ScriptRunner 2016 unterstützt jetzt PowerShell 5


    Tags: , ,

    AppSphere ScriptRunner 2016 - die EinsatzszenarienDie Ausgabe 2016 von ScriptRunner hat die AppSphere AG vorgestellt. Mit der Plattform können IT-Fachleute nun Skripte für PowerShell 5 verwalten und Administrator­aufgaben auf Basis der Shell automatisieren. Außerdem lässt sich die Ausführung von Scripts an User delegieren.

    ScriptRunner stellt IT-Teams eine zentrale Anlaufstelle für PowerShell-Scripts zur Verfügung. Diese Scripts lassen sich gemeinsam nutzen und verwalten. Nutzer können bestimmte Skripte, Zielsysteme und Aktionen mithilfe einer Direktsuche finden.

    Ansichten lassen sich mithilfe von Tags filtern. Außerdem ist es mit ScriptRunner möglich, die Effekte von Scripts zu überprüfen, sprich von wem, wann und wo welche Skripte mit welchem Ergebnis ausgeführt wurden.

    Skripte delegieren

    Zu den weiteren Funktionen von ScriptRunner zählt, dass sich Skripte "delegieren" lassen. Das heißt, dass etwa Mitarbeiter in der Helpdesk-Abteilung oder anderen IT-Bereichen Scripts starten können. Dadurch sind sie in der Lage, Routine­aufgaben wie etwa das Deaktivieren von Nutzern oder das Zurücksetzen von Passwörtern durchzuführen.

    Neu in ScriptRunner 2016 ist, dass PowerShell-Aktionen automatisch "Event-basiert" gestartet werden können. Auslöser sind beispiels­weise das Überschreiten von Grenzwerten oder der Statuswechsel anderer Systeme.

    Solche Events können auch durch Datenbanken, Cloud-Services und Applikationen ausgelöst werden. AppSphere hat entsprechende Konnektoren zu Systemverwaltungs-Tools wie Pässler PRTG, Nagios/Icinga, ServiceNow und Automic/UC4 integriert. Ein mehrstufiges Sicherheitskonzept sorgt dafür, dass die Applikationen von Dritt­anbietern und deren Aktionen stets unter Kontrolle der Administratoren bleiben.

    Delegierung und Kernfunktionen überarbeitet

    Massiv überarbeitet wurden zudem die Mechanismen für das Delegieren von PowerShell-Aktionen an Helpdesk- und Support-Mitarbeiter. Neu ist beispiel­sweise eine "Delegate App". Sie ermöglicht es, bei Start einer Aktion zusätzliche Informationen zu hinterlegen, etwa die Ticket-Nummer.

    AppSphere ScriptRunner 2016 ist für die Arbeit im Team ausgelegt.Neuheiten weist ScriptRunner 2016 auch in weiteren Kernfunktionen auf. Bei der Entwicklung und dem Test von Scripts werden beispiels­weise nun auch externe Versionsverwaltungssysteme wie GitHub, SVN und TFS unterstützt. Außerdem hat der Anbieter die zentrale Verwaltung um konfigurierbare Konnektoren für die Script-Bibliothek sowie um eine Namensver­schlüsselung von administrativen Konto­informationen ergänzt.

    Sollen Scripte auf Grundlage konfigurierter Richtlinien ausgeführt werden, ist die direkte Verwendung von selbst geschriebenen oder Standard-PowerShell-Modulen und Cmdlets möglich. Damit ist kein Script mehr erforderlich.

    Eine Testversion von ScriptRunner kann auf der Website des Herstellers angefordert werden.

    Keine Kommentare