Gartner: Unternehmen stellen 2017 auf Windows 10 um

    Windows 10 wird laut Gartner 2017 von 85 Prozent der Unternehmen eingesetzt.Die Migration zu Windows 10 steht jetzt in den meisten Unter­nehmen an, so eine Einschätzung des Markt­forschungs­instituts Gartner. Demnach wollen 85 Prozent der Firmen das aktuelle Client-Betriebs­system von Microsoft nutzen und dafür ältere Versionen wie Windows 7 ausmustern.

    Im Rahmen der Studie von Ende 2016 wurden allerdings nur User in den USA, England, Frankreich, China, Indien und Brasilien befragt. Daten zur Entwicklung in Deutschland wurden nicht erhoben.

    Für Deutschland gaben das Web-Analyse-Unternehmen StatCounter und das Statistik-Portal Statista den Markt­anteil von Windows 10 im März 2017 mit 37,7 Prozent an. Auf dem dritten Platz rangierte mit 11,4 Prozent macOS. Allerdings wird in dieser Statistik nicht nach Unternehmens­kunden und privaten Nutzern von Betriebs­systemen unterschieden.

    Grund: Sicherheit

    Nicht verwunderlich ist, dass 49 Prozent der Befragten das Argument "Sicherheit" als Grund für den Wechsel zu Windows 10 angaben. Die erweiterte Unterstützung für Windows 7 läuft zwar noch bis zum 14. Januar 2020. Der Mainstream-Support endete jedoch bereits im Januar 2015. Zudem bietet Windows 10 verbesserte Sicherheits­funktionen, beispielsweise Windows Defender Advanced Threat Protection (WDATP) und Windows Information Protection für den Schutz vor Daten­verlusten (Data Loss Protection).

    Interessanter­weise sehen 38 Prozent der IT-Fachleute einen Vorteil von Windows 10 in dessen Zusammen­arbeit mit Cloud-Diensten, etwa Office 365 oder Backup- und Archivierungs­software auf Azure.

    Kampf ums Budget

    Gartner - Migrations­planung in Bezug auf Windows 10 Ein Problempunkt bei Migrations­projekten betrifft laut Gartner nicht die technische Umsetzung, sondern das Geld. So rechnet mindestens ein Viertel der IT-Fachleute mit Problemen bei der Budgetierung solcher Vorhaben. Der Grund ist, dass Business-Entscheider die Umstellung auf Windows 10 nicht als strategische Maßnahmen einstufen, die sofort umgesetzt werden muss.

    Dagegen haben den Analysen zufolge Endgeräte auf Windows 10 "Appetit" gemacht, die auf das Betriebs­system zugeschnitten sind. Dazu zählen Convertibles, also Notebooks mit einer abnehmbaren Tablet-Komponente und einem Touch Screen. Auch die gute, alte "WIntel"-Allianz (Windows – Intel) hat ihren Anteil daran. So brachte Intel Core-i-CPUs heraus, die dank des niedrigeren Stromverbrauchs längere Laufzeiten mobiler System ermöglichen.

    Nicht nur Positives

    Allerdings hat Microsoft in Bezug auf Windows 10 nicht nur Positives zu vermelden. So ist für Windows der Kampf um den Smartphone-Markt härter als vermutet. Zwar will Microsoft angeblich 2018 ein "Surface Phone" unter Windows 10 vorstellen. Dennoch dürfte es schwer fallen, die Dominanz von Android und iOS zu brechen.

    Gartner - Motive für die Umstellung auf Windows 10Ebenfalls noch schwer abzuschätzen ist, ob Windows 10 Cloud ein Erfolg wird. Dieses Betriebssystem soll Anfang Mai 2017 auf den Markt kommen. Es soll eine Alternative zu Chrome OS darstellen, als preis­günstige Windows-10-Version, die auch auf wenig anspruchs­voller Hardware funktioniert.

    Ob Windows 10 Cloud wie Windows RT nur Apps aus dem Windows-App-Store nutzen kann und keine klassischen Windows-Programme (.exe-Files) für entsprechende Rechner in Betracht komme, wird sich zeigen. Angekündigt werden könnte Windows 10 Cloud auf der Entwickler­konferenz Build von Microsoft. Sie läuft vom 10. bis zum 12. Mai in Seattle.

    Keine Kommentare