News

    RSAT für Windows 10 1803 (April 2018 Update) verfügbar

    RSAT für Windows10Kurz nach dem Release von Windows 10 1803 veröffent­lichte Microsoft eine neue Version der Remote Server Admini­stration Tools (RSAT). Neuerungen gibt es erwartungs­gemäß keine, aber immer­hin wurden einige Mängel der 1709 beseitigt. Über die System­steuerung verwalten lassen sich die Tools aber immer noch nicht.

    Umfassende Referenz zu Kommandozeilen-Tools in Windows (Server)

    Referenz für Kommandos unter WindowsMicrosoft veröffent­lichte ein 948 Seiten langes PDF, das eine Vielzahl von Dienst­pro­grammen und Befehlen für die Kom­mando­zeile beschreibt. Neben Infor­mationen über den Ver­wendungs­zweck ent­hält es eine Erläu­terung der Syn­tax für jedes Kom­mando. Einige davon dürf­ten selbst erfahrenen Admins nicht bekannt sein.

    Kostenloses Shared Storage für Hyper-V und ESXi mit StarWind Virtual SAN Free

    StarWind Virtual SAN FreeStarWind VSAN fasst ähnlich wie Storage Spaces Direct oder VMware vSAN lokale Lauf­werke eines Server-Clusters zu einem hoch­verfüg­baren (HA) "Pool" zusammen. Dieser dient Virtua­lisierungs-Hosts oder Anwen­dungen als Shared Storage. Die Free Edition bietet fast alle Features der Voll­version und darf pro­duktiv eingesetzt werden.*

    Nakivo B&R 7.4: Automatisches VM-Failover, Object Recovery für SQL Server, Bandbreitendrosselung

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo gab die Version 7.4 von Backup & Repli­cation frei. Obwohl es sich dabei nur um ein Minor Release handelt, bringt es gleich mehrere interes­sante Neuerungen. Dazu zählt ein verein­fachtes DR von virtu­ellen Maschinen, erwei­terte Unter­stützung für SQL Server sowie eine flexi­blere Nutzung des Netz­werks.

    Tool für Maximalwerte in VMware vSphere, Poster für Cmdlets in PowerCLI 10

    vSphere Configuration Maximums ToolVMware veröffent­lichte zwei neue Dokumen­tations-Tools. Das eine dient dazu, die so genannten Configuration Maximums für vSphere zu er­mitteln und zwischen den ver­schie­denen Ver­sionen der Plattform zu ver­gleichen. Das andere ist eine für PowerCLI 10 aktua­lisierte Übersicht über alle VMware-Cmdlets.

    Neue Features in Windows Server 2019: Storage Migration Services, Storage Replica Standard

    Windows Server 2019 17639Das Preview-Release 17639 bringt zwei neue Storage-Funktionen für Windows Server 2019. Die erste namens Storage Migration Services dient dazu, die Daten von  einem anderen (älteren) Windows Server zu übernehmen. Beim zweiten handelt es sich um eine Light-Variante von Storage Replica für die Standard Edition.

    Exchange 2013 erreicht Extended Support, keine CUs ab Q3 mehr

    Logo für ExchangeIn Einklang mit Microsofts Software-Lebens­zyklus endete der Mainstream-Support für Exchange 2013 am 10. April. Für die verblei­benden fünf Jahre erhält das Messaging-System nur mehr Sicher­heits-Patches, das letzte kumu­lative Update (CU21) erscheint im Juni. Anwender sollten es bis September 2018 einspielen.

    Windows Server 1803: Neue Container-Features, Abwertung für Semi-annual Channel

    Windows ServerMicrosoft gab weitere Infor­mationen zum bevor­stehenden Release von Server 1803 bekannt. Zum einen bekommt es einige Features, die auch in Windows 10 1803 und Server 2019 ent­halten sind. Zum anderen zeichnet sich aber ab, dass der halb­jährliche Channel auf wenige Nutzungs­szenarien zurückgestutzt wird.

    Altaro VM Backup 7.6 unterstützt Near CDP und G-F-S-Schema

    Altaro VM Backup v7Zu den wesent­lichen Neuerungen von Altaro VM Backup 7.6 zählen die Unter­stützung für Conti­nuous Data Protection. Hinzu kommen die Archi­vierung von Backups nach dem Schema Grand­father-Father-Son und CBT-Verbes­serungen.

    Microsoft veröffentlicht Preview von HTML5-Client für RDP

    Azure RemoteAppIm letzten Jahr hatte Micro­soft einen Web-Client für die Remote Desktop Ser­vices (RDS) ange­kündigt, der in einem modernen Browser ohne die Instal­lation von Plugins läuft. Nun ist er als öffent­liche Preview verfügbar, er setzt ein RDS-Deployment unter Windows Server 2016 voraus.

    Microsoft kündigt Windows Server 2019 an: Mehr Cloud-Integration, Update für S2D, Linux-Subsystem

    Windows Server 2019 LogoIm Rahmen des Long Term Servicing Channel (LTSC) steht nach Windows Server 2016 nun mit der Version 2019 das nächste Release an. Es soll im zweiten Halbjahr 2018 erscheinen und weiter dem gleichen Lizenzmodell folgen. Neuerungen gibt es vor allem beim Management via Browser, bei Storage Spaces Direct und Containern.

    Seiten