Echtzeit-Messaging für Android- und iOS-Geräte "Made in Germany"

    Der hoch sichere Echtzeit-Messaging-Dienst des Münchner Anbieters Teamwire steht jetzt in einer Version zur Verfügung, die Konzerne und mittelständische Unternehmen im eigenen Rechenzentrum installieren können ("On-Premise"). Damit lässt sich die Lösung auch hinter einer Firmen-Firewall und in dedizierten Hosting-Umgebungen betreiben.

    Mit Teamwire On-Premise, so der Name der Software, können Firmen einen Messaging-Dienst für Android- und iOS-Mobilsysteme aufsetzen. Mitarbeiter haben dann die Möglichkeit, von ihrem Smartphone aus Kollegen Sofortnachrichten zu senden. Im Unterschied zu SMS oder Services wie iMessage werden die Mitteilungen über firmeneigene Server übermittelt.

    Verschlüsselung mit AES und SSL

    Teamwire On Premise - Echtzeit-Messaing für SicherheitsbewussteAlle Daten, auch die Meta-Daten, werden vor der Übermittlung mithilfe des AES-256-Algorithmus verschlüsselt. Auch den Kommunikationsweg sichert Teamwire ab, in diesem Fall in Form von HTTPS in Verbindung mit SSL 256 Bit und Perfect Forward Secrecy (einem Verfahren zum Schutz der Sitzungsschlüssel). Zudem kann der Nutzer die übermittelten Daten auf den Storage-Systemen verschlüsseln, auf denen die Informationen "landen". kommen übrigens auch bei der Private-Cloud-Version zum Zuge, die Teamwire anbietet.

    Zu den weiteren Funktionen zählen:

    • eine Zweifaktor-Authentifizierung,
    • die Möglichkeit, Messaging-Inhalte auf Endgeräten remote zu löschen, etwa bei Verlust oder Diebstahl eines Mobilgeräts,
    • Trennung von privaten und geschäftlichen Daten. Auch beim Fernlöschen bleiben die privaten Informationen erhalten,
    • die Möglichkeit, beliebig viele Endgeräte in die Messaging-Infrastruktur einzubinden, Stichwort Skalierbarkeit.

    Gruppenfunktionen integriert

    Nutzer können mit Teamwire mit einzelnen Kollegen, aber auch ganzen Teams und User-Gruppen kommunizieren. Solche Gruppen lassen sich nach Bedarf einrichten. Der Nutzer kann Informationen über seinen eigenen Status (verfügbar, nicht verfügbar et cetera) übermitteln. Zudem lassen sich neben den klassischen Nachrichten auch Sprachinformationen, Fotos, Videos, Dateien und Standortdaten versenden.

    Die vollständig verschlüsselte Lösung kann von der IT entsprechend der firmeninternen Sicherheits-Richtlinien standortunabhängig administriert werden. Sobald die Sicherheit des Firmennetzes gefährdet ist, lässt sich der Benutzerzugriff auf Teamwire blockieren. Die Lösung wird zentral über ein Management-Portal verwaltet. Zudem ist es möglich, die Lösung in eine Mobile-Device-Management-Software wie die von MobileIron einzubinden. Ebenfalls vorhanden sind Schnittstellen zu Microsoft Active Directory.

    Informationen zum Preis der On-Premise-Version stellt Teamwire auf Anfrage zur Verfügung. Das Unternehmen betont, dass seine Lösung den deutschen und EU-Datenschutzvorschriften entspricht. Das heißt, auch bei der Cloud-Version werden keine Daten auf Servern gespeichert oder verarbeitet, die in Rechenzentren außerhalb des Geltungsbereichs dieser Rechtsvorschriften stehen. Damit will sich Teamwire von Anbietern aus Nicht-EU-Ländern differenzieren Diese müssen in vielen Fällen auf Anfrage Kundendaten an Behörden ihres Heimatland herausgeben. Das ist beispielsweise bei Service-Providern mit Sitz in den USA der Fall.

    Keine Kommentare