Bomgar vereinfacht Remote-Support per Browser und Mobilgerät

    Bomgar Remote-Support ermöglicht die Fernwartung von Desktop-Rechnern, Notebooks, Smartphones und Tablets.Version 16.2 von Remote-Support, einer Soft­ware für die Fern­wartung von IT-Systemen und Mobil­geräten, hat der ameri­kanische Anbieter Bomgar veröffent­licht. Die Lösung ist für Mitarbeiter von IT-Servicedesks gedacht.

    Sie und Support-Fachleute können mithilfe von Remote-Support Usern helfen, technische Probleme mit Engeräten zu lösen. Neu in Remote-Support 16.2 ist zum einen eine überarbeitete Version der Web Rep Console. Sie unterstützt Browser, die HTML5 verwenden. Dadurch können IT-Spezialisten technische Unterstützung auf entfernten IT-Systemen leisten, ohne dass spezielle Plug-ins installiert werden müssen.

    Ergänzend dazu steht im Google Play Store eine neue Web Rep Console für Android zur Verfügung – mit neuer Benutzeroberfläche sowie Support für Android 7.x und eine Authentifizierung mittels SAML (Security Assertion Markup Language).

    Kameras vor Ort fernsteuern

    Erweitert hat der Anbieter zudem die Funktion Insight Mobile Camera Sharing. Damit können Support-Techniker auf die Kameras von mobilen Systemen wie iPhones, iPads und Android-Smartphones zugreifen. Dadurch ist es möglich, sich über den Umweg über die Kamera eines Mit­arbeiters oder Kunden vor Ort direkt ein Bild von der Lage zu machen.

    Dieses Feature ist beispielsweise hilfreich, wenn Kabel­schränke und Server-Racks untersucht werden müssen. Die neue Version von Insight Mobile Camera Sharing verfügt über eine bessere Zoom- und Autofokus-Funktion. Außerdem können Techniker das Blitzlicht der mobilen Systeme steuern, um eine Szenerie auszuleuchten.

    Sicherheits­funktionen ausgebaut

    Die Funktion für das Remote Camera Sharing ermöglicht es, mit ferngesteuerten Kameras von Mobilgeräten Bilder aufzunehmen.Ein leidiges, aber wichtiges Thema beim Remote-Support von IT-Systemen ist die Sicherheit. Je mehr Mitarbeiter im Home-Office tätig sind oder unterwegs Hilfe benötigen, desto größer wird dieses Problem. Ein Sicherheits-Features der Bomgar-Software ist die bereits angesprochene Unterstützung von SAML auf Mobilsystemen. Weitere Funktionen sind eher der Kategorie "Feinschliff" zuzuordnen.

    Dazu gehören beispielsweise

    • ein mobiler Passwort-Manager für iOS-Systeme, damit Nutzer Kennwörter nicht mehr per Copy-Paste-Funktion eingeben müssen,
    • eine bessere Verwaltung von Jump-Clients, indem deinstallierte Clients angezeigt werden sowie
    • eine einfachere API-Authentifizierung, die nicht bei API-Aufruf die Eingabe von Benutzerkennung und Passwort erfordert.

    Unterstützte Systeme

    Bomgars Software ist für die Fernwartung von Windows-Rechnern ausgelegt, von XP bis Windows 10 und für Windows Server ab Version 2003. Außerdem werden Macs (macOS 10.6 bis 10.12) und Linux-Systeme unterstützt. Bei Linux gilt das unter anderem für Red Hat Enterprise Linux 6 und 7, SLED und SLES 10 beziehungsweise 11 sowie Ubuntu ab 14.04 und Fedora Core ab Version 20.

    Bei den mobilen Endgeräten lassen sich iOS-Systeme ab Systemversion 7.x remote betreuen. Bei Android gilt das bei Smartphones für Endgeräte, auf denen mindestens Android 2.3 läuft. Bei den Tablets muss es die Ausgabe 3.0 des Betriebssystems sein.

    Bereitstellung

    Zu den von Bomgar Remote-Support unterstützten Betriebssystemen gehört Red Hat Linux.Bomgar Remote-Support ist als physische oder als virtuelle Appliance verfügbar. Die Virtual Machine läuft unter VMware vCenter 5.0+ und Microsoft Hyper-V 2012 R2.

    Die physischen Systeme der B-Reihe sind je nach Modell für 20 bis 1.200 Service-Techniker ausgelegt. Das heißt, es muss schon eine gehörige Zahl von Remote-Endgeräten in Umlauf sein, damit sich die Anschaffung lohnt

    Außerdem bietet das Unternehmen die Software als "Appliance as a Service" via Cloud an. Bomgar Cloud ist für bis zu 1.000 Lizenzen pro User ausgelegt und unterstützt parallel bis zu 4.000 Jump Clients. Die technische Basis bildet VMwares Cloud-Plattform vCloud Air.

    Keine Kommentare