News

    Azure File Sync: Datei-Server über die Cloud synchronisieren

    Azure File SyncAuf der Ignite-Kon­ferenz stellte Micro­soft einen neuen Service vor, der File-Server mit der Azure-Cloud synchro­ni­siert. Er erlaubt Unter­nehmen auch, ihre Dateien zwischen mehreren Stand­orten zu repli­zieren. Darüber hinaus bietet er ein Tiering, bei dem unge­nutzte Daten nur mehr in der Cloud gespei­chert werden.

    Exchange 2016 CU7: AD-Funktionsebene 2008 R2 erforderlich, kein Support für .NET 4.7

    Exchange LogoMicrosoft ver­öffent­lichte die viertel­jährlichen kumu­lativen Updates für Exchange 2013 (CU18) und 2016 (CU7). Beide bringen keine neuen Funk­tionen, sondern beheben nur bekannte Prob­leme. CU7 für Exchange 2016 stellt jedoch für die Instal­lation neue System­anfor­derungen.

    Kostenlose Studie: Welche Vorteile bieten Micro-PCs und wofür eignen sie sich?

    Der Aufstieg der Micro-PCsDie steigende Mitarbeiter­mobilität lässt Unter­nehmen ver­mehrt in Tablet- und Laptop-PCs inves­tieren. Gleich­zeitig bleiben tradi­tionelle Tower-Desktops in Sachen Sicher­heit und Leistung unange­fochten an der Spitze.*

    RSAT-Alternative: Microsoft kündigt Browser-Tools für Windows Server an

    Management GUIMicrosoft bringt eine neue Suite aus Browser-basierten Tools zur Ver­waltung von Windows Server. Sie sollen in Kürze in einer Pre­view er­scheinen und eine Alter­native zu den RSAT bieten. Anders als die Cloud-basierte Operations Manage­ment Suite (OMS) laufen die neuen Tools lokal im Unter­nehmen.

    VMware verkündet Aus für vCenter unter Windows und vSphere Flash-Client

    VMware kündigte das Ende von vCenter für Windows an.Seit der Einführung in vSphere 5 holte das Linux-basierte vCenter Server Appliance (vCSA) beim Funk­tions­umfang stän­dig gegen­über der Windows-Version auf. Mit vSphere 6.5 wurde es zur bevor­zugte Manage­ment-Umge­bung. Für die Windows-Version soll es jrtzt nur mehr ein Update geben. Das Gleiche gilt für den Web Client.

    VMware Workstation 14: Netzwerklatenz simulieren, ESXi- und vCSA-Integration, Secure Boot

    VMware WorkstationDie neueste VMware Work­station liegt derzeit als Tech Preview 2017 vor und wird im Lauf des Jahres voraus­sichtlich als Version 14 erscheinen. Zu den wichtig­sten Neuerungen zählen eine engere Inte­gration mit vSphere, mehrere Verbes­serungen beim Management virtueller Netz­werke oder die Unter­stützung von Hyper-V-basierten Sicherheits­funktionen.

    Microsoft entfernt Backup, EMET, PowerShell 2.0 und Screensaver aus Windows 10

    Windows 10 PapierkorbZu Windows as a Service gehört wohl auch, dass neben der laufenden Ein­führung neuer Features auch alte aus dem Betriebs­system ver­schwinden. Für das Fall Creators Update hat Microsoft eine Liste von Dienst­pro­grammen veröffentlich, die ausge­mustert werden sollen.

    Update für Windows Server 2016: Reduzierter Nano Server, RDMA in VMs, Dedup für ReFS, PowerShell 6

    Logo Windows Server 2016Microsoft hatte vor einigen Wochen ein neues Release-Modell für Windows Server an­ge­kün­digt. Danach soll er wie Windows 10 regel­mäßig neue Funk­tionen erhal­ten, wenn er dem Semi-annual Channel folgt. Mittler­weile liegt eine Preview des ersten Feature-Updates vor, das einige interes­sante Ver­bes­serungen bringt.

    Microsoft kündigt Erweiterungen für Remote Desktop Services an, HTML5-Client für RDP

    Azure RemoteAppDie Modern Infra­structure Compo­nents sollen die Remote Desktop Services von Windows Server 2016 er­gänzen. Primär geht es darum, die Ter­minal­dien­ste bes­ser für das Hosting in der Cloud zu rüsten. Neben Man­danten­fähig­keit und der Inte­gration mit Azure AD um­fassen sie auch einen HTML5-Client für RDP.

    Microsoft gibt Azure Stack frei: Hardware kaufen, Software mieten

    Azure StackDas schon lange in Ent­wicklung befind­liche Azure Stack kann nun über Hard­ware-Partner bestellt werden. Unter­nehmen be­treiben damit die Infra­struktur von Microsoft Public Cloud in ihrem eigenen Rechen­zentrum und fahren so bei Bedarf einen hybriden Ansatz. Der Aufwand für die Hardware ist jedoch beträchtlich.

    Microsoft stellt Server Management Tools ein, arbeitet an Nachfolger für RSAT

    Azure Server Management ToolsDie Azure-basierten Server Manage­ment Tools (SMT) galten als künftige Alter­native zu den bekann­ten Admin-Werk­zeugen für Windows Server. Sie stan­den bis dato nur als Preview zur Ver­fügung. Vor ihrer offiziellen Frei­gabe be­schloss Micro­soft nun das Aus für die SMT. Der Her­steller arbeitet statt­dessen an neuen On-Prem-Tools.

    Seiten