News

    Windows 10 Build 17666: Mehrstufige Zwischenablage, Anwendungen in Tabs, Notepad-Update

    Tabs verschieben in Windows 10Der Insider Build 17666 (Redstone 5) bringt auf­fällige Änderungen bei der Be­dienung des Sys­tems. Dazu ge­hört, dass die Zwischen­ablage nun mehrere Objekte auf­nehmen und sogar dauer­haft speichern kann. Außer­dem lassen sich die meisten Anwen­dungen in Tabs öffnen, darunter auch Konsolen­programme.

    VMware bringt vSphere 6.5 Update 2, Support für Embedded Linked Mode

    VMware vSphere 6.5Kurz nach der Vor­stellung von vSphere 6.7 reicht VMware das Update 2 für die Vorgänger­version nach. Die wich­tigste Neuerung besteht in der Rück­portierung des Embedded Linked Mode für vCenter auf die Version 6.5. Vorerst ver­bauen sich An­wender mit vSphere 6.5 U2 jedoch den Update-Pfad zur Version 6.7.

    Hardware (PCs, Drucker, Monitore, Büromöbel, Autos) verwalten mit ACMP von Aagon

    ACMP Asset-ManagementEs zählt zu den Aufgaben des Client-Manage­ments, Hard- und Soft­ware eines Unter­nehmens zu er­fassen. Das auto­matisch er­kannte Inven­tar bildet die Grund­lage für ein Asset-Manage­ment, in das auch kauf­männische Infor­ma­tionen ein­fließen. ACMP von Aagon ver­waltet nicht nur IT-Hardware, sondern alle Wert- und Anlage­güter.

    ADMX-Download für Windows 10 1803 und Security Baselines verfügbar

    Installation der ADMX-Vorlagen für Windows 10 1803Wie nach dem Erscheinen eines Windows-Updates üblich, veröffent­lichte Microsoft nun die dazu gehörigen admini­strativen Vor­lagen für die Gruppen­richtlinien. Mit ihnen kann man GPOs für Windows 10 1803 von PCs aus verwalten, auf denen noch ein älteres OS läuft. Verfügbar ist nun auch das neue Security Compliance Toolkit.

    StarWind bringt kostenlose Version seiner Virtual Tape Library

    Management von Backup-MedienStarWind, ein Her­steller von Storage-Produkten wie Virtual SAN, gab die Verfüg­barkeit einer Free Edition von VTL bekannt. Die Soft­ware emuliert für Backup-Lösungen ein Band­lauf­werk oder einen Autoloader, verwendet aber Disks zur Speicherung der ge­sicherten Daten. Gegen­über der Vollversion gibt es einige Ein­schränkungen.

    RSAT für Windows 10 1803 (April 2018 Update) verfügbar

    RSAT für Windows10Kurz nach dem Release von Windows 10 1803 veröffent­lichte Microsoft eine neue Version der Remote Server Admini­stration Tools (RSAT). Neuerungen gibt es erwartungs­gemäß keine, aber immer­hin wurden einige Mängel der 1709 beseitigt. Über die System­steuerung verwalten lassen sich die Tools aber immer noch nicht.

    Umfassende Referenz zu Kommandozeilen-Tools in Windows (Server)

    Referenz für Kommandos unter WindowsMicrosoft veröffent­lichte ein 948 Seiten langes PDF, das eine Vielzahl von Dienst­pro­grammen und Befehlen für die Kom­mando­zeile beschreibt. Neben Infor­mationen über den Ver­wendungs­zweck ent­hält es eine Erläu­terung der Syn­tax für jedes Kom­mando. Einige davon dürf­ten selbst erfahrenen Admins nicht bekannt sein.

    Nakivo B&R 7.4: Automatisches VM-Failover, Object Recovery für SQL Server, Bandbreitendrosselung

    Nakivo Backup & ReplicationNakivo gab die Version 7.4 von Backup & Repli­cation frei. Obwohl es sich dabei nur um ein Minor Release handelt, bringt es gleich mehrere interes­sante Neuerungen. Dazu zählt ein verein­fachtes DR von virtu­ellen Maschinen, erwei­terte Unter­stützung für SQL Server sowie eine flexi­blere Nutzung des Netz­werks.

    Tool für Maximalwerte in VMware vSphere, Poster für Cmdlets in PowerCLI 10

    vSphere Configuration Maximums ToolVMware veröffent­lichte zwei neue Dokumen­tations-Tools. Das eine dient dazu, die so genannten Configuration Maximums für vSphere zu er­mitteln und zwischen den ver­schie­denen Ver­sionen der Plattform zu ver­gleichen. Das andere ist eine für PowerCLI 10 aktua­lisierte Übersicht über alle VMware-Cmdlets.

    Neue Features in Windows Server 2019: Storage Migration Services, Storage Replica Standard

    Windows Server 2019 17639Das Preview-Release 17639 bringt zwei neue Storage-Funktionen für Windows Server 2019. Die erste namens Storage Migration Services dient dazu, die Daten von  einem anderen (älteren) Windows Server zu übernehmen. Beim zweiten handelt es sich um eine Light-Variante von Storage Replica für die Standard Edition.

    Exchange 2013 erreicht Extended Support, keine CUs ab Q3 mehr

    Logo für ExchangeIn Einklang mit Microsofts Software-Lebens­zyklus endete der Mainstream-Support für Exchange 2013 am 10. April. Für die verblei­benden fünf Jahre erhält das Messaging-System nur mehr Sicher­heits-Patches, das letzte kumu­lative Update (CU21) erscheint im Juni. Anwender sollten es bis September 2018 einspielen.

    Seiten