Fujitsu: Backup-System für virtuelle Umgebungen


    Tags: , ,

    Fujitsu Eternus CS200c S3 mit bis zu 132 TByte KapazitätEine Komplettlösung für die Daten­sicherung in virtuali­sierten und physischen IT-Umgebungen hat Fujitsu mit Eternus CS200c S3 vorge­stellt. Mit einem Einstiegs­preis von 8.700 Euro zzgl. MwSt. ist es sicher­lich kein Schnäpp­chen. Dafür hat das CS200c S3 aber auch einiges zu bieten.

    Ein Vorteil: Das System ist sofort, sprich "Out of the Box", einsatz­fähig. Die Appliance ermöglicht es laut Fujitsu, unbegrenzt viele physische und virtualisierte Server in Unternehmens- und Cloud-Rechenzentren zu sichern.

    Laut Fujitsu wird alle gängigen Backup- und Archivierungs-Software unterstützt.Die primäre Zielgruppe sind Unternehmen, die Daten­sicherungen von Virtual Machines und Exchange-Umgebungen erstellen wollen.

    Mit Commvault an Bord

    Auf den Systemen vorinstalliert ist die Appliance Foundation Software. Sie basiert auf der SimpanaLösung von Commvault. Diese stellt Funktionen für die Archivierung, Analyse und Replizierung von Daten zur Verfügung. Unterstützt werden zudem virtualisierte Umgebungen auf Basis von VMware und Microsoft Hyper-V.

    Das Datenblatt des CS200c S3 ist auf dieser Web-Seite zu finden. Die wichtigsten Funktionen des Systems sind demzufolge

    • das Erstellen und Wiedereinspielen von Backups,
    • das Archivieren und Replizieren von Daten,
    • Deduplizierung von Datenbeständen,
    • Verschlüsselung von primären und sekundären Kopien,
    • Unterstützung von Hardware-Snapshots von DX-Storage-Arrays von Fujitsu und
    • die Unterstützung von Sicherungen und Replizier­vorgängen via Cloud über ein RESTful-API.

    Die Snapshot-Funktionen stehen allerdings nur optional, also gegen Aufpreis zur Verfügung.

    Lizenz unabhängig von Client-Zahl

    Im Gegensatz zu anderen Anbietern berechnet Fujitsu bei der CS200c S3 die Lizenzgebühren nicht anhand der Zahl der Clients. Vielmehr "kauft" der Nutzer im Rahmen einer Pauschale Lizenzen für unbegrenzt viele Clients. Das vereinfacht das Lizenz-Management. Dafür muss der Nutzer eine weniger "granulare" Lizenzierung in Kauf nehmen.

    Technische Daten

    Die Backup-Appliance ist derzeit in fünf Versionen verfügbar. Die kleinste (CS200c-S) hat eine Kapazität von bis zu 2 TByte. Das ist selbst für Kleinunternehmen nicht gerade üppig und wirft die Frage auf, warum solche Konfigurationen überhaupt angeboten werden. Praxis­tauglicher ist das nächst größere ETERNUS CS200c-M mit 4 bis 24 TByte, zwei 10-Gigabit-Ethernet-Ports und Schnittstellen für Fibre Channel und SAS (Serial-attached Storage).

    Das Eternus CS200c-SCP ist das das Modell mit der größten Speicher­kapazität: mit 6 bis 165 TByte. In Bezug auf die Schnitt­stellen verfügen die größeren Versionen über eine ähnliche Ausstattung wie das oben erwähnte CS200c-M, also 2 x 10GbE, 4 x 1 GbE, 2 x Fibre Channel mit 16 GBit/s und 8 x SAS mit 12 GBit/s.

    Keine Kommentare