Kostenloser Hyper-V Server 2012 steht zum Download bereit

    Zeitgleich mit der Freigabe von Windows Server 2012 veröffentlichte Microsoft den davon abgeleiteten kostenlosen Hyper-V Server 2012. Es handelt sich dabei um eine Variante von Server Core, die auf die Hyper-V-Rolle beschränkt ist. Angesichts der Lizenzbedingungen für Windows Server 2012 sind die Einsatzgebiete für den kostenlosen Hypervisor indes beschränkt.

    Die Feature-Liste von Hyper-V Server 2012 wirkt durchaus imposant: Sie reicht von neuen Storage-Funktionen des Vollprodukts wie Storage Spaces über den Support für Failover-Cluster bis zu Shared Nothing Live Migration und Storage Live Migration.

    Leistungsfähiger Hypervisor

    Mit an Bord sind praktisch alle Neuerungen des Hypervisors. Sie betreffen sowohl dessen höhere Leistungsfähigkeit (320 logische CPUs pro Host, 4 TB physikalisches RAM, 1 TB vRAM pro VM) als auch diverse neue Features. Dazu zählen die Unterstützung für das Dateiformat VHDX und Hyper-V Replica für Disaster Recovery.

    Verwaltung mit Hyper-V Manager oder PowerShell 3.0

    Für das Remote-Management von VMs auf Hyper-V Server 2012 steht der Hyper-V Manager unter Windows 8 oder einem vollwertigen Windows Server 2012 zur Verfügung. Alternativ lassen sich VMs über PowerShell administrieren, wobei die Version 3.0 inklusive der Cmdlets aus dem Hyper-V-Modul auch lokal installiert sind.

    Spartanisches Interface: Für die lokale Verwaltung des Servers stehen die Kommandozeile, sconfig und PowerShell zur Verfügung.

    Beschränkte Einsatzmöglichkeiten

    Da Windows Server 2012 die Rechte zur Ausführung des Betriebssystems in virtuellen Maschinen enthält, diese beim kostenlosen Hyper-V Server 2012 aber extra erworbenwerden müssten, eignet sich das Produkt primär zu Virtualisierung von Desktops oder von Linux.

    Hyper-V Server 2012 kann nach der Registrierung kostenlos von Microsofts Website heruntergeladen werden.

    2 Kommentare

    Bild von Thomas Trettensteiner
    Thomas Trettens... sagt:
    21. Januar 2013 - 22:34

    Hallo,

    möchte hyper-v testen, da wir uns im Betrieb einen neuen server anschaffen möchten.

    Gruß Thomas

    Bild von Axel Schweiss
    Axel Schweiss sagt:
    22. August 2013 - 17:35

    Und hat's geklappt?

    Ich hatte mehr oder weniger das "Glück" an Windows Server 2012 Standard zu kommen, da ist ebenfalls Hyper-V verfügbar. Leider fehlt die Unterstützung eines Audiohardware-Gerätes, ansonsten klappte soweit alles.

    Was mich wundert ist, dass nach der Installation und Konfiguration von Hyper-V kein Zugriff auf den App-Store mehr möglich ist. Hyper-V stellt anscheinend das System so um, dass die reale Netzwerkkarte quasi sekundär wird und die virtuelle die Aufgabe der realen Netzwerkkarte übernimmt. Das Netz ist nicht mehr privat sondern auf öffentlich gestellt, von daher gehe ich aus, dass der App-Store dadurch nicht mehr erreichbar ist, da der App-Store eine Fehlermeldung ausgibt, dass keine Internetverbindung oder ähnliches bestehe, was aber nicht der Fall ist, da die Verbindung hergestellt ist.

    Wer zu dieser Sache einen Tipp geben kann, damit der App-Store erreichbar gemacht werden kann, dann bitte hier die Lösung bekunden.