HP bietet mit "Easy" Archivierung in der Cloud


    Tags: ,

    Die rechtskonforme Archivierung in der Cloud bietet HP mit seinem Service "Easy". Die Grundlage dafür bietet allerdings das Produkt eines anderen Unternehmens: Die Archivierungslösung der Easy Software AG, die sich auf die Archivierung von elektronischen Belegen und Daten spezialisiert hat.

    Die Software von Easy läuft auf Servern in deutschen HP-Rechenzentren. Der Cloud-Dienst ist nicht öffentlich, sondern nur für Kunden mit Vertrag zugänglich (Hosted Private Cloud). Wer den Service nutzen will, zahlt ein monatliches Fixum und eine Gebühr pro Gigabyte Speicherplatz. Die Mindestlaufzeit beträgt drei Monate.

    Von der KPMG zertifiziert

    HPs Cloud-Archivierungslösung EasyDie Daten der User werden revisionskonform und nachweissicher archiviert. Das hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG per Zertifikat bestätigt. Mit "Easy" erweitert HP seine HP Utility Services. Die sind standardisierte modulare IT-Services, die der Nutzer nach Bedarf bezieht und entsprechend abrechnet.

    Ein Vorteil der Archivierung in der Cloud ist, neben dem flexiblen Nutzungs- und Abrechnungsmodell, dass der User keine Archivierungslösung in Eigenregie betreiben muss.

    Außerdem muss er sich nicht um das Einspielen von Updates und Patches oder den Austausch von Hardware-Komponenten kümmern. Dafür sind die IT-Fachleute von HP zuständig. Für einen Anwender kann sich somit die Cloud-Lösung sehr wohl lohnen, wenn er eine Gesamtkostenrechnung aufmacht.

    Kosten

    Der Cloud-Dienst ist im ersten Schritt für die Archivierung von Daten und Belegen aus der SAP Business Suite und von Microsoft Exchange verfügbar. Dabei spielt es keine Rolle, wo die SAP- oder Exchange-Systeme betrieben werden, beim Anwender, im HP-Rechenzentrum oder bei einem anderen IT-Dienstleister. Die Listenpreise für die Nutzung des Archivierungs-Dienstes betragen im Fall von SAP beispielsweise 635 Euro Grundgebühr pro Monat. Hinzu kommen 1,70 Euro monatlich pro Gigabyte Speicherplatz.

    HP bietet derzeit mehr als 20 Utility Services: Dazu zählen Applikationen wie SAP und Microsoft-CRM, Infrastruktur-Dienste wie Virtual Desktops, Server, Speicher und Datenbanken sowie Messaging-Services wie Exchange und Sharepoint. Das Bestellen und das Management erfolgt ein Web-Portal.

    Keine Kommentare