News

    Microsoft führt SCCM und Intune zu Endpoint Manager zusammen

    Co-Management von SCCM und IntuneMicrosoft gab be­kannt, dass es das Co-Manage­ment von SCCM und Intune weiter aus­bauen werde. Dies schlägt sich in einem gemein­samen Namen für die beiden Tools sowie in einer ver­ein­fachten Lizen­zierung nieder. Zu Endpoint Manager ge­hören außer­dem Desktop Analytics und Device Manage­ment Admin Center.

    baramundi Management Suite 2019 R2: Zentrale Bitlocker-Verwaltung, Android Work Profiles

    Privates und geschäftliches Profil unter AndroidDie baramundi software AG kün­digte das zweite Release der Manage­ment Suite 2019 an. Zu den Inno­vationen ge­hören das Mo­dul Defense Control, das eine zen­trale Ver­waltung von Bit­locker er­laubt. Das Mobile Device Management unter­stützt nun auf Android-Geräten separate Profile für die private und beruf­liche Nutzung.

    Technisches Webinar: User im Active Directory und VPNs mit Multifaktor-Authentifizierung (MFA) absichern

    ADSelfService PlusDer Diebstahl von Iden­titäten ist für Angreifer der Königsweg zu den Daten eines Unter­nehmens. Daher sollte man über Policies starke Pass­wörter erzwingen. Aber auch sie können kompro­mittiert werden. Eine zusätz­liche Absicherung erreicht man durch MFA, das zudem auch Remote-Zugriffe schützen soll.

    Nutanix stellt DR - und Analyse-Service sowie Integration mit ServiceNow vor

    Nutanix .Next 2019 KopenhagenNutanix kündigte auf seiner .Next-Konferenz in Kopenhagen mit Insights eine tiefere Analyse seiner hyper­konver­genten Platt­form an. Darüber hinaus stellte das Unter­nehmen Verbes­serungen bei der Notfall­wieder­herstellung mit Xi Leap vor, und schließlich gab es die Integration mit ServiceNow bekannt.

    Windows 10 1909 (November 2019 Update) ist fertig

    Windows 10 1909 Build 18363.418Micro­soft gab bekannt, dass Windows 10 1909 ("November 2019 Update") auf dem aktu­ellen Build 18363.418 be­ruhen wird. Windows Insider er­halten ihn über den Ring Release Preview, der all­gemeine Rollout beginnt in weni­gen Wochen. Windows 10 1909 teilt sich dann kumu­lative Updates mit der Version 1903.

    Microsoft öffnet verlängerten Support für Windows 7 auch für kleinere Firmen

    Windows Update IconIm Januar 2020 läuft der erweiterte Support für Windows 7 ab, so dass es dann dafür keine Security-Updates mehr gibt. Für Unter­nehmen, die den Um­stieg auf Windows 10 nicht recht­zeitig schaffen, kün­digte Microsoft die Extended Security Updates an. Sie stehen nun auch für Kunden ohne Volumen­lizenzen offen.

    Preview von Server 1909 16985, Core App Compatibility mit Unterstützung für Internet Explorer

    Windows Server CoreMicrosoft gab eine weitere Preview für Windows Server 1909 frei, der im Semi-annual Channel (SAC) er­scheinen wird. Parallel dazu erschien eine Vorab­version des Core App Compatibility, mit dem sich viele GUI-Anwendungen auf Server Core aus­führen lassen, darunter der IIS Manager und der Internet Explorer.

    Preview-Updates für Windows 10 kommen nun über WSUS

    Windows Server Insider PreviewMicrosoft veröffent­lichte die Pre­view 18990 für Windows 10 20H1. Die Neuerungen für das Betriebs­system fal­len gering aus, aber interes­sant ist die ergän­zende Ankün­digung, dass Pre-Releases für Windows 10 künftig über WSUS kommen. Sie sollen vorerst monat­lich erscheinen und später dem Insider Slow Ring folgen.

    Microsoft verlängert den Support für Exchange 2010 um neun Monate

    Logo für ExchangeDie Unter­stützung für Exchange 2010 liefe dem offiziellen Lebens­zyklus zu­folge im Januar 2020 aus. Der Her­steller hat sich nun kurz­fristig ent­schieden, diesen Zeit­raum um neun Monate zu verlängern. Als Begrün­dung nennt er die immer noch große Zahl an Unter­nehmen, die mit dieser Version des Mail-Systems arbeiten.

    VMware Workstation: Kostenloses Update auf Version 15.5, Koexistenz mit Hyper-V

    VMware Workstation 15.5 und Fusion 11.5VMware kündigte auf der VMworld die Work­station 15.5 und Fusion 11.5 an. Beide werden für An­wender auch älterer Ver­sionen kosten­los ver­fügbar sein. Eine nächste, für 2020 erwartete Aus­führung der Work­station soll sich auch dann nutzen lassen, wenn Hyper-V in Windows 10 akti­viert wurde.

    VMware kündigt vSphere 6.7 Update 3 an: Support für 4 vGPUs und DDNS, neue Features für vSAN

    VMware vSphere 6.7 Update 3Rund 4 Monate nach vSphere 6.7 Update 2 kün­digte VMware das Update 3 an. Neben aktua­lisierten Trei­bern und diversen Verbes­serungen bringt es auch neue Features. Dazu zählen ein erwei­terter vGPU-Support, die Unter­stützung für DDNS und das Ändern des vCSA-Hostname. Hinzu kommen Neuerungen in vSAN 6.7 U3.

    Seiten