Altaro VM Backup 7.6 unterstützt Near CDP und G-F-S-Schema

    Kostenlose Einführung in ITIL: Grundbegriffe der IT Infrastructure Library, die 4 Levels der ITIL-Zertifizierung, Auswahl ITIL-konformer Tools. Download »

    (Anzeige)

    Altaro VM Backup v7Zu den wesent­lichen Neuerungen von Altaro VM Backup 7.6 zählen die Unter­stützung für Conti­nuous Data Protection. Hinzu kommen die Archi­vierung von Backups nach dem Schema Grand­father-Father-Son und CBT-Verbes­serungen.

    Rund ein Dreivierteljahr nach der Version 7.5, die Offsite-Backups auf Microsoft Azure brachte, erschien nun VM Backup 7.6. Die wichtigste Neuerung besteht darin, dass sich die Backup-Intervalle auf bis zu fünf Minuten verkürzen lassen.

    Kürzere RPOs

    Dieses Feature, das üblicherweise als Near Continuous Data Protection (Near CDP) bezeichnet wird, reduziert somit auch mögliche Daten­verluste für den Zeitraum zwischen der letzten Sicherung und einem System­ausfall (Recovery Point Objective).

    Das Near CDP ist nur in der Edition Unlimited Plus enthalten und vorerst auf Hyper-V beschränkt. Der Hersteller will den Support für VMware vSphere in Kürze nachreichen.

    Archivierung nach dem Schema Großvater - Vater - Sohn

    Um eine langfristige Aufbewahrung von Backups zu erleichtern, beherrscht Altaro VM Backup nun das Rotations­schema Großvater - Vater - Sohn. Die Implementierung dieses Generationen­prinzips sieht vor, dass ein Backup pro Woche für 12 Wochen, ein Backup pro Monat für 12 Monate und 1 Backup pro Jahr für zwei Jahre aufbewahrt wird.

    Implementierung des G-F-S-Schemas in Altaro VM Backup 7.6

    Die normale Aufbewahrungs­frist bei aktiviertem CDP beträgt 4 Stunden, außerdem ist maximal ein Backup pro Stunde für einen jeweils definierten Zeitraum vorgesehen. Dieses Feature findet sich in den Editionen Unlimited und Unlimited Plus.

    Robusteres CBT für Windows Server 2012 (R2)

    Eine wesentliche Verbesserung bringt zudem das überarbeitete Changed Block Tracking (CBT) für Windows Server 2012 (R2) Hyper-V. In der Vergangenheit musste das Log für geänderte Blöcke häufig zurückgesetzt werden, wenn der Server neu gestartet oder eine VM auf einen anderen Cluster-Knoten migriert wurde.

    Entsprechend verlängerte sich die Dauer einer nachfolgenden Sicherung. Dieses Problem ist nun in der Version 7.6 behoben.

    Mehrere parallele Opertionen

    Einen weiteren Fortschritt stellt schließlich die Möglichkeit dar, auch solche virtuellen Maschinen zu sichern, die gerade in eine andere Operation involviert sind. So ließ sich beispielsweise bisher eine VM nicht sichern, wenn daraus mittels File-Level-Restore gerade eine Datei wieder­hergestellt oder das Backup nach Azure repliziert wurde. Diese Einschränkung ist nun aufgehoben.

    Verfügbarkeit

    Eine kostenlose Testversion von Altaro VM Backup 7.6 kann von der Website des Herstellers heruntergeladen werden. Sie wandelt sich nach Ablauf des Testzeitraums automatisch in die Free Edition um, die auf das Backup von 2 VMs beschränkt ist.

    Keine Kommentare