Cloud: Matrix42 erweitert Workspace-Management um SaaS

    Die CeBIT wirft bereit ihre Schatten voraus. Auf der Messe, die vom 16. bis zu 20. März in Hannover stattfindet, zeigt Matrix42 mit MyWorkspace eine Erweiterung seiner Workspace-Management-Lösung. Neu bei MyWorkspace ist die Integration von Software-as-a-Service-Angeboten, auf die Nutzer zugreifen. MyWorkspace ist eine Art "Ausweis", mit dem sich Nutzer von IT-Services beim Zugriff auf anderen Systemen legitimieren. Das können können auch Anwendungen sein, die ein User im Rahmen eines SaaS-Modells aus einer Cloud bezieht.

    Mit MyWorkspace lassen sich Identities von Usern, etwa deren Google ID, in die vorhandene Microsoft Active-Directory-Implementierung einbinden. Wer sich bei einem SaaS-Dienst anmelden möchte, muss dann keine Passwörter und Log-in-Namen mehr eingeben. Die IT-Abteilung kann somit Cloud-basierte Anwendungen mit den mobilen oder stationären Arbeitsplätzen (Workplaces) von Mitarbeitern koppeln und gemeinsam managen.

    Zugriff auf Systeme und Anwendungen zentral verwalten

    MyWorkspace ist ein Bestandteil von Matrix42 Workspace Management. Damit lassen sich physische, virtualisierte und mobile Arbeitsplätze verwalten. Das umfasst den gesamten Lebenszyklus der Hard- und Software sowie der genutzten IT-Dienste, von Erstinstallation der Geräte über die Verwaltung bis zum sicheren Löschen der Daten. Integriert sind Funktionen für das Service- und IT-Asset-Management sowie für das Bereitstellen von Service-Desk-Leistungen. Laut Matrix42 lassen sich die Kosten des IT-Betriebs damit um bis zu 85 Prozent senken.

    MyWorkspace wird ab dem 5. Februar 2015 ausgewählten Kunden von Matrix42 zum Test bereitgestellt. Das Unternehmen will die Rückmeldungen der Anwendung in die finale Version der Lösung beziehen. Auf der CeBIT soll MyWorkspace allen Interessierten zur Verfügung stehen. Interessenten könne sich auf dieser Web-Seite dafür registrieren.

    Keine Kommentare