AWS Lightsail: Virtuelle private Server aus der Amazon-Cloud

    Instanzen, die AWS Lightsail zur Verfügung stelltAuf der AWS re:Invent hat Amazon Web Services eine Fülle von neuen Cloud-Lösungen vorge­stellt, darun­ter AWS Light­sail. Dabei han­delt es sich um virtu­elle private Server (VPS). Sie ver­fügen über ein DNS-Manage­ment, eine sta­tische IP-Adresse und block­basiertes Storage auf Basis von SSDs.

    Lightsail eignet sich unter anderem für Entwickler. Für diese stellt AWS ein "Developer Stack" mit LAMP, LEMP, MEAN oder Node.js bereit. Zur Wahl stehen laut der Lightsail-Web-Seite von AWS die Linux-Distributionen Ubuntu 16.04 und Amazon Linux 2016. In diesem Post im AWS-Weblog wird zudem aufgeführt, dass sich VPS-Instanzen unter Debian Linux, FreeBSD und dem Red-Hat-Ableger CentOS einrichten lassen.

    Außerdem können Betreiber von Websites auf Content-Management-Systeme wie Joomla, Wordpress und Drupal zurückgreifen. Weitere Standard­komponenten sind die Projektmanagement-Software Redmine und die E-Commerce-Lösung Magento.

    Somit eignet der AWS-Service vor allem für Nutzer, die in der Amazon-Cloud einen eigenen Server aufsetzen wollen, ohne dabei einen allzu hohen Aufwand zu betreiben. Lightsail stellt neben Rechenleistung, Storage, Netzwerkfunktionen und Applikationen Sicherheitsfunktionen wie eine Firewall und Monitoring-Features zur Verfügung. Nutzer können damit beispielsweise die Auslastung der Server-CPUs und des Netzwerks überwachen.

    Erweiterung um AWS-Services

    Nicht nur "Klicki-Bunti": AWS Lightsail unterstützt auch die Konfigurations mittels TerminalWichtiger ist jedoch die Option, bei Bedarf Lightsail-Server zu erweitern: Administratoren und Entwickler können über Programmier­schnittstellen (API) eigene Applikationen an Lightsail andocken. Außerdem ist es möglich, solche Server um weitere Cloud-Anwendungen von AWS zu ergänzen. Das erfolgt über VPC-Peering (Virtual Private Cloud).

    Damit lassen sich öffentliche AWS-Web-Dienste auch in einem virtuellen Netzwerk nutzen. Es handelt sich um Verbindungen auf logischer Ebene, die keine Implementierung von Hardware erfordern. Details zu VPC-Peering sind in diesem Dokument von AWS zu finden.

    Kosten

    Derzeit bietet AWS Lightsail nur in den USA an. Allerdings dürften auch Nutzer in Europa und Deutschland in Kürze virtuelle private Server in der AWS-Cloud buchen können.

    Die Anbindung von weiteren AWS-Diensten erfolgt über VPC-Peering.Zu den Versionen und Preisen: Ein VPS kostet in der Einstiegs­konfiguration 5 Dollar pro Monat. Allerdings handelt sich um eine nicht sonderlich leistungs­starke Server-Version mit einer vCPU, 512 MByte Arbeitsspeicher, 20 GByte SSD-Storage-Kapazität und einem Datentransfer-Volumen von 1 TByte pro Monat.

    In der Mittelklasse angesiedelt ist die 20-Dollar-Version (pro Monat) mit ebenfalls einer vCPU, 2 GByte RAM, 40 GByte SSD-Speicherplatz und 3 TByte Transfervolumen. Die Spitzenklasse ist mit zwei vCPUs, 8 GByte Speicher, 80 GByte SSD-Volumen und 5 TByte Datentransfer-Volumen augestattet. Ein solcher Server kostet 80 Dollar im Monat.

    Keine Kommentare