Mit IGEL Cloud Gateway Endpoints ohne VPN verwalten


    Tags: , , ,

    Das IGEL Cloud Gateway im Zusammenspiel mit IGEL UMSStatt eines VPN reicht beim IGEL Cloud Gateway eine "normale" Internet-Verbin­dung aus, um Systeme mit dem IGEL-Betriebs­system zu verwalten. Damit können Admini­stratoren erstmals auch IGEL-OS-Systeme außer­halb des Unter­nehmens­netzes managen.

    Das gilt auch für x86-Systeme, die mit dem Universal Desktop Converter (UDC) in Thin Clients umgewandelt wurden. Der "Clou" der Lösung ist, dass bei Einsatz des Cloud-Gateways kein Virtual Private Network erforderlich ist, um eine sichere Verbindung zwischen der Management-Software IGEL Universal Management Suite (UMS) und den "Endpoints" herzustellen.

    Die Implementierung erfordert nach Angaben des Herstellers keine Vorab-Konfiguration und Installations­arbeiten seitens der IT-Abteilung. Stattdessen erhält der Nutzer ein Komplettpaket, das aus Hard- und Software sowie Services besteht.

    Gateway baut virtuellen Tunnel auf

    Das Cloud Gateway von IGEL baut einen virtuellen Tunnel zwischen den Endpoints und der Management-Instanz auf. Die Grundlage bildet eine Verbindung auf Basis von HTTPS. Die Verbindungen werden mithilfe von digitalen Zertifikaten und einer PKI (Public-Key-Infrastructure) abgesichert.

    Was die Implementierung betrifft, stehen zwei Alternativen zur Wahl: Unternehmen können das Gateway "on premise", also im Unternehmens­rechen­zentrum installieren. In diesem Fall wird das System in der DMZ (entmilitarisierten Zone) platziert. Alternativ dazu kann das Cloud Gateway in einer Cloud implementiert werden.

    Eine Option: Das IGEL Cloud Gateway wird in einer Cloud implementiert.Mit dem Cloud Gateway adressiert IGEL unter anderem Unternehmen mit Mitarbeitern, die vom Home-Office aus auf das Unternehmens­netz zugreifen. Sobald der User ein Endgerät aktiviert und ein Internet-Zugang vorhanden ist, schaltet sich das Cloud Gateway ein und stellt eine sichere Verbindung zur Universal Management Suite her.

    Installations­voraussetzung und Lizenzen

    Das IGEL Cloud Gateway unterstützt alle IGEL-OS-Versionen ab 10.01.310. In das Endpoint-Management lassen sich alle Universal Desktop Thin Clients, UD-Pocket-Systeme und Zero Clients von IGEL einbinden. Wie bereits angesprochen, gilt das auch für alle Systeme, die mit UDC 3.0 in IGEL-Thin-Clients umgewandelt wurden. Außerdem muss UMS ab Ausgabe 5.05.100 vorhanden sein.

    IGEl bietet das Cloud Gateway im Rahmen einer ein- oder dreijährigen Lizenzierung an. Laut Datenblatt müssen Nutzer mindestens zehn Lizenzen erwerben. Allerdings lassen sich auch Lizenzen von anderen IGEL-Systemen übernehmen.

    Täglich Know-how für IT-Pros mit unserem Newsletter

    Wir ver­wenden Ihre Mail-Adresse nur für den Ver­sand der News­letter.
    Es erfolgt keine per­sonen­be­zogene Auswertung.

    Bild von Bernd Reder

    Bernd Reder ist seit über 20 Jahren als Journalist zu den Themen IT, Netzwerke und Telekommunika­tion tätig. Zu seinen beruflichen Sta­tionen zählen unter anderem die Fachtitel "Elektronik" und "Gateway".Bei der Zeitschrift "Network World" war Reder als stellver­tretender Chefredakteur tätig. Von 2006 bis 2010 baute er die Online-Ausgabe "Network Computing" auf.Derzeit ist Bernd Reder als freier Autor für diverse Print- und Online-Medien sowie für Firmen und PR-Agenturen aktiv.
    // Kontakt: E-Mail, XING //

    Ähnliche Beiträge

    Weitere Links