Syncplicity Data Hub macht Datenabgleich einfach

    Das amerikanische Unternehmen Syncplicity hat den Syncplicity Data Hub vorgestellt. Diese Lösung stellt Daten aus mehr als 30 Quellen auf einer zentralen Cloud-Storage-Plattform bereit. Sie ermöglicht den Datenabgleich und gemeinsamen Zugriff auf Informationsbestände durch Mitarbeiter oder Geschäftspartner.

    Zu den Datenquellen, die der Data Hub integriert, zählen unter anderem Microsoft SharePoint, Netzwerk-Speichersysteme sowie Enterprise-Content-Management-Systeme (ECM). Die Daten können in einer Public Cloud abgelegt werden, etwa Repositories des Anbieters, aber auch in einer Private-Cloud-Umgebung und auf Storage-Systemen im Firmenrechenzentrum.

    Dabei blieben Home-Verzeichnisse, Ordnerstrukturen, Gruppenfreigaben sowie Metadaten, Berechtigungen und Dokumentversionen erhalten.

    Hilfe bei der Konsolidierung

    Syncplicity - das Konzept des Data HubEine der Hauptfunktionen des Syncplicity Data Hub ist die Konsolidierung von Informationsbeständen. Eine Übersicht über die Quell- und Zielsysteme ist im Datenblatt zu finden. Zu den unterstützten Zielsystemen zählen unter anderem SharePoint BPOS, IBM Filenet P8, SAN- und NAS-Systeme sowie Lösungen von EMC Documentum, Opentext und Oracle.

    Der Hauptnutzen der Lösung besteht darin, dass durch den Konsolidierungs­prozess ein Großteil der Fileserver mit angeschlossenen Storage-Komponenten überflüssig wird. Ihre Rolle übernehmen Systeme an zentralen Standorten, sei es in Unternehmens­rechenzentren oder Cloud-Datacentern. Das spart Kosten und reduziert die Fehleranfälligkeit einer komplexen File-Sharing-Infrastruktur.

    Remote-Zugriff auf relevante Datenbestände

    Nutzer können auf die Datenbestände über Desktop-Rechner, Notebooks, Smartphones und Tablets zugreifen. Unterstützt werden unter anderer Windows ab Version 7, Mac OS X (ab 10.9 Mavericks) sowie iOS (ab v8). Auch Nutzer von Android (Version 4 und 5) sowie Windows Phone / Mobile wurden berücksichtigt. Für alle diese Plattformen bietet Syncplicity entsprechende Clients an.

    Zudem haben Nutzer über diverse Browser Zugang zu Unternehmensdaten. Neben dem Internet Explorer werden der Microsoft-Browser Edge, Chrome, Firefox und Safari unterstützt. Allerdings ist dabei zu beachten, dass je nach Browser unterschiedliche Funktionen zur Verfügung stehen. So bietet Chrome ein komfortableres Handling von Dateien als Edge.

    Syncplicity - Preise der Cloud-Storage- und -Collaboration-PlattformFür Nutzer der Standard-Versionen von Office und von Office 365 stehen spezielle Add-ins für Outlook zur Verfügung, über die sich die Plattform von Syncplicity einbinden lässt.

    Apropos einbinden: Auch Systeme für die Verwaltung mobiler Endgeräte und Inhalte (Mobile Device Management beziehungsweise Enterprise Mobility Management) werden laut Syncplicity unterstützt: die von AirWatch und von MobileIron. Dies sind zwar die führenden Anbieter. Doch spielen in diesem Bereich auch Unternehmen wie IBM (Maas360), Good (nun Teil von Blackberry) und Citrix eine Rolle.

    Kosten

    Informationen über die Preise der Filesharing- beziehungsweise Collaboration-Services von Syncplicity sind auf dieser Web-Seite des Anbieters zu finden. Für Unternehmen ist die Business-Version relevant, Kostenpunkt 60 Dollar jährlich pro Nutzer. Sie bietet unter anderem die Einbindung von Microsoft Active Directory.

    Wesentlich interessanter ist die Enterprise-Edition. Denn sie stellt hilfreiche Funktionen bgereit, etwa die Integration von SharePoint und EMC Documentum. Außerdem können Nutzer von Mobilsystemen aus auf Home-Directories und Network Shares zugreifen. Allerdings liegen die Kosten dafür bei 150 Dollar pro Nutzer jährlich.

    Keine Kommentare