LANDesk bietet Service-Desk aus der Cloud


    Tags: , , , ,

    Eine Cloud-gestützte Version seiner Service-Desk-Lösungen bietet LANDesk an: LANDesk Service Desk as a Service. Damit erweitert das Unternehmen seine Palette von Cloud-gestützten Angeboten. Über die "Wolke" stellt die Firma unter anderem ein Patch-Management zur Verfügung.

    Für LANDesk Service Desk as a Service stehen mehrere Betriebs- beziehungsweise Nutzungsverfahren zur Wahl. Der Anwender kann den Service-Desk komplett in die Cloud verlagern. Wer Cloud-Lösungen nicht zu 100 Prozent über den Weg traut, kann auf einen Hybrid-Ansatz zurückgreifen. Dabei werden Services, Integrationspunkte und Daten teils vor Ort, teils über die Cloud bereitgestellt.

    Cloud- und On-premise-Version funktional identisch

    Zu den Funktionen von LANDesk Service Desk as a Service, die im übrigen denen der "Nicht-Cloud-Version" entsprechen: So können Normal-User auf ein Self-Service-Portal zugreifen und Incidents melden. Mitarbeiter von IT-Serviceabteilungen haben die Möglichkeit, über einen Web-Browser auf den Service-Desk zuzugreifen. Ebenfalls vorhanden sind Funktionen für die Verwaltung von Software-Releases und ein Change-Management.

    Als Alleinstellungsmerkmal gegenüber Konkurrenten führt der Hersteller ins Feld, dass IT-Administratoren ohne Programmieren eigene Prozesse implementieren oder Service-Desk-Aufgaben anpassen können. Das bei der SaaS-Version ebenso wie bei der Ausgabe, die im Firmennetz installiert wird.

    Keine Kommentare