-V 2016: Virtuelle Maschine in eine Shielded VM konvertieren

    Shielded VM mit Hyper-V 2016Der Host Guardian Service in Windows Server 2016 dient dazu, Hyper-V Hosts für inte­ger zu erklären, bevor auf ihnen Shielded VMs laufen und dort­hin mig­riert werden können. Die vir­tu­ellen Maschinen müs­sen ent­sprechend konfi­gu­riert werden, um als Shielded VMs zu gel­ten. Das lässt sich ohne VMM mit Power­Shell erledigen.

    Anleitung: Host Guardian Service im Admin-trusted Mode installieren

    HGS Shielded VMDamit Shielded Virtual Machines auf einem Guarded Hyper-V-Host star­ten können, muss er durch den Host Guardian Service (HGS) als vertrauens­würdig attes­tiert werden. Dieser Dienst arbeitet unter Windows Server 2016 in einem eigens dafür ein­gerich­teten AD-Forest und ver­waltet auch die Keys zum Start der VMs.

    Überblick: Windows Server 2016 Shielded Virtual Machines

    Hyper-V Shielded VMsShielded VMs ver­hin­dern den unbe­fugten Zu­griff auf ent­haltene Anwen­dungen und Daten. Ein Hyper-V-Host muss erst als ver­trauens­würdig ein­gestuft werden, damit er solche VMs über­haupt booten kann. Die Ver­schlüs­selung der VHDs schützt zusätzlich vor neu­gierigen Blicken. Für dieses Feature benötigt man jedoch eine Guarded Fabric als Infra­struktur.

    Anleitung: Storage Spaces Direct auf Cluster mit zwei Knoten einrichten

    Storage Spaces Direct auf Cluster mit 2 Knoten einrichtenStorage Spaces Direct (S2D) in Windows Server 2016 DC unter­stützen auch hyper­konver­gente 2-Node-Cluster. Um das Feature ohne physi­sche Hard­ware zu testen, lässt sich S2D auch in einem virtu­ellen Lab aufsetzen. Die Anlei­tung zeigt, wie Sie dabei vor­gehen.

    Seiten