Acronis Access Advanced und Microsoft Intune Hand in Hand


    Tags: , ,

    Acronis hat Version 7.2 von Acronis Access Advanced herausgebracht. Die Software-Suite ermöglicht das gemeinsame Bearbeiten und Synchronisieren von Dokumenten, und das auf sichere Weise. Zu den Neuerungen zählt, dass Access Advanced jetzt mit Microsoft Intune Mobile Application Management (MAM) zusammenarbeitet.

    Intune ist ein Bestandteil von Microsofts Enterprise Mobility Suite. Mit Intune können Administratoren mobile Systeme, PCs und Anwendungen verwalten. Dazu zählt jetzt auch Acronis Access Advanced.

    Acronis Access Advanced - Mittels Policies lässt sich festlegen, wie User Office-Dokumente bearbeiten dürfen.Dadurch lässt sich beispielsweise mithilfe von Policies (Regelwerken) vorgeben, welche Aktionen Nutzer von Access Advanced ausführen können, etwa Dateien sie kopieren oder mittels File-Sharing mit Kollegen oder Partnern teilen dürfen. Die IT-Abteilung kann sogar festlegen, ob das Bearbeiten von Passagen von Dokumenten per Copy and Paste zulässig ist.

    Zusammenarbeit mit Active Directory

    Durch das Zusammenspiel von Microsoft Active Directory und der Acronis Policy Engine lassen sich nach Angaben von Acronis Nutzerdaten effizienter verwalten. Außerdem unterstützt Access Advanced "Open-In"-Regeln von Intune. Mit ihnen können Administratoren und IT-Sicherheitsfachleute steuern, welche Informationen verwaltete Apps exportieren oder importieren dürfen.

    Acronis Access Advanced - Dateimanagement auf einem iPadDas soll Verstößen Compliance-Regeln vorbeugen und den Verlust von Geschäfts­informationen verhindern. Auch das – selektive - Fernlöschen von Informationen ist möglich, wenn ein Endgerät nicht mehr mittels Intune verwaltet wird.

    Neuerungen bei Access Advanced

    Neben der Kooperation mit Microsoft beziehungsweise Intune weist Acronis Access Advanced eine Reihe von Neuerungen auf. Dazu zählen:

    • Eine Web-Vorschau auf Dokumente im Online Repository: Zum Lesen müssen diese Dateien nicht mehr auf ein Endgeräte heruntergeladen werden. Das reduziert das Sicherheitsrisiko;
    • eine optimierte Bedieneroberfläche für iOS-Mobilgeräte sowie
    • Support für weitere Content-Management-Lösungen, etwa Alfresco und EMC Documentum.

    Technische Daten und Preis

    Acronis Access Advanced läuft auf Windows-Servern ab Version 2008, auf Windows-Clients ab XP Pro sowie auf Mac-Rechnern mit Mac OS X 10.6 und höher. Außerdem werden Android-Tablets und –Smartphones ab Android 2.2 sowie iOS-Endgeräte mit iOS 6 und höher unterstützt.

    Der Preis für eine Lizenz (bis 250 User) lieg bei etwa 48 Euro, bei Versionen für Unternehmen, die 251 bis 500 Endgeräte mit der Software ausstatten, bei rund 39 Euro pro Lizenz.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links