News

    Browser: Internet Explorer stoppt Abwärtstrend - vorläufig

    Fast schon euphorisch gibt sich Microsoft angesichts der Download-Rate des Release Candidate von Internet Explorer 9. Zwischen dem Veröffentlichungsdatum (10. Februar) und dem 28. Februar sei IE 9 RC mehr als 11 Millionen Mal heruntergeladen worden, Roger Capriotti, Produktmarketing-Direktor Internet Explorer in einem Blog-Beitrag. Damit hatte der IE9 nach Angaben der Internet-Analysefirma Net Applications einen weltweiten Marktanteil von immerhin 0,59 Prozent.

    Technisches Webinar: Exchange (online und on-prem) mit PowerShell verwalten

    ScruptRunner-TeaserBei der Admini­stration von Microsoft Exchange fallen Auf­gaben an, die sich häufig wieder­holen oder die viele User be­treffen. In beiden Fällen bietet sich der Einsatz von Power­Shell an, das solche Routine­tätigkeiten auto­ma­tisieren kann. Scripts lassen sich zumeist ohne Anpassungen sowohl on-prem als auch online nutzen.

    ManageEngine automatisiert die VM-Bereitstellung

    Der ManageEngine Applications Manager 9.5 bringt eine Funktion zur auto­ma­ti­schen Provisionierung von virtuellen Servern. Die neuen Erweiterungen des Monitoring-Tools erlauben dem Administrator, Grenzwerte zu definieren, bei deren Überschreitung zusätzliche virtuelle Maschinen für eine Anwendung gestartet werden. Die Schwellwerte können beispielsweise eine bestimmte Anzahl von User-Sessions sein.

    RES Virtual Desktop Extender: Lokale Apps in virtuellen Desktops

    Ein Hindernis für die Einführung von Server Hosted Virtual Desktops (SHVDs) sind trotz aller technischen Fortschritte anspruchsvolle grafische Software und Audio-Anwendungen. Eine Behelfslösung für den Benutzer besteht in solchen Fällen darin, den entfernten Desktop zu schließen bzw. zu minimieren und die betreffenden Programme lokal zu starten. Dies führt jedoch zu einem inkonsistenten Benutzererlebnis.

    Java: Oracle schließt 21 Sicherheitslöcher

    Java-LogoSage und schreibe 21 Sicherheitslöcher hat Oracle in Java geschlossen. Das Unternehmen, das durch die Übernahme von Sun Microsystems in den "Besitz" von Java kam, empfiehlt Nutzern der Software dringend, umgehend Update 24 der Version 6 von JRE (Runtime Environment) oder JSE (Standard Edition) einzuspielen. Patches stehen auch für das Java Development Kit (JDK) 5.0 Update 27 und SDK 1.4.2_29 bereit. Betroffen sind die Java-Versionen für Windows, Solaris und Linux. Von den 21 Lücken werden 19 als kritisch eingestuft. Sie erlauben es Angreifern, eigenen Code auf fremden Rechnern auszuführen und dadurch die Kontrolle über die Systeme zu erlangen.