Datenschutz: Dell verschlüsselt Daten auf Firmenrechnern

    Auf den Schutz von Daten in Unternehmen ist "Dell Data Protection|Encryption" von Dell zugeschnitten. Die Lösung verschlüsselt Daten, die auf Notebooks, Desktops, Tablet-PCs und anderen Endgeräten lagern. Unterstützt werden zudem Mobiltelefone unter Windows und Symbian. Der Systemmanager hat dabei die Wahl zwischen AES (Advanced Encryption System) mit 128 und 256 Bit, 3DES, Blowfish und Rijndael (128 und 256 Bit).

    Mithilfe eines Management-Tools prüft Data Protection|Encryption, ob die Verschlüsselungsfunktion auf den Rechnern im Firmennetz aktiviert ist. Das ist hilfreich, um eine unternehmensweite Sicherheits-Policy durchzusetzen. Denn in der Praxis kommt es immer wieder vor, dass Anwender Sicherheitsfunktionen eigenmächtig deaktivieren.

    Verschlüsselung von externen Datenträgern

    Neben internen Laufwerken verwaltet die Lösung auch externe Speicher wie USB-Festplatten, eSata-Laufwerke, Firewire-Geräte, optische Laufwerke, USB-Speichersticks sowie SD-Memory-Cards. Die Verschlüsselungslösung von Dell steht für Server, Notebooks, Desktop-Rechner und Tablets unter Windows (XP, Vista, Windows 7, Windows Server 2003 und 2008) sowie MacOS X ab Version 10.4 (Tiger) zur Verfügung. Auch die Verschlüsselung auf PDAs und Smartphones mit Windows Mobile 5 und 6.5 und Symbian 9 (Nokia) wird unterstützt.

    Separate Software für MacOS und iPhone

    Dell verschlüsselt Daten auf PCs, Arbeitsstationen und mobilen Geräten.Ein Haken bei der Lösung ist, dass Smartphones und Rechner mit Mac OS X nur mithilfe einer separaten Software verschlüsselt werden können: Mobile Guardian vom Sicherheitsspezialisten Credant. Zwar sind Mac-Rechner nicht unbedingt in großen Zahlen in einem Unternehmensnetz anzutreffen, für das iPhone gilt das aber sehr wohl. Ein homogenes Schutzpaket, inklusive Support für Apple-Smartphones, wäre somit durchaus sinnvoll gewesen.

    Ganz außen vor bleiben zudem die Business-Smartphones von Research In Motion ("Blackberry"). Keine Angaben finden sich in dem Datenblatt zu Dell Data Protection|Encryption, wie es um den Schutz von Mobilgeräten unter Windows Mobile Phone 7 bestellt ist.

    Gut ist dagegen, dass die Dell-Lösung feinkörnige "Policies" erlaubt. So lassen sich die Verschlüsselungseinstellungen auf Basis von Compliance-Richtlinien, Nutzerprofilen und der Klassifizierung von Daten festlegen.

    Preis: 35 Dollar pro Arbeitsplatz

    Dell Data Protection|Encryption ist im Rahmen eines Volumen­lizenz­pro­gramms ab sofort ab 35 Euro pro Arbeitsplatz verfügbar. Darin eingeschlossen ist ein Jahr technische Unterstützung. In Kürze will der Hersteller die Verschlüsselungslösung auch als Zusatzoption für die Notebooks der Reihe Latitude und die Firmen-Desktop-Systeme der Optiplex-Serie anbieten. Auch für Desktops der Dell-Precision-Reihe lässt sich die Verschlüsselung hinzu buchen.

    Keine Kommentare