Aagon bringt ACMP 5.2: Neues Lizenz-Management, verbesserter Helpdesk

    Teaser Lizenz-ManagementDie in Soest ansässige Aagon GmbH ver­öffent­lichte die Version 5.2 ihrer Client-Manage­ment-Lösung. Zu den wich­tigsten Änderungen zählen ein neu ent­wickeltes Lizenz-Management, eine Fingerprint-Daten­bank zum Erkennen instal­lierter Soft­ware sowie Verbess­erungen im Helpdesk- und Reporting-Modul.

    Die wichtigste Neuerung von ACMP 5.2 ist das überarbeitete Lizenz-Management, welches das bisherige Software Detective ersetzt. Letzteres bleibt allerdings für eine Übergangs­frist in der Client-Management-Suite erhalten.

    ACMP meldet Unterlizenzierung

    Die neue Lizenz­verwaltung gewährleistet zum einen die Compliance des Anwenders, indem es die Zahl der vorhandenen mit jener der genutzten Lizenzen abgleicht. Zum anderen entdeckt sie ungenutzte Lizenzen, die Unternehmen anderweitig einsetzen oder für die sie etwaige Wartungsverträge kündigen können.

    Zum neuen Modul für das Lizenz-Management gehört auch ein Dashboard

    Das Modul zeigt auch Lizenzketten mit Upgrades und Downgrades an, bildet Benutzer- und Geräte-CALs ab und verwaltet Software- und Wartungsverträge.

    Automatische Erkennung installierter Programme

    Die Erfassung installierter Software lässt sich mithilfe des neuen ACMP DNA automatisieren. Es verwendet eine Comparex-Datenbank mit "Finger­abdrücken" von Programmen, aktuell berücksichtigt sie 700.000 Releases von mehr als 14.000 Herstellern.

    Auf Basis der dort hinterlegten Informationen kann ACMP DNA die gefundene Software kategorisieren. Entdeckt das Tools unerwünschte Kategorien wie etwa Spiele, dann kann man auf Wunsch eine automatische Aktion veranlassen, beispielsweise den Versand einer Benachrichtigung oder gleich die Deinstallation.

    Optimierte Ticket-Verarbeitung im Helpdesk

    Der Helpdesk erhielt mit dem Update auf 5.2 eine Reihe von Verbesserungen, mit denen sich die Bearbeitung von Tickets beschleunigen lassen. So kann gibt nun das Feld Erstellt über Auskunft, auf welchem Weg das Ticket in ACMP eingetragen wurde.

    Zudem ist es nun möglich, mehrere Post­eingangs­adressen abzufragen und die Mail je nach Empfänger mit Hilfe von Regeln direkt einem Bearbeiter zuzuweisen. Dem Troubleshooting kommt zugute, dass solche Mails auch Images, beispielsweise Screenshots enthalten dürfen.

    Zeitgesteuerte Reports

    Fortschritte verzeichnet auch das Reporting, welches nun auch zeitgesteuert Berichte per Mail versenden kann ("Scheduled Reports"). Zusätzlich gibt es die Option, dass der Report nicht zugesandt wird, wenn dieser keine Daten enthält.

    Eine zeitlich unbegrenzte Testversion von ACMP 5.2 für bis zu 15 Clients kann über die Website des Herstellers angefordert werden.

    Keine Kommentare