Cloud Computing: Host Europe mit Openstack-Lösungen

    Der Service Provider Host Europe hat seine Managed-Hosting-Produktlinie um Openstack erweitert. Openstack ist eine Cloud-Computing-Plattform, die ursprünglich von Rackspace und der NASA entwickelt wurde. Mittlerweile steht der Source-Code als Open Source unter der Apache-2.0-Lizenz zur Verfügung.

    Host Europe - OpenStack-AngebotHost Europe bietet seinen Kunden im ersten Schritt individuelle Openstack-Setups auf Basis eines zertifizierten Stacks an. In Kürze, so der Provider, soll ein standardisiertes Openstack-Produkt folgen. Teil des Angebots ist ein Self-Service-Portal, über das die Nutzer selbstständig Cloud-Ressourcen buchen können. Zudem haben User die Möglichkeit, die Cloud-Computing-Services mit den Managed-Hosting-Services von Host Europe zu kombinieren.

    Zur Auswahl stehen folgende Komponenten von Openstack:

    • Compute für die Verwaltung von Cloud-Ressourcen,
    • Image Service (Glace) für das Erstellen und Managen von Festplatten- und Server-Images,
    • Objekt Store (Swift) für die redundante Datenspeicherung in einer Cluster-Umgebung mit standardisierten Servern,
    • Networking (Neutron) für das Management von Netzwerken und IP-Adressen,
    • Volume Service erlaubt es, virtuellen Instanzen persistente Storage-Ressourcen zur Verfügung zu stellen,
    • Orchestration (Heat) ist für die Verwaltung von Templates zuständig, auf deren Basis Anwendungen bereitgestellt werden,
    • Metering- und Monitoring-Funktionen erlauben die Erfassung und Auswertung von Nutzungsdaten.

    Einsatzfelder und Partner

    Laut Host Europe lässt sich das Openstack-Angebot des Providers in unterschiedlichen Szenarien verwenden, von Testumgebungen bis hin zu Produktivumgebungen in Private, Hybrid und Public Clouds.

    Als Technologiepartner hat Host Europe Dell und Red Hat mit ins Boot geholt. Speziell Red Hat die Weiterentwicklung von Openstack vorangetrieben. Die Red Hat Enterprise Linux Openstack Platform kombiniert beispielsweise Red Hat Enterprise Linux mit Openstack und der Virtualisierungstechnik Kernel-based Virtual Machine (KVM).

    Keine Kommentare