IP-Management: Tools von Solarwind identifizieren Adresskonflikte


    Tags: , ,

    Zwei Werkzeuge, mit denen Systemverwalter IP-Adressen verwalten und die Mehrfachbelegung von Adressen verhindern können, hat SolarWinds zum IP Control Bundle zusammengefasst: SolarWinds IP Address Manager (IPAM) 4.3 und SolarWinds User Device Tracker (UDT) Version 3.2.

    Beide Tools erfüllen unterschiedliche Aufgaben:

    SolarWinds - IP-AdresskonfliktSolarWinds IPAM erkennt IP-Adresskonflikte und identifiziert den Switch und Switch-Port, mit dem das System verbunden ist, das Probleme bereitet. Zudem ermittelt das IP-Adressmanagement-Tool den Gerätetyp, dessen Benutzer und den Zeitpunkt der letzten Anmeldung des Benutzer. Außerdem erfasst die Software, von wo aus das System mit der entsprechenden IP-Adresse Verbindungen zum Firmennetz aufbaut.

    Nach dieser Aufklärungsmission kommt im zweiten Schritt SolarWinds UDT zum Zuge. Der User Device Tracker kann den Switch-Port, den das "Problem-System" nutzt, vorübergehend deaktivieren. Außerdem hat der Administrator die Option, dem Gerät eine neue IP-Adresse zuweisen und alle zugehörigen DNS-Einträge zu aktualisieren. Letzteres ist sicherlich die verträglichere Methode statt einer Zugriffssperre.

    Problempunkte: Mobile Endgeräte und Virtualisierung

    Laut SolarWinds tragen vor allem drei Faktoren dazu bei, dass es zu IP-Adresskonflikten kommt. Zum einen ist dies die schnell wachsende Zahl von mobilen Endgeräten, also von Smartphones, Tablets, Notebooks, Ultrabooks et cetera. Zudem nutzen immer mehr Mitarbeiter private Mobilsysteme für berufliche Zwecke, Stichwort Bring Your Own Device (BYOD). Ein zweiter Punkt ist die steigende Zahl von Virtual Machines im Firmennetzwerk. VM werden leicht übersehen, wenn es um die Vergaben von IP-Adressen geht.

    SolarWinds IP Control Bundle - Beseitigung von IP-AdresskonfliktenDer dritte Punkt ist das Hype-Thema "Internet der Dinge" (IoT, Internet of Things). IoT wird derzeit von Herstellern von IT-Lösungen heftig strapaziert. Klar, denn dort eröffnen sich neue Einnahmequellen.

    Allerdings ist nicht von der Hand zu weisen, dass Mini-IT-Systeme mit eigener IP-Adresse auch im kommerziellen Bereich Einzug halten werden. Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT ist das beispielsweise in der Fertigungstechnik, der Lebensmittelindustrie (Nachverfolgung von Lieferketten) oder der Gebäudeautomatisierung der Fall Auch "Wearables", also Kleidung mit IT- und mobilen Kommunikationssystemen, werden den Bedarf an IP-Adressen weiter in die Höhe treiben.

    Preise und Verfügbarkeit

    Die beiden Komponenten des IP Control Bundle sind separat erhältlich. Allerdings müssen sich Interessenten auf gesottene Preise einstellen: SolarWinds IP Address Manager ist ab 1.625 Euro und SolarWinds User Device Tracker ab 1.465 Euro verfügbar. In diesen Preisen ist jeweils die Wartung für ein Jahr enthalten.

    Somit kommen die beiden Produkte vor allem Unternehmen in Betracht, die über eine große Zahl von IP-Systemen verfügen. Informationen über Einsatzszenarien des IP Control Bundle hat SolarWinds in einem Beitrag in seinem Product-Blog veröffentlicht.

    Keine Kommentare