Faronics kündigt Deep Freeze für Windows 8 an

    Deep Freeze ist eine Software, die PCs nach jedem Neustart auf einen definierten Ausgangszustand zurücksetzen kann. Sie eignet sich in bestimmten Umgebungen dazu, die Rechner gegen unautorisierte Änderungen zu schützen, seien es solche durch den Benutzer oder durch Malware. Zur Freigabe von Windows 8 unterstützt Deep Freeze auch die neueste Version des Microsoft-Betriebssystems.

    Bei einer hermetischen Abdichtung von PCs verwirft das Tool sämtliche Änderungen seit dem letzten Boot-Vorgang. Dieser Modus eignet sich primär für Kiosk-Systeme und Schulungs-PCs. Eine solche rigide Konfiguration ist für die meisten PCs in Unternehmen nicht praktikabel, so dass sich gezielt einzelne Laufwerke einfrieren oder alternativ bis zu 8 Speicherplätze ("ThawSpaces") einrichten lassen, auf denen Benutzer und Anwendungen ihre Daten ablegen können.

    Zentrales Update-Management

    Bei Bedarf können Administratoren einzelne oder mehrere Clients zentral von der Konsole aus neu starten, entweder um sie auf die Standardkonfiguration zurückzusetzen oder um sie für Änderungen zu öffnen. Der aufgetaute Zustand ist nötig, um Patches und Updates einspielen zu können. Dieser Prozess lässt sich auch über Zeitpläne steuern.

    Deep Freeze bietet ein zentrales Management, mit dem sich Rechner per Neustart auf den Ausgangzustand zurücksetzen lassen.

    Wenn sich die Rechner wieder in einem abgesicherten Zustand befinden, dann bleibt auch lokalen Administratoren der Zugriff auf das System verwehrt, wenn über Deep Freeze eigene Passwörter gesetzt wurden, um Änderungen an der Konfiguration zu verhindern. Ein weiteres Sicherheits-Feature schützt den MBR vor Infektionen durch Rootkits.

    Deep Freeze unterstützt Windows ab XP, Windows Server 2008 R2 und Mac OS ab der Version 10.4 ("Tiger"). Eine Testversion kann von der Website des Herstellers heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare