Backup: dsmISI for Veeam erlaubt Backups bis 30 Petabyte


    Tags: , ,

    Mit dsmISI for Veeam haben die Concat AG und ihr Partner General Storage ein Modul für virtualisierte IT-Umgebungen vorgestellt, in denen Veeam zusammen mit Isilon-Storage-Systemen von EMC zum Einsatz kommt. Die Software stellt ein gemeinsames Repository für Datensicherungen bereit.

    Concat dsmISI for Veeam verbindet Backup-Applikationen mit Scale-out-Storage-Architekturen.Die Kapazität reicht von 256 TByte bis 30 Petabyte. Das entspricht zwischen 3 bis 144 Knoten. Eine Besonderheit ist, dass dsmISI for Veeam unbegrenzt große Backup-Dateien unterstützt. Dadurch, so der Hersteller, lassen sich Datensicherungen deutlich beschleunigen.

    Basis: Scale-out-NAS von Isilon

    Bei den Isilon-Systemen von EMC handelt es sich hoch skalierbare ("Scale-out") NAS-Systeme (Network-Attached Storage). Sie arbeiten mit einem speziellen, verteilten Dateisystem und dem Betriebssystem OneFS. Laut EMC eignet sich ein Isilion-System vor allem für File-basierte Datenbestände und das Speichern von unstrukturierten Informationen, etwa im Rahmen von Big-Data-Anwendungen.

    Als klassische Anwendungsfelder nennt EMC unter anderem Hadoop, die Verwaltung von umfangreichen Stammverzeichnissen unter Windows, Linux und Unix sowie die Bearbeitung und das Management von umfangreichen Datenbeständen im Mediengewerbe und dem medizinischen Bereich. Ein weiteres Einsatzgebiet sind Internetdienste, etwa für das Bereitstellen von Bildern und Videos und die Web-Analyse.

    Zielgruppe: Mittelständische und große Unternehmen

    dsmISI for Veeam spricht Anwender an, die Veeam-Implementierungen mittleren und großen Umfangs einsetzen und Backup-Prozesse vereinfachen wollen. Dies sind Unternehmen mit 100 oder mehr Virtual Machines von jeweils 1 TByte oder mit VM von 20 TByte Umfang.

    Backup-Infrastruktur mit dsmISI for Veeam, der Veeam-Software und Isilon-SpeichersystemenLaut Concat verfügt dsmISI for Veeam neben den bereits genannten Funktionen über weitere Features. So ist eine Aktiv-Aktiv-Verteilung von Workloads über alle Knoten eines Isilon-Clusters hinweg möglich. Außerdem verringert sich die Wiederherstel­lungszeit von deduplizierten Veeam-Backups auch mit Instant Recovery.

    Optional können Nutzer der Datensicherungsplattform IBM Spectrum Protect (ehemals Tivoli Storage Manager, TSM) auf dsmISI MAGS zurückgreifen. Mit diesem Modul lassen sich Veeam-Backup-Dateien auf Bandlaufwerken sichern. Diese Form der Datensicherung erfreut sich immer noch großer Beliebtheit.

    TSM-Server teilen sich NAS-Ressourcen

    Mit Spectrum Protect können Administratoren virtuelle, physische und cloudbasierte Sicherungsdaten von einem zentralen Punkt aus steuern. Die Software ist IBM zufolge für kleine Unternehmen mit wenigen Workloads ebenso geeignet wie für die Anforderungen von Großunternehmen.

    Mittels dsmISI MAGS teilen sich mehrere TSM-Server ein Dateisystem auf Basis von OneFS. Dadurch lassen sich die Kapazitäten je nach Anforderung anpassen.

    Keine Kommentare