News

    Hyper-Convergence: Simplivity OmniStack unterstützt Hyper-V

    Simplivity Omniview - Mit dem Tool lassen sich Performance-Daten und Latenzzeiten von hyperkonvergenten Systemen analysieren.Ebenso wie Nutanix, HPE und Cisco hat der Simplivity seine Produktlinie im Bereich Hyper-Convergence erweitert. So wird Version 3.5 der Daten-Virtualisierungsplattform OmniStack auch Microsofts Hypervisor Hyper-V unterstützen.

    LzLabs packt Großrechner-Anwendungen auf x86-Server

    LzLabs bei einem Testlauf einer Mainframe-Applikation auf einem x86-RechnerEine Möglichkeit, um Großrechner-Applikationen "nativ" auf x86-Systemen laufen zu lassen, hat der Schweizer Software-Anbieter LzLabs entwickelt. Im Rahmen einer Demonstration zeigte Thilo Rockmann, Geschäftsführer des Unternehmens aus Zürich, dass dies auch auf einem Mini-PC der Reihe Intel NUC mit Core-i7-Prozessor funktioniert.

    LACP: NIC-Teaming für QNAP-NAS konfigurieren

    Fortschritt beim Kopieren einer DateiPortbün­delung, auch als LACP (Link Aggregation Control Protocol) bekannt, kombiniert mehrere LAN-Schnitt­stellen für eine redun­dante Storage-Anbin­dung. Sie sorgt für höhere Band­breite und Lastaus­gleich bei mehreren Clients. Außer­dem bleibt damit Verbin­dung mit dem Netz­werk erhalten, falls ein Anschluss ausfällt.*

    Veeam Availability Orchestrator: Backups und DR koordinieren

    Veeam kündigte den Availability Orchestrator an, der vor allem großen Unternehmen dabei helfen soll, die Wiederherstellung von Anwendungen und Services nach einem Ausfall des Rechenzentrums zu beschleunigen. Zu den Funktionen des Tools gehören auch automatische DR-Tests und Reporting.

    HP Enterprise VM Explorer 6.1: Split Backups, Kopieren von Jobs

    Trilead ExplorerNach der Übernahme der Schweizer Trilead AG veröffentlichte HP Enterprise die erste Version von VM Explorer unter eigener Ägide. Die Backup-Software für VMware und Hyper-V erhielt in dem Minor Release einige Verbesserungen, wie etwa die Möglichkeit, Backup-Dateien über mehrere Medien zu verteilen oder bestehende Jobs zu kopieren.

    Mobile Device Management: Neue Funktionen für Microsoft Intune

    Im April hat Microsoft laut einem Beitrag im Enterprise Mobility Blog seine Mobile-Device-Management-Lösung Microsoft Intune um weitere Funktionen ergänzt. Es handelt sich vor allem um Features, die eine bessere Kontrolle von Apps erlauben.

    ManageEngine kombiniert fünf Produkte zu OpManager Plus

    ManageEngine OpManager Plus - das zentrale DashboardAus fünf mach eins: Nach diesem Motto hat ManageEngine mehrere seiner Tools zu einem Paket zusammengefasst. OpManager Plus besteht aus Modulen für das Netzwerk-, das Performance- und Server-Management, die Datenverkehrsanalyse (Traffic) sowie für die Verwaltung von Firewall-Log-Daten und das IP-Adressmanagement.

    Vorträge zu Active Directory in München, Düsseldorf und Berlin

    Derek MelberDerek Melber, MVP für Active Directory, hält drei kostenlose Vorträge zum Thema AD-Sicherheit. Themen sind unter anderem der Schutz von privilegierten Konten, die Absicherung von Domänen-Controllern oder das Management von Passwörtern. Ziel ist es, Angriffen möglichst wenig Ansatzpunkte zu bieten.

    LOGICnow mit Service-Management via iOS-Systeme

    Vom iPhone oder iPad aus können IT-Experten auf Funktionen der Service Management-Plattform MAX Service Desk Mobile von LOGICnow zugreifen. MAX Service Desk ist ein gehostetes, cloudbasiertes Support-Portal für das IT-Service-Management. Es wird in Form eines Software-as-a-Service-Angebots bereitgestellt.

    Server-Systeme: HPE rüstet ProLiants mit Persistent Memory aus

    HPE - NVDIMM mit 8 GByte Kapazität für den Einsatz in ProLiant-Servern

    Mit "Persistent Memory", also nicht flüchtigem Arbeitsspeicher, rüstet Hewlett Packard Enterprise (HPE) einen Teil der Server-Systeme der Reihe ProLiant Gen9 aus. Damit sind dies die ersten Server von HPE, die in Genuss dieser Technologie kommen. Der Hersteller sieht vor allem bei Datenbanken und Analytics Einsatzfelder von Persistent Memory.

    MOVEit 8.3: Ipswitch optimiert Lösungen für Dateiübermittlung

    Neue Versionen von zwei Programmen, mit der sich Daten auf sichere Weise übertragen lassen, Stichwort Managed File Transfer (MFT), hat Ipswitch vorgestellt: MOVEit File Transfer DMZ 8.3 und Ipswitch Analytics 2.0. Beide kommen für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Betracht, die hohe Sicherheits- und Compliance-Anforderungen erfüllen müssen. Das sind beispielsweise Unternehmen aus dem Finanz- und Gesundheitssektor oder High-Tech-Firmen.

    Seiten