iSCSI Software Target 3.3 für Windows Server 2008 R2 verfügbar

    Microsoft bietet iSCSI Software Target 3.3 für Windows Server 2008 R2 ab sofort als kostenlosen Download an. Die Software eignet sich dafür, auf Basis eines Windows-Servers und der daran angeschlossenen Plattenlaufwerke ein einfaches SAN einzurichten. Eine solche Software-Lösung ist besonders für kleinere Hyper-V-Installationen geeignet, weil sich damit die Live Migration von VMs realisieren lässt.

    iSCSI sendet SCSI-Kommandos, die bei SCSI zwischen dem Controller und dem Plattenlaufwerk über den Bus laufen, über IP-Netzwerke. In der iSCSI-Terminologie ist das Target die Speicher-Ressource auf dem Storage-Server, während es sich beim Initiator um den Client handelt (und dem Controller bei SCSI entspricht).

    Netzwerk-Speicher auf Basis von Windows Server

    Die meisten modernen Betriebssysteme bieten eine Target-Implementierung in Software, bei Windows Server war sie bis dato auf den Windows Storage Server 2008 R2 beschränkt. iSCSI Software Target war zwar für Tests und Programmierung auch für den normalen Windows Server verfügbar, ab sofort unterstützt Microsoft dort auch seinen produktiven Einsatz.

    Unterstützung für Windows-Cluster

    Eine typische Nutzung für iSCSI Software Target könnte auf einem Failover-Cluster sein, das virtuellen Maschinen unter Hyper-V einen Netzspeicher zur Verfügung stellt. Ein solcher ist Voraussetzung für den Umzug von VMs auf einen anderen Host während des laufenden Betriebs (Live Migration).

    Die Windows-Gäste enthalten bereits standardmäßig den Initiator, so dass sich eine iSCSI-Lösung gänzlich in Software abbilden lässt. Der Download enthält auch einen VSS-Provider für iSCSI Taget, der auf dem Rechner installiert werden sollte, auf dem der Initiator läuft.

    Nicht für Server Core und Windows Server 2003/2008

    Neben dem typischen Einsatz von iSCSI Target in einem Failover-Cluster ist es aber auch möglich, die Software in einer virtuellen Maschine unter Hyper-V zu installieren. Dagegen kann die Software weder auf einer Version von Windows Server vor 2008 R2 noch auf Windows Server Core genutzt werden.

    Keine Kommentare