Red Hat Cloud Infrastructure 5 mit Management für OpenStack

    Auf das Management von Private-Cloud-Computing-Umgebungen auf Basis von OpenStack ist Red Hat Cloud Infrastructure (RHCI) zugeschnitten. Das Unternehmen hat jetzt Version 5 der Software vorgestellt. Mit ihr können Nutzer virtualisierte und OpenStack-Umgebungen gemeinsam verwalten.

    IDC Deutschland: Nutzung von Cloud-Diensten in Deutschland 2014Dazu bündelt RHCI Red Hats Enterprise-Linux-OpenStack-Plattform für Infrastructure-as-a-Service-Dienste (IaaS) mit der Virtualisierungs-Lösung von Red Hat und dem CloudForms-Tool für die Verwaltung von Hybrid-Clouds. Mit enthalten sind zudem die System-Management-Funktionen von Red Hat Satellite.

    Deutsche Firmen wollen Private Cloud

    Nach Angaben von Red Hat lässt sich Red Hat Cloud Infrastructure auch dazu nutzen, um eine "Public-Cloud-ähnliche Infrastruktur" aufzubauen. Das scheint aber zumindest gegenwärtig deutsche Firmen nicht auf dem Radar zu haben. Laut einer Studie der Marktforschungsgesellschaft IDC Deutschland vom September 2014 wollen 69 Prozent der Unternehmen lieber eine Hybrid-Cloud nutzen, also eine Mischung aus privaten und öffentlichen Cloud-Diensten. Gar 89 Prozent haben eine Private Cloud im Einsatz oder wollen das mittelfristig tun.

    Diese Haltung ist hauptsächlich auf die Furcht vor dem Verlust über die Kontrolle der eigenen Daten zurückzuführen. Kein Wunder nach den Enthüllungen von Edward Snowden über die Ausspähaktionen von britischen und amerikanischen Geheimdiensten, die auch Cloud Service Provider und deren Dienste betreffen.

    Bestandteile von Cloud Infrastructure 5

    Red Hat Cloud Infrastructure - KomponentenDas Paket von Red Hat enthält folgende Komponenten:

    • Das bereits angesprochene CloudForms: eine Hybrid-Cloud-Managementlösung, mit der Administratoren Cloud-Services in virtualisierten IT-Umgebungen sowie in Public-, Private- und Hybrid-Clouds implementieren, überwachen und steuern können.
    • Red Hat Satellite für das Lifecycle-Management der Komponenten, inklusive der Applikationen.
    • Die Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform: Sie ist das Herzstück der Lösung und bildet die Grundlage für IaaS-Dienste. Die Plattform besteht aus Red Hat Enterprise Linux und der Orchestrierungssoftware OpenStack.
    • Red Hat Enterprise Virtualization für die Virtualisierung von Linux- und Windows-Applikationen. Dieser Bestandteil ist das Fundament für herkömmliche Unternehmensapplikationen.

    Preise

    Details zu Red Hat Cloud Infrastructure hat Red Hat auf dieser Web-Site zusammengestellt. Das Datenblatt gibt es hier, und Preisinformationen sind auf dieser Seite zu finden. Die preisgünstigste Version (US-Listenpreis) ist die Standard-Edition für rund 2.800 Dollar, allerdings ohne Satellite und ohne unbegrenzte Zahl von Enterprise-Linux-Guests.

    Am oberen Ende rangiert mit 6.575 Dollar die Ausgabe mit 24-Stunden-Support, Red Hat Satellite an Bord und einer unbegrenzten Zahl von Linux-Guests.

    Keine Kommentare