HP baut Druck-Management für mobile Geräte aus

    HP JetAdvantage Connect in Verbindung mit Access Control Secure Pull PrintingMehrere Software-Pakete für das Druck-Manage­ment hat HP vorgestellt. Ein Schwerpunkt ist dabei das Drucken von mobilen Endgeräten aus sowie die Absicherung solcher Druckvorgänge. Außerdem steht eine Lösung für das Print-Management von Chromebooks zur Verfügung.

    Nach der Aufspaltung der "alten" HP im Herbst 2015 verblieben Drucker, entsprechende Management-Lösungen, Desktop-Rechner und die Notebook-Sparte bei HP. Netzwerkkomponenten, Server, Storage-Systeme und Converged Systems sind dagegen bei HPE (Hewlett Packard Enterprise) angesiedelt.

    JetAdvantage Connect für Zugriff auf HP-Drucker

    Von Tablets und Smartphones mit dem Betriebssystem Android aus können Nutzer jetzt mithilfe von JetAdvantage Connect Dokumente drucken. Dazu muss der Nutzer weder eine App öffnen oder das betreffende Dokument per E-Mail an den Drucker senden.

    Wer ein Mobilgerät von Apple mit iOS verwendet, muss ich bis Ende Juni 2016 gedulden. Dann wird die Software von HP auch Appe-Systeme unterstützen.In einem Solution Brief von HP ist allerdings die Rede davon, dass Android ein spezielles Plug-in benötigt. Bei iOS soll dieses nicht erforderlich sein.

    In Verbindung mit HP Access Control Secure Pull Printing können Admini­stra­toren Sicherheits­regeln (Policies) vorgeben. Sie legen beispielsweise fest, auf welche Weise sich ein User authentifizieren muss, etwa mithilfe von Zwei-Faktor-Verfahren. Außerdem wird die Übermittlung der Druckdaten zwischen Endgerät, sprich Tablet oder Smartphone, und Drucksystem verschlüsselt.

    Eine weitere Sicherheitsmaßnahme ist "Pull Printing". Nur Nutzer, die sich gegenüber dem Drucker "ausweisen" können, etwa mittels Karte oder PIN, können Ausdrucke abrufen. HP Access Control Secure Pull Print ist keine neue Technologie. HP bietet sie bereits seit einiger Zeit für das Abrufen von Dokumenten bei Druck-Systemen an, etwa beim Drucken vertraulicher Unterlagen vom PC aus. Der Druckvorgang startet erst dann, wenn sich der User am Drucker authentifiziert hat. 

    Chromebooks im Griff

    HP Print for Chrome - die AppHP hat zudem mit HP Print für Chrome eine App entwickelt, die das lokale Drucken von Chromebooks aus unterstützt. Die Software arbeitet jetzt unter anderem auch Google Admin Console. zusammen. Mit dem Update lässt sich eine große Zahl ("Flotte") von Chromebooks zentral verwalten.

    HP Print for Chrome ist im Chrom Web Store erhältlich. Die App erhielt dort von Usern akzeptable bis gute Bewertungen. Mit der Software können Nutzer von Chromebooks das Drucken von Dokumenten über das lokale Netzwerk starten.

    Der Drucker muss dazu nicht in die Google-Cloud eingebunden sein. Nutzer loben in Kommentaren, dass das Drucken mit der App schneller und in besserer Qualität als über Google Cloud möglich ist. Manche wünschen sich jedoch einen größeren Funktionsumfang.

    Keine Kommentare