Liste mit empfohlenen Updates für Remote Desktop Services

    RDS-Topologie im Server ManagerMicrosoft veröffent­lichte ein Support-Dokument, das die empfoh­lenen Updates für alle Rol­len der RDS in Windows Server 2012 R2 ent­hält. Sie be­heben Pro­bleme, die unter bestim­mten Bedin­gungen auf­treten oder verbes­sern die Perfor­mance für spezi­fische Features.

    Sicherheitskritische Updates für die Remote Desktop Services erscheinen über Windows Update und sollten auf allen ordentlich gewarteten Systemen eingespielt sein. Daneben publiziert Microsoft Patches, die Probleme in bestimmten Anwendungsszenarien beheben und nicht zwangsläufig erforderlich sind.

    Das Support-Dokument zu RDS nennt erst die Voraussetzungen, die für das Installieren der empfohlenen Updates gegeben sein müssen. Dazu zählt etwa ein Rollup, das bereits Ende 2014 erscheinen ist.

    Die Liste ist nach RDS-Rollen gegliedert und enthält Informationen zum Connection Broker, Gateway, Lizenz-Server und natürlich zum Session Host und Virtualization Host. Jeder Eintrag enthält eine kurze Beschreibung für das entsprechende Problem sowie einen Link auf den Download.

    Zu den empfohlenen Updates gehören auch solche für den RDP-Client. Sie ergänzen ältere Versionen von Windows um die neuesten Features, etwa durch die Installation von RDP 8.1 für Windows 7.

    Microsoft veröffentlichte zusätzlich zwei neue Updates für den Multipoint Server 2012, der seinerseits auf den Remote Desktop Services beruht. Sie betreffen Probleme beim Einsatz von USB-Geräten und von virtuellen Desktops. Einen Überblick gibt dieser Blog-Beitrag auf TechNet.

    Keine Kommentare