Java EE: Nutzer wünschen sich REST und HTTP/2

    REST ist laut einer Umfrage von Oracle ein Punkt, bei dem sich IT-Fachleute Erweiterungen bei Java EE 8 erhoffen.Oracle hat kurz vor Weihnachten die Ergebnisse einer Nutzerbefragung zum Thema Java Enterprise Edition (Java EE) 8 veröffentlicht. Demnach stuften Entwickler und IT-Profis REST-Services (Representational State Transfer) und HTTP/2 für die kommende Version der Plattform als besonders wichtig ein.

    Auch Verfahren für die sichere Authentifizierung und Authentisierung von Applikationen wie OAuth und OpenID sollten nach dem Wunsch der Fachleute hohe Priorität haben. Gleiches gilt für JSON-B (Java API for JSON Binding).

    Java 8 EE soll 2017 veröffentlicht werden

    Die Veröffentlichung von Java 8 EE sollte eigentlich bereits auf der Konferenz Java One 2016 bekannt gegeben werden. Diese Konferenz fand vom 1. bis zum 5. Oktober 2016 in San Francisco statt. Nun peilt Oracle einen Termin "im Verlauf von 2017" an. Dieser Zeitrahmen sollte beziehungsweise muss auch eingehalten werden, weil sich das Unternehmen auf 2018 als Release-Jahr von Java 9 EE festgelegt hat.

    Was die Erfüllung der Wünsche der IT-Experten in Bezuga auf Java EE 8 betrifft, zeichnet sich ein durchwachsenes Resultat ab. Die Schnittstellen für REST (JAX-RS 2.1) und HTTP/2 (Servlet 4.0) sind laut Oracle bereits so gut wie fertig. Diese Technologien sollen, zusammen mit JSON-P (JSON with Padding) "so schnell wie möglich bereitgestellt werden".  Vor allem im Zusammenhang mit Cloud-Applikationen und Microservices hat JAX-RS an Bedeutung gewonnen. Daher auch der Druck seitens der Entwickler.

    HTTP/2 – Wichtig für Cloud-Dienste

    Auch die neue Version von HTTP (Hypertext Transfer Protocol) wurde von mehr 1.000 der 1.700 Befragten als wichtig eingestuft. Und auch in diesem Fall spielen Cloud- und Microservices eine wichtige Rolle. HTTP/2 wurde 2015 veröffentlicht.

    Die Prioritätenliste in Bezug auf Java EE 8 nach Noten: Am wichtigsten sind REST, HTTP/2 und OAuth.Das Protokoll soll die Latenzzeiten beim Zugriff auf Web-Server und dort lagernde Daten und Applikationen reduzieren. Dazu nutzt HTTP/2 Techniken wie die Komprimierung der HTTP-Header und eine Priorisierung der Übermittlung von Datenpaketen (Stream Dependency). Außerdem wird die Kommunikation zwischen Browser und Web-Server über eine einzelne Verbindung abgewickelt, nicht parallel über mehrere, wie das bei HTTP/1.1 der Fall ist.

    OAuth und OpenID in der Warteschleife

    Während HTTP/2 auch für Oracle und Java EE 8 hohe Priorität hat und wohl in die neue Version eingebunden wird, sieht es bei OAuth und OpenID nicht danach aus. Oracle hat nach eigenen Angaben zwar den Versuch unternommen, beide Standards in die neue Java Enterprise Edition zu integrieren. Das sei aus Zeitgründen jedoch nicht mehr möglich gewesen.

    Nun wird weiterhin Security 1.0 for Java EE 8 zum Zuge kommen. Damit teilen OAuth und OpenID dasselbe Schicksal wie Funktionen für die Anwendungskonfiguration (Application Configuration Checking) und ein Health Checking von Services. Sie wurden von rund 1.240 Experten (Application Configuration) beziehungsweise 1.100 Fachleuten als "sehr wichtig" oder "wichtig" eingestuft. Auch in diesem Fall gab Oracle einem schnelleren Release von Java 8 EE den Vorzug vor der Integration oder Optimierung dieser Features.

    Weitere Informationen

    Einen Beitrag zur Umfrage hat Oracle in diesem Beitrag in seinem Blog Aquarium veröffentlicht. Wer es noch genauer wissen möchte, findet auf dieser Seite ein PDF-Dokument mit Details zur Befragung der 1.700 Software- und IT-Fachleute.

    Keine Kommentare