Beiträge von Marcel Küppers

    Überblick: Windows Server 2016 Shielded Virtual Machines

    Hyper-V Shielded VMsShielded VMs ver­hin­dern den unbe­fugten Zu­griff auf ent­haltene Anwen­dungen und Daten. Ein Hyper-V-Host muss erst als ver­trauens­würdig ein­gestuft werden, damit er solche VMs über­haupt booten kann. Die Ver­schlüs­selung der VHDs schützt zusätzlich vor neu­gierigen Blicken. Für dieses Feature benötigt man jedoch eine Guarded Fabric als Infra­struktur.

    Azure Storage: Speicherkonto, Container und BLOBs für virtuelle Maschinen

    Azure Cloud StorageDie meisten Cloud-Dienste von Micro­soft benö­tigen Azure Storage. Der Speicher kann sowohl für Dateien und Backups verwendet werden, als auch für virtu­elle Maschinen und deren Lauf­werke. Diese werden in hoch­verfüg­baren BLOBs abge­legt, wahl­weise redun­dant in einem Datacenter, einer Region oder geo­grafisch verteilt.

    vTPM in Hyper-V 2016 aktivieren und VM-Laufwerke mit Bitlocker verschlüsseln

    Virtual TPM in Hyper-V 2016Ein wich­tiges neues Feature von Hyper-V 2016 sind Shielded VMs, welche den unbe­fugten Zu­griff auf die darin ent­hal­tenen Daten und Anwen­dungen ver­hindern. Dafür werden diese unter anderem durch BitLocker ver­schlüs­selt. Das geht auch ohne Guarded Fabric, voraus­gesetzt ein virtu­elles Trusted Platform Module (vTPM) wurde in der VM aktiviert.

    Anleitung: Windows Server Container mit Docker-Kommandos erstellen

    Windows Server ContainerZu den signi­fi­kanten Neuerungen in Server 2016 zählen Con­tainer. Sie er­lauben im Ver­gleich zu VMs eine leicht­gewich­tige Virtua­li­sie­rung von Hard­ware und Appli­kationen. Windows Server Con­tainer bauen dabei auf die Docker-Tech­no­logie. Des­halb lassen sie sich mit den bekann­ten Docker-Kom­man­dos ein­richten und ver­walten.