Internet Explorer Administration Kit (IEAK) für IE 10 verfügbar

    Microsoft veröffentlichte das IEAK 10, mit dem sich die neueste Version des Browsers über das Netz installieren und zentral konfigurieren lässt. Zu den wichtigsten Neuerungen zählt die Unterstützung für die IE-Version, die unter der neuen Windows-8-Oberfläche (ehemals "Metro") läuft, die Reduktion des Tools auf 2 Editionen sowie der Wegfall einiger Utilities.

    Das Internet Explorer Administration Kit (IEAK) ist für zwei verschiedene Aufgaben gedacht, für die jeweils eigene Packages erstellt werden. Das Full Installation Package enthält alle Programmdateien des IE inklusive individueller Anpassungen. Es lässt sich nutzen, um den Browser auf die Clients zu verteilen. Dagegen ist ein Configuration-only Package dafür gedacht, nur spezifische Einstellungen auf den bereits installierten Browser zu übertragen.

    Versionen für internen und externen Einsatz

    Diese Form des zentralen IE-Managements richtet sich nicht nur an Unternehmen, die damit ihre PCs verwalten können, sondern besonders an Content- und Internet-Service-Provider sowie an Software-Hersteller. Letztere dürfen den IE als Komponente mit ihren Produkten ausliefern, das IEAK hilft ihnen bei der Bereitstellung des Pakets. Bisher gab es das Internet Explorer Administration Kit in den Editionen Corporate, ICP und ISP. Sie werden nun auf die Versionen Internal und External konsolidiert.

    Die Hauptkomponente des IEAK ist der Customization Wizard, der Schritt für Schritt durch alle Einstellungen des IE führt. Mit seiner Hilfe lassen sich praktisch alle Aspekte des Browsers konfigurieren, beispielsweise die Sicherheits- und Verbindungseinstellungen oder die Standard-Suchmaschine.

    Noch kein Support für Windows 7

    Das IEAK 10 kann beide Varianten des IE 10 unter Windows 8 verwalten. Die herkömmliche Ausführung bezeichnet Microsoft jetzt als Internet Explorer for the Desktop, während jene für die neue Oberfläche ohne Namenszusatz auskommt. Der IE 10 für Windows 7, der erst kürzlich in einer Preview veröffentlicht wurde, lässt sich mit dem IEAK 10 derzeit nicht verwalten.

    Zu den weiteren Neuerungen des IEAK 10 gehört, dass mehrere Tools aus den Vorgängerversionen aufgelassen werden. Dazu zählt der Profile Manager, der dazu diente, Konfigurationspakete zu pflegen, die mit dem IEAK erstellt wurden. Diese Aufgabe übernimmt das IEAK nun selbst.

    Auf der Strecke blieb auch Internet Explorer Maintenance, das einen Teil der IE-Einstellungen konfigurieren konnte, die sich über eine Extension des GPO-Editors auf die Clients verteilen ließen. Dafür sind künftig die Group Policy Preferences zuständig.

    Das IEAK 10 kann von der Microsoft-Website heruntergeladen werden.

    Keine Kommentare